nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Büchersommer 2018] Warum kannst Du das Buch, das Hörbuch, das Du aktuell liest (nicht) weiterempfehlen?

Geposted am 17. Juli 2018 um 14:39

Büchersommer

Im Rahmen ihrer Büchersommer-Challenge fragt Daggi die Teilnehmer diese Woche:

Warum kannst Du das Buch, das Hörbuch, das Du aktuell liest (nicht) weiterempfehlen?

Puh… schwierige Frage… Die Frage gilt ja für die Woche vom 13.07. bis 19.07.

Als die Woche anfing habe ich noch Cat & Cole: Die letzte Generation aus dem Planet!-Verlag gelesen. Geschrieben wurde das Buch von Emily Suvada. Man findet sehr viele begeisterte Rezensionen im Internet und ich muss gestehen, dass ich mich etwas schwer damit getan habe, zuzugeben, dass ich nicht so begeistert war. Mich konnte die Geschichte nicht so richtig überzeugen, da sie sehr technisch ist und ich  nicht hinter alle technischen Details hinter gestiegen bin. Dadurch, dass ich die Zusammenhänge nicht immer verstanden habe, las sich dieses Buch für mich recht zäh.

Ich würde das Buch nur Lesern empfehlen, die Verständnis für technische Zusammenhänge in Bezug auf Apps und vielleicht ein paar Kenntnisse zum Thema DNA, haben oder die darüber hinweglesen können, wenn sie nicht ganz begreifen, wie die Welt und die Menschen, um die es hier geht, funktionieren.

Meine Rezension könnt ihr gerne hier lesen.

weiterlesen

[Rezension] Cat & Cole: Die letzte Generation – Emily Suvada

Geposted am 15. Juli 2018 um 11:17

Rezension, Planet!, Thienemann-Esslinger, Emily Suvada

Anzeige

Titel: Die letzte Generation
Reihe: Cat & Cole; Band 1
Autorin: Emily Suvada
Verlag: Planet! (Thienemann_Esslinger)
Erscheinungsjahr: 2018
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 480

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

1 Milliarde Leben am Abgrund. 2 Menschen, die sie retten können. 1 Geheimnis, versteckt in ihrer DNA.

Krankheiten, Schönheitsmakel, körperliche Einschränkungen: von der Erde gelöscht! Mensch und Technik sind verschmolzen, jeder trägt ein Panel in sich, das den eigenen Körper perfektioniert. Fast! Eine mörderische Seuche ist ausgebrochen, und nur eine einzige Person auf der Welt ist fähig, den Impfstoff zu entschlüsseln – Catarina Agatta.
Gemeinsam mit Cole, dessen Körper gentechnisch verändert wurde, kommt die geniale Hackerin Cat einer Wahrheit näher, die grausamer ist als jedes tödliche Virus!

Rezension:

Ich habe mich so unendlich schwer getan mit diesem Buch. Die Geschichte an sich ist eigentlich spannend und gut aufgebaut, aber die vielen technischen Begriffe haben mich irgendwie überfordert. Ich muss gestehen, dass ich bis zum Ende nicht so richtig durchgestiegen bin, wie die Welt, in der Cat & Cole leben, funktioniert, wie die Panels wirklich funktionieren, warum es die Menschen mit Hypergenese gibt und wie Cartaxus entstanden ist und was für eine Rolle sie insgesamt auf der Welt spielen.

Wie geht es der Welt insgesamt überhaupt? Es scheint, als würde es nur noch rund 100.000 Menschen geben oder so. Die rund 80.000 im Bunker und die paar außerhalb des Bunkers. Ich fand die Geschichte dadurch, dass ich die technischen und medizinischen Zusammenhänge manchmal nicht begriffen habe relativ zäh. Ich hatte irgendwie immer das Gefühl, dass ich schon unendlich viele Seiten gelesen habe und dann war ich wieder nur 3 oder 4 Seiten vorwärts gekommen. Nachdem ich die Hälfte geschafft hatte, nahm die Geschichte zumindest etwas an Fahrt auf. Die Ereignisse überschlagen sich nicht, aber schreiten zügig voran. Die letzten rund 60 Seiten sind wirklich ziemlich genial. Eine sehr unerwartete Wendung und einige Erklärungen, die die Geschichte rund machen.

weiterlesen

[Alltagsworte] Samstagsplausch 28/2018

Geposted am 14. Juli 2018 um 7:00

Samstagsplausch

Gerne nehme ich auch heute wieder bei Andrea und ihrem Blog Karminrot am Kaffeetisch Platz zum

Samstagsplausch

Samstag habe ich mit Freunden und meiner Familie ganz gemütlich meinen Geburtstag mit Kaffee und Kuchen (Schoko-Kirsch-Torte und Apfelkuchen) gefeiert. Es war richtig schön. Abends habe ich mit meiner Familie dann noch fix ein paar Bratwurst auf den Grill geschmissen und den Abend ausklingen lassen.

Sonntag waren Freunde mit ihren Kindern hier. Wir hatten viel Spaß. Poolparty, Kuchen essen und quatschen. War genauso schön wie am Samstag. So mag ich Geburtstage. Entspannt und mit guten Freunden und der Familie.

Ansonsten war die Woche recht ereignislos. Ich habe lange gearbeitet und ansonsten gelesen. Ich lese gerade ein Rezensionsexemplar mit dem ich nicht wirklich vorwärts kam. Es fesselt mich nicht so richtig aufgrund vieler technischer Details, die ich teilweise nicht so richtig nachvollziehen kann. Sonst fällt es mir ja immer leicht, aber dieses war es tatsächlich harte Arbeit. Abbrechen wollte ich aber auch nicht, denn eigentlich ist die Geschichte ganz gut. Ich kann nicht sagen, dass sie mich nicht fesselt. Sie strengt mich nur ziemlich an. Die Rezension geht morgen online.

Freitag war ich beim Bücherschrank bei uns im Ort und habe jede Menge Bücher hin gebracht, aber auch ein paar wenige Bücher mitgenommen. Ich finde es super, dass wir nun auch einen Bücherschrank haben. Ich wollte das ja auch schon lange gerne bei mir auf dem Hof machen, aber so richtig habe ich dafür keinen Standort, der ein bisschen geschützt ist, aber bei dem mir nicht jeder erstmal quer über den Hof latschen muss.

Sorry für den kurzen Samstagsplausch, aber ab und an gibt es einfach nichts zu erzählen 😉

Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende!

[Rezension] Nachts an der Seine – Jojo Moyes

Geposted am 11. Juli 2018 um 18:21

Rezension, Jojo Moyes, Argon Verlag

Anzeige

Titel: Nachts an der Seine
Reihe: Einzelband
Autorin: Jojo Moyes
Sprecherin: Luise Helm
Verlag: Argon
gedruckte Ausgabe: Rowohlt Verlag
Erscheinungsjahr: 2016
2 CDs; 2 Stunden

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Nell war noch nie in Paris. Überhaupt hat sie trotz ihrer sechsundzwanzig Jahre noch kaum etwas gesehen von der Welt. Sie ist einfach nicht der spontane Typ – das glauben zumindest ihre Freundinnen, und langsam glaubt Nell es selbst.

Der romantische Wochenendtrip mit ihrem Freund Pete nach Paris ist deshalb ein echtes Highlight für Nell, auf das sie sich seit Ewigkeiten freut. Was sie ihren Freundinnen nicht gesteht: Sie war es, die die Idee hatte, sie hat alles organisiert, das Hotel, die Zugtickets. Und nun steht sie in London am Bahnhof, und Pete taucht einfach nicht auf. Aufgehalten bei der Arbeit, mal wieder. Aber er will nachkommen. Allein in Paris, eine schreckliche Vorstellung für die schüchterne Nell. Die Traumreise wird zum Horrortrip, Nell möchte einfach nur nach Hause. Doch als sie dem geheimnisvollen Fabien kennenlernt, tut Nell zum ersten Mal in ihrem Leben etwas Spontanes: Sie steigt auf sein Mofa und lässt sich von ihm in die Pariser Nacht entführen…

Alles ist aufregend, voller Leben, voller Abenteuer. Doch das ist nicht das wahre Leben, die wahre Nell, oder?

Rezension:

Ich mochte das Buch. Es ist mit gerade mal 2 Stunden recht kurz, aber lässt sich gut hören. Da ich ein ähnlich ängstlicher Charakter wie Nell bin, konnte ich mich mit ihr gut identifizieren. Wir lernen sie sehr gut kennen und ich fand es ganz bezaubernd, wie stark sie von der mürrischen Pensionswirtin unterstützt wird, auch wenn diese sich das nicht so richtig anmerken lassen möchte. Herzlich ist anders. Nell selbst macht eine kleine Entwicklung durch, gerade so viel, dass es für ein Wochenende glaubwürdig ist. Ich fand es schön, einfach mal eine Geschichte über eine normale junge Frau zu lesen.

weiterlesen

[Büchersommer 2018] Bücher in denen wandern, surfen, segeln, angeln, tauchen, joggen… eine Rolle spielt

Geposted am 9. Juli 2018 um 10:00

Büchersommer

Im Rahmen ihrer Büchersommer-Challenge fragt Daggi die Teilnehmer diese Woche:

Welche Bücher habt ihr in letzter Zeit gelesen, in denen wandern, surfen, segeln, angeln, tauchen, joggen… eine Rolle spielt.

Diese Woche hätte ich fast passen müssen. Das einzige Buch, welches mir zu diesem Thema einfiel war zunächst:

Büchersommer

In diesem Buch machen die Protagonistinnen Mireille, Astrid und Hakima eine Radtour nach Paris.

Klappentext:
Mireille, Astrid und Hakima sind auf Facebook von ihren Mitschülern zur Wurst des Jahres in Gold, Silber und Bronze gewählt worden – der Preis für die hässlichsten Mädchen. Doch die drei beschließen, sich nicht unterkriegen zu lassen. Zusammen planen sie einen Road-Trip per Fahrrad nach Paris. Ziel: die große Party im Elysée-Palast am Nationalfeiertag. Finanzierung: Unterwegsverkauf von Würstchen. Ein chaotische, lustige und herzzerreißende Reise beginnt. Und auf der Party hat jede der drei ein ganz eigenes Anliegen …

Meine Rezension.

 

 

 

 

Dann habe ich mich mal vor mein Bücherregal gestellt und bin tatsächlich fündig geworden.

BüchersommerIn “Der Club der Traumtänzer” bringt der Protagonist seinen Schülern das Tango tanzen bei. Ein sehr berührender Roman, den ich nur jedem ans Herz legen kann.

Klappentext:
Gabor Schöning sieht gut aus, ist erfolgreich, und die Frauen liegen ihm zu Füßen: Die Welt ist für ihn wie ein großer Süßwarenladen. Außerdem ist Gabor ein Mistkerl. Er schreckt vor nichts zurück, um seine Ziele zu erreichen. Doch dann fährt er mit dem Auto die Direktorin einer Sonderschule an. Und die kennt sich mit Schwererzieh-baren wie ihm bestens aus. Als Wiedergutmachung soll Gabor fünf Sonderschülern Tango beibringen. Das Problem ist nur, dass alle Schüler einen IQ unter 85 und eigentlich keinen Bock auf Tanzen haben.

Die Sache gerät außer Kontrolle: Die Kids stellen sein Leben auf den Kopf, sein ärgster Konkurrent wittert die große Chance, ihn aus der Firma zu drängen, und zu allem Überfluss verliebt er sich in eine Frau, die ihm nicht gleich zu Füßen liegt.
Als eines der Tangokids schwer erkrankt, setzt Gabor alles auf eine Karte – er wird diesen Jungen retten, egal, was er dabei aufs Spiel setzt.

 

 

BüchersommerIn der Serie um die New York Titans geht es um Football und sehr süße Football-Spieler. Passt also auch zum Thema. Und auch diese Reihe kann ich euch nur empfehlen.

Verliebt in der Nachspielzeit ist der erste Band der Reihe.

Klappentext:
Hanna Dubois kann es nicht glauben! Ihre erste Woche in New York City hält einige Überraschungen für sie bereit: Sie bekommt das heiß ersehnte Stipendium, wird in einen Autounfall, den Paparazzi verursacht haben, verwickelt und lernt dabei John kennen – das Bild von einem Mann. Sie verliebt sich Hals über Kopf in den berühmten ehemaligen Quarterback, dessen Schritte ständig von Pressevertretern überwacht werden. Eine wahre Hetzjagd auf Hanna beginnt, an der die Beziehung der beiden zu zerbrechen droht …

 

 

 

 

Kennt ihr noch Bücher, in denen es irgendwie um sportliche Aktivitäten geht? Empfehlt mir gerne etwas!

[Alltagsworte] Samstagsplausch 27/2018

Geposted am 7. Juli 2018 um 7:00

Samstagsplausch

Gerne nehme ich auch heute wieder bei Andrea und ihrem Blog Karminrot am Kaffeetisch Platz zum

Samstagsplausch

Das Jahr hat 52 Wochen, damit sind wir nun  bereits in der zweiten Jahreshälfte angekommen. Wow, die Zeit rennt auch dieses Jahr wieder unheimlich schnell.

Das letzte Wochenende war mega schön. Am Samstag war ich bei meiner besten Freundin und ihrem Mann zu seinem Geburtstag eingeladen. Wir haben gegrillt und es war eine total nette Runde, in der ich mich sehr wohl gefühlt habe. So war ich auch erst gegen 23 Uhr zuhause (für meine Verhältnisse spät). Sonntag waren dann meine Eltern und meine Schwester mit Freund hier. Es gab Fenchel-Gratin, dass sehr gut geschmeckt hat und dazu Bratwurst. Nachmittags haben wir spontan noch einen Apfelkuchen gebacken und zum Kaffee verputzt. Es war sehr gemütlich.

Montag war wieder laufen angesagt und ich habe tatsächlich die 6 km am Stück geschafft. Nochmal eine Steigerung um 1,2 km. *seufz* ich bin sooooo glücklich darüber.

Mittwoch war der erste Bildungsausschuss in der neuen Wahlperiode. Alles gut gelaufen, aber der Tag war sehr anstrengend, so dass ich abends mit Kopfschmerzen, die auch noch den gesamten Donnerstag anhielten, direkt durch ins Bett bin. Zukünftig fangen wir mit dem Ausschuss nicht mehr um 17 Uhr, sondern erst um 18 Uhr an. Ich kann es einerseits verstehen, aber meine Zeit ist das einfach nicht. Mein Biorhythmus sagt, dass ich morgens um 6 Uhr total leistungsfähig bin, abends um 6 Uhr leider nicht mehr wirklich. Aber gut, ist nur 6x im Jahr. Krieg ich hin.

Gestern hatte ich Geburtstag. Der Tag war auch super. Halber Tag auf der Arbeit mit netten Kollegen und nachmittags ein bisschen für Samstag und Sonntag vorbereitet. Es gab von meinen Eltern eine Fahne mit dem Hochdonner Wappen. Ich hatte meine Ma mal gefragt, wo man die bekommt, da meine schon recht kaputt und mehrmals genäht war. Hat sie sich gleich gemerkt. Jetzt flattert die grüne Fahne wieder im Wind.

Heute kommen Freunde zum Kaffee und morgen die Familie zum grillen und danach noch Freude mit ihrem Kiddies. Ich mache es eigentlich immer so, dass ich das ganz entspannt angehe. Geburtstagsfeiern, die einen stressen mag ich nicht, dann feiere ich lieber gar nicht. Soll ja schließlich ein schöner Tag sein. Ich freue mich darauf, meine Lieben um mich zu haben.

Alles in allem war es wieder eine wirklich gute Woche und ich will mich nicht beschweren. Mein Leben ist im Moment richtig schön. Und solange die Sonne scheint bin ich eh meistens recht gut drauf. Ich liebe das warme Wetter.

Ich wünsche euch allen ein ebenso schönes Wochenende, wie es vor mir liegt!

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen