nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Selbstvertrauen gewinnen – Susan Jeffers

Geposted am 17. Oktober 2018 um 15:03

Rezension, Kösel Verlag, Susan Jeffers, Verlagsgruppe Random House

Anzeige

Titel: Selbstvertrauen gewinnen – Die Angst vor der Angst verlieren
Reihe: Einzelband
Autorin: Susan Jeffers
Verlag: Kösel
Erscheinungsjahr: 1992 (18. aktualisierte Ausgabe 2017)
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 224

Meine Wertung:  4 Federn

Klappentext:

Die Psychologin Susan Jeffers entwickelt in diesem Buch ein leicht umzusetzendes Programm, mit dem jeder seine Angst zulassen und Selbstvertrauen gewinnen kann.

Angst ist etwas ganz Alltägliches. Wohl jeder kennt sie: als Angst vor beruflichen Anforderungen, vor dem Verlust des Partners, vor Entscheidungen, vor einer bestimmten Begegnung oder auch in Form von Nervosität. Zum Problem wird sie, wenn wir uns von ihr blockieren lassen, weil wir Angst vor der Angst haben.

Susan Jeffers sieht die Wurzel für diese alltägliche Angst vor allem in mangelndem Selbstvertrauen. Sie zeigt, wie wir das Selbstbewusstsein steigern und zu mehr Offenheit, Vertrauen und Lebensfreude gelangen können.

Rezension:

Sicher ist dieses Buch nicht für jeden das Richtige, aber für mich passte es wie die Faust aufs Auge, wie man so schön sagt. Ich habe mich in Vielem, über das die Autorin schreibt, wiedererkannt. Die Angst vor der Angst, die Angst, mit Situationen nicht fertig zu werden. Genau das ist es, was mich oft von Dingen abhält. Tja… das haben wir nun relativ schnell erkannt, aber was rät Susan Jeffers mir, dieses Problem anzugehen?

Susan Jeffers gibt Tipps und Praxisbeispiele, wie man es schafft, seine Ängste anzugehen. Sie zeigt aber auch auf, dass es durchaus Auswirkungen aufs Umfeld haben kann, wenn man plötzlich nicht mehr so reagiert, wie es das Umfeld erwartet. Das ist der Preis dafür, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Dem einen oder anderen mag der Preis zu hoch erscheinen, aber letzten Endes werden die Menschen, die einen wirklich lieben, sich den Neuerungen anpassen und auf den Rest kann man dann wohl auch verzichten.

weiterlesen

[Rezension] Wovon du träumst – Kira Gembri

Geposted am 15. Oktober 2018 um 14:19

Rezension, Cover, Kira Gembri, Audio Media Verlag,

Anzeige

Titel: Wovon du träumst
Reihe: Einzelband
Autorin: Kira Gembri
Sprecher: Ilena Gwisdalla und Max Felder
Verlag: Audio Media Verlag
gedruckte Ausgabe: Arena Verlag
Erscheinungsjahr: 2018
Format: 4 CDs
Dauer: 279 Minuten

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Emilia führt eine Liste mit besonderen Träumen: Sie möchte Klavierspielen lernen oder einfach nur wissen, wie der Regen klingt. Alles große Herausforderungen, denn Emilia ist nahezu taub. Dass der Zufall sie ausgerechnet auf Nick treffen lässt, erscheint ihr wie ein schlechter Scherz. Schließlich zeigt der Junge mehr Interesse an Partys als an Musik. Doch vielleicht sind Nicks laute und Emilias stille Welt gar nicht so weit voneinander entfernt …

Rezension:

Von Kira Gembri habe ich bereits “Ein Teil von uns” und “Wir beide in Schwarz-Weiß” gehört und rezensiert. Beide Bücher haben mir ausgesprochen gut gefallen, so dass ich mich nun an “Wovon du träumst” gemacht habe, denn der Klappentext sprach mich sofort an. Meine Rezensionen habe ich euch verlinkt.

Wir erleben die Geschichte aus beiden Perspektiven, Emilias und auch Nicks und die beiden Parts werden von verschiedenen Sprechern gesprochen, so dass man immer sofort weiß, wenn man gerade begleitet. Mir hat das sehr gut gefallen, denn beide Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und auf diese Weise lässt Kira Gembri uns einen Blick in den Kopf jeder Figur werfen. Beide Sprecher machen ihre Sache extrem gut. Beide haben eine super Betonung und angenehme Stimmlage, so dass man ihnen zum einen gerne zuhört und zum anderen sofort in die Geschichte gezogen wird.

Für mich persönlich hat das Buch eine extrem starke Botschaft: “Geh deinen Weg, verwirkliche deine Träume.”, aber auch, dass man seine Träume von Zeit zu Zeit überprüfen muss. Sind es wirklich die eigenen Träume, oder ist das, was man tut, das, was andere von einem erwarten?

weiterlesen

[Rezension] Bilder von dir – Bella Andre

Geposted am 12. Oktober 2018 um 12:10

Rezension, Bella Andre,

Anzeige

Titel: Bilder von dir
Reihe: Die Sullivans aus New York; Band 1
Autorin: Bella Andre
Verlag: Oak Press
Erscheinungsjahr: 2018
Einband: ebook
Seitenanzahl: 378 (Taschenbuchseiten)

Meine Wertung:  4 Federn

Klappentext:

Der weltberühmte Künstler Drake Sullivan malt keine Frauen. Nie. Denn er weiß zu gut, wie zerstörerisch die Beziehung zwischen Maler und Muse sein kann. Als aber eines Tages Rosa Bouchard über die Klippen vor seinem Cottage in Montauk wandert, ist Drake so von ihr gefesselt, dass er sie unbedingt auf der Leinwand zum Leben erwecken muss.

Reality-TV-Star Rosa Bouchard ist von den Nacktfotos, die soeben von ihr im Internet aufgetaucht sind, schockiert und entsetzt. Instinktiv flüchtet sie von ihrem Zuhause in Miami, um sich zu verstecken. Nach einer durchfahrenen Nacht landet sie in Montauk, New York, wo sie keine Seele kennt. Hier will sie sich verbergen, bis sie herausfindet, wie sie mit dem Feuersturm im Internet – und mit ihrer Mutter umgehen soll. Diese scheint nur zu erfreut, Rosas Glück für noch mehr Ruhm, mehr Fans und mehr Geld verkaufen zu können. Nie im Traum hätte Rosa erwartet, einen so sündhaft sexy Mann wie Drake Sullivan zu finden und sich in ihn zu verlieben.

Drake hat noch nie etwas Ähnliches gefühlt, wenn er malte … und noch nie hat er solche Gefühle für eine Frau empfunden. Wenn sie sich küssen, schmilzt alles zu süßem, atemlosem Begehren. Kann er aber Rosa überzeugen, nach einem so verheerenden Verrat wieder zu vertrauen – und zu lieben?

Rezension:

Die Geschichte wird abwechselnd aus Drakes und Rosas Perspektive erzählt, so dass wir in beide Figuren einen schönen Einblick bekommen. Gerade in Hinblick auf Rosa waren diese Einblicke in ihr Seelenleben großartig, denn als Leser wurde ich so noch tiefer in ihren Bann gezogen. Schwach und stark zugleich, verletzlich und doch macht sie, auch mit Drakes Hilfe, eine Entwicklung durch, die unheimlich mutig ist.Ich fand es gut, dass Drake sie zwar total unterstützt, in den richtigen Momenten aber dann doch Zurückhaltung bewahrt. Es gibt Dinge im Leben, die muss man alleine regeln, um sich selbst zu beweisen, dass man mehr Stärke besitzt, als andere einem zutrauen und, um nicht zu zerbrechen. Und dann gibt es aber andere Momente, in denen jemand anders für einen kämpfen, weil man es selber nicht kann. Drake beherrscht dieses “Spiel” extrem gut.

Drake fand ich somit ganz wundervoll. Ein Mann, der mit beiden Beinen im Leben steht und eine starke Familie hinter sich hat. Ich mag Menschen, die keine Angst haben, für sich und die Menschen, die sie lieben einzutreten. Drake strahlt eine unheimliche Ruhe aus. Ihm ist egal, was andere Menschen von ihm denken, ohne dass ihn das arrogant oder selbstherrlich macht. Im Gegenteil, er ist äußerst liebevoll und beschützend. Ich konnte keinen Haken an seiner Figur finden. Traum!

weiterlesen

[Nostalgie] Dagmar vom Buchkind-Blog erinnert sich…

Geposted am 10. Oktober 2018 um 14:10

NostalgieHeute erinnert sich Dagmar an ihre liebsten Kinderbücher. Wer wäre prädestinierter für diese Kategorie, als Dagmar, die einen Blog zum Thema Kinderbücher führt? Schaut auf jeden Fall mal auf ihrem Buchkind-Blog vorbei. Sehr schöne, interessante Rezensionen. Dagmars Blog ist eine wahre Schatzkiste rund um das Thema Kinderbücher.

Ich habe Dagmar schon im vergangenen Jahr zu ihren liebsten Kinder- und/ oder Jugendbüchern befragt und sie hat ihr Gedanken dazu aufgeschrieben. Leider ist mir das Interview durchgerutscht, wofür ich mich hier nochmal entschuldige. Aber nun geht es endlich online.


Erinnerungen an Bücher täuschen. Mal erinnere ich mich an die Handlung, mal an das Gefühl, das beim Lesen entstand. Mal werfe ich beides durcheinander. Wenn mir das schon bei Büchern so geht, die ich als Erwachsene gelesen habe, wie soll ich mich dann an eine Zeit erinnern, die über 40 Jahre zurückliegt und in der jedes Buch und jede Geschichte noch ein neues Abenteuer für mich war? Da gab es kein Lieblingsbuch, sondern immer nur die Gier auf das nächste Buch. Die Zahl der Kinderbuchserien war damals überschaubar. Es gab welche, die man lieber gelesen hat, und solche, die man einfach nur liest, weil sie verfügbar waren. Doch damals wie heute war ich nicht der Typ, der ein Buch mehrmals liest. Bücher wurden nicht gekauft, waren kein Besitz. Bücher holten wir in der Bücherei. Sie waren also ein flüchtiges Gut. Das sind schlechte Bedingungen, um heute ein Lieblingsbuch aus der Kindheit zu benennen.

Ich kann mich genau an drei Bilderbücher erinnern, von denen ich zwei noch heute im Regal stehen habe. Die kleine Raupe Nimmersatt kroch davon oder wurde zum Schmetterling – ich weiß es nicht. Aber das Buch ist nicht mehr bei mir. Der Esel Benjamin und der Michel von Lönneberga sind heute noch bei mir.

Diese drei Bücher zeigten eigentlich schon die Richtung an, die mein Leserleben dann nahm. Mit der Raupe Nimmersatt erkundete ich universelle Lebensweisheiten. Mit Susi und dem Esel Benjamin suchte ich das Abenteuer in fremden Welten und fühlte mich doch als Leserin sicher und beschützt. Der Michel von Lönneberga war ein Geschenk, das mir mein Vater von einer Dienstreise mitbrachte. Später wurde ich Buchhändlerin und half genau solchen Vätern, passende Bücher zu finden.

Von den drei Büchern werden zwei auch heute noch von den Kindern geliebt. Nur die pausbäckige blonde Susi und ihr Esel Benjamin tun sich heute schwer. Das liegt nicht an der Geschichte. Weggehen und ankommen sind immer noch gute Themen für Bilderbücher. Es sind die Schwarz-Weiß-Fotos und die darauf gezeigte Lebenswelt, die die Geschichte fremd erscheinen lassen. Heute ist all das schwer zu entschlüsseln und wirkt wie ein Gruß aus längst vergangenen Zeiten. Aber das Bilderbuch ist im Gedächtnis geblieben und ist heute immer noch lieferbar – hier habe ich darüber gebloggt.

Es ist sogar noch eine Fortsetzung dazu erschienen.

Doch eigentlich kann jedes Buch, das in der richtigen Stimmung und mit der passenden emotionalen Bindung vorgelesen wird, auch heute noch Kinder begeistern – egal, wie altmodisch es auf den ersten Blick wirkt. Vorlesen macht den Unterschied, denn dann ist es ein gemeinsames Buch, das eine Brücke zwischen weit auseinander liegenden Jahrzehnten schlägt.


Die kleine Raupe Nimmersatt habe ich als Kind auch geliebt. Michel aus Lönneberga war mir immer zu ungezogen. Ich mochte es schon als Kind, wenn Kinder gut erzogen waren. Susi und ihren Esel kenne ich nicht, aber es sieht nach einem sehr süßen Kinderbuch aus. Kennt ihr eines der vorgestellten Bücher? Ich finde Dagmars Gedanken, vor allem zum Thema “vorlesen”, ganz wunderbar!

Herzlichen Dank an Dagmar für das schöne Interview!

[Rezension] Ich habe den Todesengel überlebt – Eva Mozes Kor und Lisa Rojany Buccieri

Geposted am 8. Oktober 2018 um 19:53

.Rezension, Eva Mozes Kor, cbj Verlag, Random House Verlage

Anzeige

Titel: Ich habe den Todesengel überlebt
Reihe: Einzelband
Autorin: Eva Mozes Kor und Lisa Rojany Buccieri
Verlag: cbj
Erscheinungsjahr: 2012
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 224

Meine Wertung:  4 Federn

Klappentext:

Eva Mozes Kor ist zehn Jahre alt, als sie mit ihrer Familie nach Auschwitz verschleppt wird. Während die Eltern und zwei ältere Geschwister in den Gaskammern umkommen, geraten Eva und ihre Zwillingsschwester Miriam in die Hände des KZ-Arztes Mengele, der grausame »Experimente« an den Mädchen durchführt. Für Eva und ihre Schwester beginnt ein täglicher Überlebenskampf …
Die wahre Geschichte einer Frau mit einem unbezwingbaren Überlebenswillen und dem Mut, die schlimmsten Taten zu vergeben.

Rezension:

Ich bewundere Eva Mozes Kor nach der Lektüre dieses Buches zutiefst. Sie hat geschafft, was sicher nicht viele Menschen im Leben bei weitaus geringeren Dingen die ihnen angetan wurden, schaffen: Sie hat ihren Peinigern vergeben und dadurch selbst Vergebung gefunden. Das kostet sehr viel Kraft und ist extrem stark.

Das Buch ist ab 12 Jahren empfohlen und die Autorin hat, in Zusammenarbeit mit ihrer Co-Autorin und dem Verlag, sehr viel Wert darauf gelegt, ihre Erlebnisse in altersgerechter Sprache zu erzählen. Sie schafft es, die Schrecken, denen sie und ihre Schwester Miriam ausgesetzt waren zu erzählen, ohne die jungen Leser, für die das Buch gedacht ist, zu überfordern.

weiterlesen

[Alltagsworte] Samstagsplausch 40/2018

Geposted am 6. Oktober 2018 um 7:00

Samstagsplausch

Gerne nehme ich auch heute wieder bei Andrea und ihrem Blog Karminrot am Kaffeetisch Platz zum

Samstagsplausch

Samstag war ich mit meiner Freundin in Heide zum interkulturellen Fest im Kreishaus. Es war super interessant und wir haben uns lange mit einem sehr netten iranischen Paar unterhalten. Die beiden sind erst vor 4 Wochen in Deutschland angekommen und hoffen, dass sie möglichst schnell einen Sprachkurs machen dürfen, so musste es dann erstmal auf Englisch gehen. Ich muss gestehen, dass mir das allerdings auch mal wieder vor Augen geführt hat, dass meine Englischkenntnisse nur noch sehr rudimentär vorhanden sind. Aber egal. Es ging und wir hatten ein wirklich schönes Gespräch.

Sonntag habe ich am Blog gearbeitet und Rezensionen geschrieben. Außerdem habe ich viel gelesen. War richtig schön entspannt, was ich auch dringend nochmal brauchte, bevor es am Montag  dann wieder zur Arbeit ging. Nach 3 Wochen Urlaub gar nicht so einfach, den inneren Schweinehund zu überwinden und wieder um 5 Uhr morgens aufzustehen. Zum Glück fing ich ja gleich mit einer geteilten Woche an, da an Mittwoch schon wieder Feiertag war.

Außerdem ging es Sonntag los mit dem kostenlosen Online-Basis-Kurs “Medialität entdecken” von Pascal Voggenhuber. Ich habe ja vor 2 Jahren schon den Enjoy this life-Kurs bei ihm gemacht, der mir sehr viel Spaß gemacht hat und tolle Erkenntnisse gebracht hat. Hier habe ich das Buch zum Kurs rezensiert. So konnte ich nicht widerstehen, auch am Kurs zum Thema Medialität teilzunehmen. Ab dem 8.10. geht es dann weiter mit dem offiziellen Kurs. Nicht ganz günstig, aber ich habe mich entschieden teilzunehmen und bin schon sehr gespannt. Ich denke, dass mir der Kurs auch für die Tierkommunikation und fürs Reiki weitere Impulse geben wird. Im November ist es ja auch endlich so weit, dass wir den zweiten Grad im Usui-Reiki bei Silvia machen.

Den Mittwoch habe ich mit guten Freunden verbracht. Es war ein mega schöner Tag mit vielen tollen Gesprächen, viel lachen und natürlich habe ich den beiden Mäusen auch wieder vorgelesen. Willi Wiberg aus dem Oetinger Verlag kannte ich bis dahin nicht, aber es ist ein echt süßes Kinderbuch.

Donnerstag und Freitag war dann wieder ganz normal Arbeit angesagt. Nichts Besonderes zu berichten. Donnerstag kam noch ein Rezensionsexemplar aus dem Bastei Lübbe Verlag auf das ich mich sehr gefreut habe. Es ist “Für immer Zuckerfrei – Meine Glücksrezepte” von Anastasia Zampounidis. Und der vierte Band der “No Return-Reihe” von Jennifer Wolf ist im Impress Verlag erschienen, den habe ich mir gleich gekauft, denn Band 3 (No Return – Gebrochene Herzen) endete mit einem fiesen Cliffhanger.

Heute geht es nach Kiel zum shoppen. Wir wollen mit der Großnichte meiner Mutter los und sie ein bisschen neu einkleiden. Ich brauche auch einen oder zwei Pullover fürs Büro. Wird ja doch langsam kälter.

Habt ein wunderbares Wochenende!

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen