nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Ein Rockstar zum Verlieben – Paige Brown

Geposted am 29. April 2017 um 20:21

Paige Brown, Rezension,

Titel: Ein Rockstar zum Verlieben
Reihe: Riverside Love Stories; Band 1
Autorin: Paige Brown
Verlag: Latos Verlag
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 290

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Seit vier Jahren tourt Julian Rush schon mit seiner Band durch die USA. Jetzt ist die Luft bei ihm raus. Er will die Band auflösen und nach einem letzten Auftritt in Seattle nach Riverside zurückkehren. Ausgerechnet bei diesem Auftritt trifft er Mila wieder, das einzige Mädchen, das ihm jemals etwas bedeutet hat.
Mila und Rush haben eine schwere Zeit hinter sich, die beide emotional an ihre Grenzen gebracht hat. Am Ende dieser Beziehung ist Mila aus Riverside geflüchtet und Rush musste ins Gefängnis. Mila steckt seit Jahren in einer Ehe fest, die sie einsperrt, und Rush glaubt, überhaupt nichts mehr fühlen zu können. Bis die beiden sich in die Augen sehen. Sie erlauben sich eine einzige Nacht, von der niemand etwas wissen muss. Als Julian am nächsten Morgen aufwacht, ist Mila schon weg und ihm wird klar, er hätte sie nie gehen lassen dürfen. Er versucht alles, um sie zu finden. Am Ende bleibt ihm nur noch ein Weg, ihr zu sagen, was sie ihm bedeutet: Sie muss den Song hören, den er für sie geschrieben hat.

Rezension:

Ich hätte dieses Buch fast nicht rezensiert. Warum nicht? Aufgrund der auf Buchblogs gerade sehr hoch kochenden Diskussion darüber, was bzw wie man eigentlich schreiben und was man als Blogger gut finden und „pushen“ darf. Da geht es um Themen wie sexuelle Belästigung, wie meist junge Männer mit jungen Frauen umgehen, welches Bild gerade Jugendlichen hier von Liebe und Beziehung vermittelt wird. Auch ich bin der Meinung, dass das Bild, welches zumeist in Young und New Adult Büchern vermittelt wird, oft problematisch ist. Man muss diese Bücher schon bewusst lesen und eben auch als das nehmen, was sie sind: Geschichten. Die Frage ist deswegen: Darf ich das Buch dann nicht trotzdem gut finden, wenn ich nicht alles, was in dem Buch passiert gut finde? „Verlieb dich nie in einen Rockstar“ stürzte mich hier in echte Gewissensbisse, denn ich traute mich nicht mehr, zu sagen: Ich fand die Geschichte gut. Eigentlich müsste man dieses Buch nämlich in Grund und Boden verdammen. Julian, oder Rush, wie er lieber genannt werden möchte, ist ein echter Antiheld. Er hat an jeder Hand fünf Frauen oder auch schon in der Highschool junge Mädchen. Er knutscht gerade noch mit der einen Frau rum und wechselt dann zur nächsten. Verwerflich? Definitiv. Das sollte keine Frau, kein junges Mädchen, mit sich machen lassen. Aber… dennoch hat mir die Geschichte gefallen. Sie zog mich schnell in ihren Bann, ich konnte mich herrlich über Rush aufregen. Und damit stehe ich dazu: Ja, ich finde diese Geschichte gut, als genau das, was sie ist. Eine Geschichte. Aber ich finde nicht gut, wie Rush mit Mila und den anderen Mädchen in diesem Buch umgeht.

Mila ist jetzt auch nicht gerade die starke Heldin, die man sich wünscht. Sie ist völlig verschossen in Rush und auch wenn sie am Anfang noch widersteht, so schafft sie es auf Dauer nicht, ihre Gefühle für ihn unter Kontrolle zu bringen. Ich hatte so meine Probleme mit Mila. Zu erwachsen für ihr Alter, aber dabei trotzdem irgendwie recht naiv. Schwierig einzuschätzen, das Mädel.

Rush ist, wie gesagt, ein echter Antiheld. Ich konnte mich weder mit ihm, noch mit seinen Bandkumpanen anfreunden. Saufen, Frauen und Musik scheint der Lebensinhalt der jungen Männer zu sein. Glücklich macht sie das aber definitiv nicht. Das fand ich ganz schön, dass Paige Brown es geschafft hat, dem Leser sehr deutlich vor Augen zu führen, dass Ruhm und von Mädchen angehimmelt zu werden, definitiv nicht ausreicht, um ein glückliches Leben zu führen.

Die Geschichte ist relativ vorhersehbar. Große Überraschungen habe ich nicht erlebt, mich aber auch an keiner Stelle gelangweilt.

Alles in allem fand ich die Geschichte gut geschrieben und habe sie gerne gelesen. Wenn man das Buch nicht liest, dann verpasst man nichts, aber man macht damit auch nichts falsch. Von mir gibt es 3 Federn.

[Rezension] Einfach nicht totzukriegen – Kai Lüftner

Geposted am 27. April 2017 um 11:29

Rezension, Coppenrath Verlag, Kai Lüftner, Finstersteins

Titel: Einfach nicht totzukriegen
Reihe: Die Finstersteins; Band 2
Autor: Kai Lüftner
Illustrator: Frederic Bertrand
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Hardcover mit Spotlack, Sonderfarbe und Farbschnitt
Seitenanzahl: 256

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Die Finstersteins sind zurück! Fred staunt nicht schlecht, als die 400 Jahre alte Geisterfamilie vor seiner Haustür steht und dringend Zuflucht sucht. Zum Glück hat er die coolste Mama der Welt: Baba quartiert die erst kürzlich wiedererweckten Adeligen samt zahmem Krokodil kurzerhand im Keller ein. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten macht die Grusel-WG bald allen großen Spaß – bis Onkel Bende plötzlich spurlos verschwunden ist. Haben Adelbert Bärbach und sein mysteriöser Geheimbund den Druiden entführt? Gemeinsam ziehen Geister, Menschen und Krokodil los, um Bende aus den Fängen der Bösewichte zu befreien.

Rezension:

Leider habe ich die Lesung von Kai Lüftner auf der Buchmesse verpasst, sie soll großartig gewesen sein. Nun habe ich mich endlich Band 2 rund um Fred, die Finstersteins und den Friedhof gewidmet. Es ging total schnell, dass ich wieder in der Geschichte drin war. Sie knüpft nahtlos an Band 1 an und wir treffen alte Bekannte, aber auch einen neuen Freund und neue Feinde.

Fred und Franz haben beide einen ordentlichen Entwicklungsschritt gemacht, wie ich finde. Franz ist noch immer sehr von sich überzeugt, ein kleines bisschen unsympathisch, da er einfach ein totaler Besserwisser ist. Aber, Franz kann auch etwas und das beweist er in diesem Band noch deutlicher, als in Band 1. In der ersten Geschichte war Franz eher eine Nebenfigur, hier mutiert er zu einer, die Geschichte tragenden Figur. Franz weiß, wie man Informationen beschafft und setzt sich Tag und Nacht für die Sache ein. Außerdem gefällt mir, dass er versucht, auch Fred ein bisschen von seinem Selbstbewusstsein abzugeben und ihn zu pushen.

Fred ist nach wie vor ziemlich zurückhaltend, fühlt sich von der Welt unverstanden und alle anderen sind sowieso viel besser als er. Schade, dass er da noch nicht so ganz aus seiner Haut heraus kann. Aber, auch er entwickelt sich weiter und setzt sich für die Finstersteins ein. Außerdem ist da ja auch noch Sina. Für die junge Dame lohnt es sich ja auch, sich einzusetzen.

Baba, Freds Mutter, hat mir wieder außerordentlich gut gefallen. Für sie ist es keine Frage, dass sie Fred glaubt und vertraut. Keinerlei Mißtrauen. Er kommt zu ihr, benötigt Hilfe, und sie ist für ihn da. Komme, was wolle! Ich finde das klasse. So muss es mit Eltern sein. An Babas Seite ist seit diesem Band Ante, der Förster. Ein Mann ganz nach meinem Geschmack. Auch er steht den Kindern und den Finstersteins ohne groß zu fragen zur Seite.

Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und man fiebert mit Fred, Franz und allen anderen mit. Was steckt hinter dem Fluch? Wo ist Onkel Bede, wie steckt Bärbach in der ganzen Geschichte drin und wer ist der Unbekannte am Telefon?

Auch die Illustrationen sind wieder einmalig schön. Ich finde sie einfach total passend und der Stil ist witzig, aber auch liebevoll. So viele Details gibt es zu entdecken.

Von mir gibt es 5 Federn und eine Leseempfehlung. Die Finstersteins könnten, würde ich meinen, auch bisher nicht so lesebgeisterte Kinder ansprechen und zum Lesen bringen.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Bücherstöberecke
Unsere zauberhaften Bücherwelten

[Rezension] Liebe und andere Handicaps – Rona Cole

Geposted am 25. April 2017 um 8:25

Rezension, Cursed Verlag, Rona Cole

Titel: Liebe und andere Handicaps
Autorin: Rona Cole
Verlag: Cursed Verlag
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 462

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Chris‘ Leben ist zu Ende – zumindest glaubt er das, seitdem er nach einem schweren Unfall im Rollstuhl sitzt. Als jedoch Ergotherapeut Hannes ihm nach einem Missgeschick im Treppenhaus zu Hilfe kommt, wird Chris‘ Welt erneut auf den Kopf gestellt. Denn Hannes kennt nicht nur einige Tricks, um ihm den Alltag zu erleichtern, er weckt auch Gefühle in Chris, die für ihn längst gestorben waren. Doch hat ihre aufkeimende Beziehung überhaupt eine Chance, wenn ein Partner so eingeschränkt ist?

Rezension:

Mittags angefangen, die Nacht durchgelesen und am nächsten Tag schon wieder fertig. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, so habe ich, ganz entgegen meiner Gewohnheit, tatsächlich bis nachts um halb Zwei gelesen. Spricht für das Buch. Die Geschichte von Chris und Hannes ist super spannend erzählt und man fiebert so mit den Figuren mit. Immer wieder hofft man mit den beiden Männern, dass sie die Liebe, die sie füreinander empfinden, auch endlich leben. Aber nein… es wäre ja kein 462 Seiten starkes Buch geworden, wenn es so einfach wäre. Missverständnisse, verletzte Gefühle, das Gefühl, unzulänglich zu sein, aber auch Eitelkeiten, säumen den Weg beider Protagonisten.

Chris Verhalten nachzuvollziehen fiel mir von Zeit zu Zeit etwas schwer. Seit einem Unfall ist er von der Hüfte an abwärts gelähmt und sitzt im Rollstuhl. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass dies reicht, um einen Menschen ungerecht werden zu lassen und mit dem Leben zu hadern. Dennoch ging mir sein Selbstmitleid besonders, als es auf das Ende des Buches zuging, auf die Nerven. Festmachen will ich das an einem Beispiel. Da es sich aber um einen Spoiler handelt, müsst ihr den Text zum Lesen markieren. Chris und Hannes haben miteinander geschlafen, alles könnte wirklich schön sein, aber Chris hat Hannes verschwiegen, dass er noch mit jemandem zusammenlebt. Die Liebe ist von Chris Seite nicht mehr da, nie da gewesen, aber nichts desto trotz lebt sein Partner mit ihm in einer Wohnung. Als Hannes nach der gemeinsamen Nacht spontan vorbei kommt, trifft er auf Torsten. Hannes läuft weg, was ich absolut nachvollziehen kann. Chris aber sucht nicht etwa die Schuld bei sich, oder reflektiert mal, warum Hannes abgehauen ist. Nein, er versinkt im Selbstmitleid und meint, dass Hannes ihn sowieso nicht lieben kann. Mit rund 30 Jahren dürfte er aber genug Grips haben, um zu erkennen, dass nicht er das Opfer ist, sondern in diesem Fall tatsächlich Hannes. In seinem Leben vor dem Unfall war Chris ein echter Arsch.  Ein Leben, immer auf der Überholspur. Sich nun daran zu gewöhnen, Hilfe annehmen zu müssen, sein Leben komplett umgestalten zu müssen, ist ganz bestimmt nicht einfach. Deswegen war man an der einen oder anderen Stelle bereit, um zu verzeihen, dass er sich unmöglich benimmt. Im Laufe des Buches macht Chris durchaus eine deutliche Entwicklung durch, die ich nachvollziehbar fand, vor allem, weil es keine 180 Grad Drehung ist, sondern viele kleine Schritte sind, die aufeinander aufbauen.

Hannes hat mir sehr gefallen. Ich mochte ihn von Beginn an. Die Autorin hat es sehr gut geschafft, auch den inneren Zwiespalt von Hannes darzustellen. Obwohl er Ergotherapeut ist, und damit durchaus keine Berührungsängste mit behinderten Menschen hat, ist es etwas ganz anderes, wenn es auf einmal nicht mehr nur ein Patient ist, der da vor einem steht, sondern der Mensch, in den man sich haltlos verliebt hat. Immer wieder dieses vorsichtige vortasten, wie weit er gehen kann und darf. Immer wieder auch Schüchternheit und auch Zweifel, vor allem, wenn Chris ihn erneut zurückweist.

Die Nebenfiguren in Form von Hannes Mutter, seiner besten Freundin Nicki oder den Kolleginnen aus der Praxis, sind sehr schön dargestellt. Sie haben alle bei Weitem nicht so viel Tiefe, wie Chris und Hannes, aber ausreichend, um sie sich vorzustellen und um die Geschichte voran zu treiben.

Wie gesagt, die Geschichte insgesamt fand ich sehr spannend und der Schreibstil ist ganz wundervoll. Mich hat die Liebe zwischen den beiden berührt, ich konnte sie spüren.Einen winzigen Kritikpunkt habe ich aber, weil mir eben Chris irgendwann anfing, auf die Nerven zu gehen. Hier hat es die Autorin, meiner Ansicht nach, etwas überreizt mit dem Selbstmitleid von Chris. Sicher ist sein Verhalten authentisch und im wahren Leben absolut nachvollziehbar, aber in einem Roman wandelt man ja so ein bisschen auf der Grenze zwischen Authentizität und Unterhaltung für den Leser. Die Autorin hat sich vermutlich für Authentizität entschieden, was ich grundsätzlich nicht kritisieren will, was mich aber dann am Ende doch nicht zu 100% für Chris und Hannes einnehmen konnte.

Hier bekommen wir mal wieder einen Gay Romance Romane, in dem es auch um Sex geht. Nicht wenig Sex, wenn ich es so mit meinen letzten Büchern vergleiche. Wunderschön geschriebene Passagen, die an keiner Stelle anstößig oder schlüpfrig sind. Rona Cole versteht es, gerade auch die ersten Erfahrungen zwischen Chris und Hannes zu etwas Besonderem zu machen. Auch hier schafft sie es, dem Leser die Gefühle von beiden Männern sehr nahe zu bringen. Bei Hannes auf der einen Seite die Angst, etwas falsch zu machen, aber auf der anderen Seite sein unbändiges Verlagen nach dem Mann, den er liebt. Chris Ängste, dass er kein ganzer Mann mehr ist, dass Hannes ihn nicht lieben, nicht begehren kann. Meinen Respekt vor dieser Leistung der Autorin.

Ich vergebe 4 Federn für einen Gay Romance Roman, der unheimlich lesenswert ist und den ich euch wirklich empfehlen kann.

Leider konnte ich keine weiteren Rezensionen auf Buchblogs für euch aufstöbern. Wer eine findet oder selbst geschrieben hat, darf mir gerne den Link in den Kommentaren da lassen.

[Welttag des Buches] Blogger schenken Lesefreude

Geposted am 23. April 2017 um 0:01

Es ist wieder soweit. Der 23. April ist gekommen und damit ist wieder einmal „Welttag des Buches“. Hinter der Aktion stecken Buch-Blogger: Christina (Pudelmützes Bücherwelten) und Dagmar (Geschichtenagentin) und Sonja (Sonnys Blog).

Auch ich möchte die Gelegenheit nutzen, etwas an euch zu verlosen.

Emily Bold hat mir freundlicherweise erlaubt, mein ungelesenes Rezensionsexemplar Wenn Liebe Cowboystiefel trägt vom Montlake Romance Verlag an meine Besucher zu verlosen, da ich es doppelt habe (es ist als „nor for sale“ gekennzeichnet).

Außerdem werde ich ein Buch kaufen, dass ich euch sehr ans Herz legen möchte. Jahrhundertzeugen“ von Tim Pröse hat mich in diesem Jahr nachhaltig beeindruckt und ich möchte, dass es viele Menschen lesen. Wenn du dich für dieses Buch bewirbst, dann stimmst du zu, dass ich dir das Buch direkt über meinen Buchhändler „Scheller Boyens“ zuschicken lasse.

Was müsst ihr tun, um in den Lostopf zu hüpfen? Nicht viel!

Verratet mir im Kommentar euer liebstes Reiseziel und was ich mir dort auf jeden Fall anschauen sollte, wenn ich mal hinkomme. (Aufgrund des ersten Kommentars, der natürlich trotzdem im Lostopf ist, habe ich gemerkt, dass die Frage vielleicht mißverständlich ist, deswegen nochmal genauer): Ich hätte gerne einen Tipp von euch, zu einem Reiseziel, an dem ihr schonmal wart und was ich mir dort unbedingt anschauen soll (aus eurer Erfahrung heraus).
Außerdem schreibt ihr mir bitte, für welches Buch ihr in den Lostopf möchtet: „Wenn Liebe Cowboystiefel trägt“ oder „Jahrhundertzeugen“. Ihr müsst euch entscheiden!

Teilnahmebedingungen:

Die Frage muss beantwortet werden, sonst gelangt ihr nicht in den Lostopf.
Ihr könnt euch nur für ein Buch in den Lostopf werfen lassen!
Hinterlasst eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht), dann kontaktiere ich euch im Falle eines Gewinns.
Das Gewinnspiel läuft bis zum 30.04.2017, 23.59 Uhr.
Am 1.5. wird ausgelost.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinn wird nicht in bar ausgezahlt.
„Wenn Liebe Cowboystiefel trägt“ versende ich. „Jahrhundertzeugen“ lasse ich dir direkt über die Buchhhandlung zuschicken. Damit erklärst du dich einverstanden.
Teilnehmen können nur Teilnehmer aus Deutschland oder Teilnehmer mit einer deutschen Adresse, an die ich das Buch schicken kann.

Ich wünsche euch allen einen wunderbaren Welttag des Buches!

[Alltagsworte] Samstagsplausch 16/2017

Geposted am 22. April 2017 um 9:52

Gerne nehme ich auch heute wieder bei Andrea und ihrem Blog Karminrot am Kaffeetisch Platz zum

Samstagsplausch

Eigentlich weiß ich gar nicht so recht, was ich euch erzählen soll. Die Wochen sind derzeit geprägt von Arbeit und in meiner Freizeit hänge ich meistens vor dem TV ab, weil ich abends einfach kaputt bin und keine Lust mehr auf Aktivitäten habe. Nach der Buchmesse hatte mich irgendwie eine Leseflaute erwischt, die jetzt so langsam wieder nachlässt. Ich hatte so ein bisschen das Gefühl von Übersättigung. War auch mal ganz schön, denn so habe ich einige Lieblingsfilme gesehen. Zu Ostern kam „König Drosselbart“ im TV, außerdem habe ich „50 erste Dates“ und „Ein Chef zum verlieben“ gesehen. Beide Filme mag ich sehr. Über das Kommentierwochenende beim #litnetzwerk bin ich darauf aufmerksam geworden, dass es „Prinzessin Fantaghiro“ nun auf DVD gibt. Ich habe mir die DVDs gleich bestellt und auch in der letzten Woche geschaut. Ich hatte ein bisschen Sorge, dass mir die Filme nicht mehr gefallen, aber ich war total schnell wieder drin und finde sie immer noch wunderbar.

Donnerstagabend war ich mit einer Kollegin zu einem Vortrag zum Thema „Gesundheit und wie man sie erlangt“ von Dr. Joachim Hensel. Der Vortrag war wirklich interessant. Ein sympathischer Mann, der das Thema locker flockig rübergerbacht hat.

Ansonsten habe ich mich gestern Abend mit einer Freundin getroffen. Wir haben richtig schön gequatscht und morgen bin ich bei einer anderen Freundin zum Kaffee. Das sind die wichtigen Dinge im Leben, die Spaß machen und mich immer wieder aufmuntern.

Ach ja, und meine neue Hülle für den ebook Reader ist gestern gekommen. Gekauft über Dawanda. Sie ist total schön, stabil und gefällt mir sehr. Darüber gibt es demnächst einen gesonderten Beitrag mit Fotos, da ich sie auch gerne ausführlich zeigen möchte.

Heute haben meine Ma und ich sturmfrei, da wollen wir schön gemeinsam kochen und essen und dann Brot backen. Ich bin gespannt, ob es was wird.

Habt alle ein wunderbares Wochenende!

[Blog-Stöberrunde] 04/2017

Geposted am 21. April 2017 um 12:38

Immer am vorletzten Freitag im Monat findet die von Weltenwanderer ins Leben gerufene Blog-Stöberrunde statt. Gerne nehme ich daran teil und zeige euch die Beiträge, die mich im letzten Monat bewegt haben.

Blog-Stöberrunde

Mikka von Mikka liest macht sich Gedanken über das soziale Miteinander von Bloggern. Sie wirft die Frage auf „Wann ist Kommunikation wirklich Kommunikation?. Der gesamte Beitrag ist sehr lesenswert. Hüpft gerne mal rüber.

Sascha hat auf seinem Blog Koreander – Hier wird gelesen das Buch „Erben des Holocaust – Leben zwischen Schweigen und Erinnerung“ vorgestellt. Lesenswerte Rezension und ein sicher lesenswertes Buch. Ich habe es mir gleich bestellt.

Nach dem letzten Kommentiermarathon des #litznetzwerk hat Nicci von Trallafittibooks sich Gedanken darüber gemacht, was sie an anderen Blogs stört. Bei einigen Dingen kann ich ihr zustimmen, bei anderen nicht. Letzten Endes muss jeder für sich entscheiden, wie er seinen Blog gestaltet und führt.

Bei der Masse an Blogtouren fragt man sich ja schon ab und an, wieviel Sinn diese eigentlich noch machen. Ich muss gestehen, dass ich eher wenige Blogtouren verfolge. Meist interessiert mich das Buch schon vorher. Katja von der Netzwerk Agentur Bookmark hat einen spannenden Artikel darüber verfasst, warum Blogtouren und Leserunden Sinn machen.

Stehlblüten hat sich zum Thema „Wie bringe ich Blogger dazu, mein Buch zu lesen?“ Gedanken gemacht. Ein sehr schöner Artikel.

Habt ihr auch spannende Artikel gefunden oder geschrieben? Lasst mir gerne den Link da!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen