nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Fräulein Grüns Kräuterwunder – Karina Reichl

Geposted am 20. Juni 2019 um 13:45

Karina Reichl, Cover, Random House Verlage, Rezension, 5 Federn, Integral

Anzeige

Titel: Fräulein Grüns Kräuterwunder
Reihe: Einzelband
Autorin: Karina Reichl
Verlag: Integral
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: Hardcover, ebook
Seitenanzahl: 237

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Barfuß über eine Wiese – wie lange hatte sie das nicht mehr erlebt! In diesem Moment wurde Karina Reichl bewusst, was ihr so lange gefehlt hatte: der unmittelbare Kontakt zur Natur und ihren Pflanzen. Und sie beschloss, ihrem Leben eine ganz neue Richtung zu geben …
Heute bringt die erfolgreiche Bloggerin ihr Kräuterwissen Tausenden von Menschen nah. Folgen Sie Fräulein Grün auf ihren Streifzügen durch die faszinierende Welt der Kräuter. Ihr Buch bietet alles, was Sie wissen müssen, um von den 12 wichtigsten Heilpflanzen in Stadt und Land profitieren zu können: Tipps zu Pflanzenbestimmung und -verarbeitung, eine Fülle von Rezepten für den Einsatz in Küche, Kosmetik und Hausapotheke sowie Urban-Gardening-Anleitungen für den Eigenanbau auf Balkon oder sogar Fensterbrett. So können auch Sie sich die heilsame Kraft der Natur nach Hause holen – für ein natürliches, entspanntes und gesundes Leben.

Rezension:

Dieses Buch habe ich gelesen, weil ich sehr gerne mehr mit Kräutern arbeiten würde. Leider habe ich absolut keine Ahnung von Kräutern und immer wieder festgestellt, dass ich die angepflanzten Kräuter nichtmal wiedererkenne, wenn ich kein Schild daneben stelle. Mir hat das Kräuterbuch sehr gefallen, denn es ist endlich mal wirklich für den Anfänger geschrieben. Los geht es nämlich mit dem Gänseblümchen, dass sogar ich erkenne.

Karina Reichl nennt ihr Buch eine Handlungsaufforderung, einen schnellen und einfachen Leitfaden, um Kräuter in den Alltag zu integrieren. Ich kann nur sagen, dass sie da definitiv hält, was sie verspricht.

Anfangen “soll” man mit einem Gänseblümchentee, weil es schnell und einfach ist. Ich habe das natürlich gleich probiert. Ich war überrascht, wie gut der Tee schmeckt. Ich bin eher ein bisschen krütsch (wie man hier bei uns im Norden sagt), sprich, ich bin sehr wählerisch, was mein Essen und Trinken angeht. Von daher war ich eher skeptisch, aber ich wollte ja was probieren, also habe ich es gewagt. Der Tee ist wirklich lecker!

weiterlesen

[Rezension] Geliebter Streuner – John Inman

Geposted am 18. Juni 2019 um 17:39

John Inman, Dreamspinner Press, Rezension

Anzeige

Titel: Geliebter Streuner
Reihe: Einzelband
Autor: John Inman
Verlag: Dreamspinner Press
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: ebook
Seitenanzahl:

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Der sechsundvierzigjährige Eddie Hightower hat ein Problem. Er ist einsam. Das einzige, was ihn daran hindert, dieser Realität ins Auge zu sehen, ist die Tatsache, dass er nicht allein ist. Er hat ein ganzes Haus voller Haustiere und ein Tierheim voller Streuner und ausgesetzter Tiere, für die er ein neues Zuhause sucht. Obwohl er seine Arbeit von ganzem Herzen liebt und sie ihm viel Freude bereitet, fehlt seinem armen, alten Herzen ein entscheidendes Etwas. Und Eddie weiß auch genau, was es ist. Liebe.

Aber halt! Einsatz des Orchesters. Plötzlich und unverhofft passiert es. In der kleinen Stadt Spangle in der Wüste Kaliforniens taucht ein fremder junger Mann mit stechenden grauen Augen auf. Es sind die hellsten und wunderschönsten Augen, die Eddie jemals gesehen hat. Der arme Eddie Hightower wird in ihre silbrigen Tiefen gezogen und verschwindet mit einem Gurgeln. Der Name des Fremden ist Gray Grissom. Gray, wie seine Augen grau sind. Ohne zu zögern öffnet Eddie dem verlorenen jungen Mann seine Tür – und sein Herz. Schließlich ist das Eddies Job. Er gibt Streunern ein Zuhause. Aber diesen speziellen Streuner will Eddie ganz für sich allein behalten.

Rezension:

Eine sehr süße Geschichte, die ich innerhalb eines Tages verschlungen hatte.

Eddie hat mir als Persönlichkeit sehr gefallen. Er ist hilfsbereit und sehr menschlich. Den Gedanken, dass er nochmal einen Menschen findet, den er liebt und der ihn liebt, hat er aufgegeben. Da er sich aber nach jemandem an seiner Seite sehnt, wurde mir das Herz wirklich schwer. Man fühlt die Einsamkeit, die Eddie mit sich herum trägt gerade zu selbst.

Um mit Gray warm zu werden brauchte ich etwas länger. Er gibt sich zu Anfang recht unnahbar und abweisend. Sein Verhalten und seine Wortwahl stieß mit zeitweise regelrecht auf. Nach und nach erfährt der Leser Grays Hintergrundgeschichte und die eine oder andere Verhaltensweise wird dadurch nachvollziehbarer.

weiterlesen

[Rezension] Islandsommer – Kiri Johansson

Geposted am 13. Juni 2019 um 12:25

Rezension, Kiri Johansson, Heyne Verlag

Anzeige

Titel: Islandsommer
Reihe: Einzelband
Autorin: Kiri Johansson
Verlag: Heyne
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: Taschenbuch, ebook
Seitenanzahl: 384

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Als Merit von ihrem Freund verlassen wird, muss die chaotische Lebenskünstlerin sich ein neues Zuhause suchen. Da kommt ihr das Angebot, den Sommer über ein Haus samt Kater zu hüten, gerade recht. Die Sache hat nur einen Haken: Das Haus steht in Reykjavík. Kurz entschlossen verlässt sie Berlin, um in Islands quirlige Hauptstadt zu reisen. Von der Liebe will die talentierte Künstlerin vorerst nichts mehr wissen. Kristján will das auch nicht, denn er hat mit einer anhänglichen Ex und den Dämonen seiner Vergangenheit genug zu tun. Doch nun wirbelt die neue Nachbarin aus Deutschland das ruhige Leben des ordnungsliebenden Piloten mit ihren eigenwilligen Ideen ziemlich durcheinander …

Rezension:

Mir hat die sommerliche Islandgeschichte gut gefallen. Das Buch startet mit Merits Überfahrt von Hirtshals nach Seyðisfjörður mit der Fähre. Etwas, was wir 2012 auch gemacht haben. Ich fühlte mich also sofort wohl und angekommen, weil es einfach etwas Vertrautes war.

Merit hat mir gut gefallen. Die junge Frau, die bisher immer nach den Regeln anderer gelebt hat, fängt an, sich frei zu strampeln und ihr Leben in die Hand zu nehmen. Das sind Figuren, die ich bewundere. Ich fand es ganz bezaubernd zu sehen, wie sie auf Island Freundschaften knüpft,  Arbeit findet und sich ihrer Kunst widmet. Dabei blüht sie förmlich auf. Die Beziehung zu ihren beiden Schwestern fand ich sehr gut und interessant dargestellt.

Kristjan fand ich zuerst ein bisschen undurchsichtig, aber trotzdem sympathisch. Auch er hat, genau wie Merit, seine Hintergrundgeschichte, die es ihm im Leben nicht immer einfach macht. Ich fand es aber gut, dass er eine Entwicklung durchmacht und bereit ist, Hilfe anzunehmen, um nicht sein komplettes Leben aufs Spiel zu setzen. Das zeugt definitiv von innerer Stärke.

Was mich ein bisschen gewundert hat ist, dass Merit das Wasser in Reikjavik so schrecklich fand. Ich habe 2012 eine Rundreise durch Island gemacht und in Reikjavik ist mir der Schwefelgeruch noch gar nicht so aufgefallen. Erst im Gebiet um den Myvatn-See war es echt übel. Man hatte nach dem Duschen das Gefühl, wie ein Vulkan zu riechen. Ich würde Merit also raten, lieber niemals dorthin zu fahren. Das hält sie nicht aus.

Der Schreibstil von Kiri Johansson ist sommerlich leicht und nimmt den Leser mit in das Land der zauberhaften Isländer. Es hat Spaß gemacht, der Geschichte zu folgen und man fühlte sich wirklich, als würde man an Merits Seite stehen und mit ihr das Abenteuer Island erleben.

Von mir gibt es 4 Federn für einen sommerlichen Liebesroman, der den Leser in das Land der Elfen und Trolle entführt.

Weiter Rezensionen findet ihr bei:
Susis Leseecke – 5 Sterne

[LLC2019] Loveletter Convention – Sonntag, der 02.06.2019

Geposted am 11. Juni 2019 um 10:02

LLC2019, Loveletter Convention, LLC19, Berlin

Tag 2 der Loveletter Convention (LLC2019) brach an und war schon viel weniger aufregend für mich. Nach einem sehr guten Frühstück machte ich mich gegen Viertel vor Acht auf den Weg zum Cafe Moskau.

Dort angekommen begann gerade der Einlass und da noch nicht so viele Besucherinnen vor der Tür standen ging es total fix. Schon waren wir drinnen.

Zunächst machte ich es mir wieder im Rosengarten bequem, um die Zeit bis zu meinem ersten Programmpunkt zu überbrücken. Um 9.00 Uhr begann das Meet & Greet mit den Autorinnen Annabell Nolan, April Dawson und T. M. Frazier im Rosengarten. Annabell hatte ich am Tag zuvor schon gesichtet, aber mich nicht getraut, sie anzusprechen.

weiterlesen

[LLC2019] Loveletter Convention 2019 – Samstag, der 01.06.2019

Geposted am 8. Juni 2019 um 10:03

LLC2019, Loveletter Convention, LLC19, Berlin

Ich bin zurück aus Berlin von der Loveletter Convention (LLC2019), vollgestopft mit wunderschönen Eindrücken und tollen Erlebnissen. Ich kann gar nicht sagen, wie unfasssbar glücklich ich bin, dass ich mich im vergangen Jahr getraut habe, mir das Ticket zu kaufen.

Gefahren bin ich schon am Freitagnachmittag, um ganz entspannt in Berlin ankommen zu können. Bis auf ein kleines bisschen Überforderung auf dem Hauptbahnhof, wo ich meine S-Bahn nicht gleich finden konnte, hat die Anreise sehr gut geklappt. So richtig schlimm war das mit der S-Bahn aber auch nicht, denn ich hatte die liebe Jen von Jenlovetoread im Hintergrund, die angeboten hatte, dass ich mich bei ihr melden darf, wenn ich nicht weiter weiß. Spätnachmittag habe ich mich mit Andrea vom Blog Karminrot (sie macht den Samstagsplausch) im Cafe Tigertörtchen getroffen und danach waren wir noch im Buchhandelshaus Dussmann. Wow… so viele Bücher auf so vielen Etagen. Auf dem Weg habe ich noch eine kleine Sightseeingtour von Andrea bekommen. Es war total schön!

LLC2019, Loveletter Convention, LLC19, Berlin

Gewohnt habe ich im B&B Hotel Berlin Alexanderplatz, nur 4 Gehminuten vom Alexanderplatz und 7 Gehminuten vom Cafe Moskau, wo die Loveletter Convention stattfand, entfernt. Perfekter Ausgangspunkt also für abendliche Stadtbummel und die LLC. Das Hotel war sauber und sehr ruhig. Das Frühstück war ausreichend und das Personal freundlich. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

weiterlesen

[Rezension] Der Wind nimmt uns mit – Katharina Herzog

Geposted am 6. Juni 2019 um 15:10

Rezension, Rowohlt Polaris, Katharina Herz, Der Wind nimmt und mit

Anzeige

Titel: Der Wind nimmt uns mit
Reihe: Farben des Sommers
Autorin: Katharina Herzog
Verlag: Rowohlt Polaris
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: Paperback, ebook
Seitenanzahl: 368

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Maya bindet sich weder an Orte noch an Menschen. Obwohl die Reisebloggerin erst 32 ist, hat sie schon fast die ganze Welt gesehen. Nur an einen Ort möchte sie niemals: Nach La Gomera. Dort wohnt ihre Adoptivmutter Karoline. Dass Karoline nicht ihre leibliche Mutter ist, hat Maya vor Jahren durch einen Zufall erfahren, und bis heute hat sie ihr nicht verziehen. Doch dann wird Maya schwanger, und Tobi, der Mann, mit dem sie eine flüchtige Affäre hatte, hält sich ausgerechnet auf der Kanareninsel auf. Nur widerwillig fliegt Maya dorthin, zu den Aussteigern und Künstlern, zu ihrer Mutter. Sie ahnt nicht, dass es die wichtigste Reise ihres Lebens sein wird.

Rezension:

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Zum einen begleiten wir die 32jährige Maya durch ihr heutiges Leben. Zum anderen ihre Ziehmutter Karoline durch deren Leben im Jahr 1984/1985. Die Rückblenden sind immer recht kurz, aber genau so lang, dass man wieder ein kleines Puzzlestück aus Karolines Vergangenheit und damit Mayas Hintergrundgeschichte zusammensetzen kann.

Ich habe mich von der ersten Begegnung an zu Maya hingezogen gefühlt. Reiseblogger üben auf mich, als Mensch, der eigentlich ständig von Fernweh geplagt ist, einen ganz besonderen Reiz aus. Sie erleben fast 365 Tage im Jahr das, was wir Anderen nur in den wenigen Wochen Urlaub vom normalen Job erleben dürfen. Dass der “Job” auch Schattenseiten hat war mir auch vorher klar, wird aber von Katharina Herzog in diesem Buch nochmal sehr schön und drastisch herausgearbeitet.

Maya scheint mir eine sehr sensible, verletzliche junge Frau zu sein, die mit ihren vielen Reisen auch ein Stück weit vor sich selbst wegläuft, auch wenn sie sich das nicht eingestehen will. Aber auch dieses vor sich selber weglaufen konnte ich sehr gut nachvollziehen. Ich glaube, dass es Menschen gibt, die für ein solches Nomadenleben wirklich geboren sind, ich glaube aber auch, dass Maya eigentlich nicht zu diesen Menschen gehört. Aus meiner Sicht hat die Autorin mit der Protagonistin eine in sich absolut stimmige Figur geschaffen. Mich hat Maya sehr fasziniert. Neben aller Zerrissenheit empfand ich sie dann aber auch wieder als unheimlich starke junge Frau. Vor allem auch, weil sie es schafft, sich über die Geschichte hinweg weiter zu entwickeln, was sicher auch ihren Lebensumständen geschuldet ist. Sie muss quasi über ihre eigenen Schatten springen, wenn sie sich nicht selbst völlig verlieren will.

weiterlesen

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen