nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Inspektor Norcott: Erased – Jürgen Albers

Geposted am 30. Juni 2019 um 17:45

Rezension, Jürgen Albers, Mehrteiler, Erased

Anzeige

Titel: Erased
Reihe: Inspektor Norcott; Band 2
Autor: Jürgen Albers
Verlag: ohne
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: Taschenbuch, ebook
Seitenanzahl: 388

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

März 1947: Nach einem der härtesten Winter in der britischen Geschichte, bahnt sich endlich ein warmer Frühling an. Sehnsüchtig erwartet von einem Land, das immer noch vom Krieg gezeichnet ist. Superintendent Charles Norcott von New Scotland Yard hofft ebenfalls auf ein wenig Erholung vom Alltag: er wird als Dozent an die Universität Oxford ausgeliehen. Eigentlich soll Norcott dort Verwaltungsfachkräfte ausbilden, aber schon bald erreicht ihn ein zusätzlicher Auftrag. Im Physikalischen Institut der Universität reißt eine Serie von Zwischenfällen nicht ab. Will jemand die geheime Forschung sabotieren oder handelt es sich nur um eine Verkettung unglücklicher Umstände? Kaum hat der Superintendent die ersten vorsichtigen Ermittlungen angestellt, zerreißt eine Bombe die Stille der friedlichen Universitätsstadt.

Rezension:

Nachdem Krimis ja nicht unbedingt mein bevorzugtes Genre sind, freue ich mich umso mehr, dass Jürgen mir sein “Buchbaby” zur Rezension anvertraut hat. Irgendwie habe ich bei Krimi immer an eine Leiche gedacht und einen Inspektor, der diesen Mordfall aufklärt. Das bekam ich hier nicht (zumindest nicht in erster Linie), sondern es geht um eine Serie von Zwischenfällen am Physikalischen Institut der Universität Oxford. Das Setting hat mir total gut gefallen.

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Sowohl Charles Norcott, als auch seine Frau Vicky waren mir auf Anhieb sympathisch. Vor allem liest man schon in den ersten Zeilen die Liebe aber auch den Respekt der beiden Protagonisten füreinander heraus, was mir gut gefallen hat. Es machte sie sofort greifbar und menschlich.

Ich mag Charles Norcott mit seiner ruhigen und gelassenen Art. Ich mochte es, wie er mit seiner jungen Assistentin, Elizabeth Badby umging und sie ermutigte, sich ihre Gedanken zu machen und diese auch einzubringen. Auch seine Frau Vicky ist ein sehr schöner Charakter. Sie wirkt auf mich sehr elegant, aber trotzdem sehr sympathisch. Sie stellt die richtigen Fragen an den richtigen Stellen, was beweist, dass sie ein kluges Köpfchen hat.

weiterlesen

[Alltagsworte] Samstagsplausch 26/2019

Geposted am 29. Juni 2019 um 7:00

Letzte Woche ist gar nicht so irrsinnig viel passiert, aber wenigstens kurz nehme ich auch heute bei Andrea und ihrem Blog Karminrot am Kaffeetisch Platz zum

Samstagsplausch

Was war los? Samstag haben wir ja den Geburtstag meiner Ma nachgefeiert. Das war mega gemütlich. Wir haben mit insgesamt 10 Personen bei mir in der Laube gesessen und lecker gemeinsam gegessen. Es gab geräucherte Putenbrust, Kartoffelsalat, gestovte Kartoffeln und zwei grüne Salate. Wir haben viel geredet. Alles in allem war es total entspannt.

Sonntag waren wir zum Dorfflohmarkt nach Kuden, was mega enttäuschend war. Es wurden nicht, wie in Arkebek, die Straßen für den Autoverkehr gesperrt, sondern die Autos fuhren dazwischen durch. Sehr unangenehm. Die Leute mussten deswegen auf ihren Auffahrten stehen und die Entfernungen zwischen den einzelnen Ständen war teilweise riesig, weil nicht alle mitgemacht haben.  Uns hat das nicht wirklich gefallen.

Die Woche war eher etwas anstrengend, da es die letzte Woche vor den Sommerferien war, wir am Mittwoch noch einen Bildungsausschuss hatten und das Wetter auch noch Kapriolen schlägt. Erst fast 38 Grad und dann wieder 14 Grad. Wer soll das bitte aushalten? Ich nicht und so hat mein Körper am Mittwochabend schlapp gemacht. Donnerstag und Freitag habe ich mich krank gemeldet. Es ging nichts mehr, ich lag flach.

Von daher kann ich auch gar nicht so viel berichten. Ich wollte eigentlich das Planschbecken aufstellen, was ich nicht gemacht habe und ich wollte bloggen, was ich auch nicht gemacht habe. gelesen habe ich übrigens auch nicht wirklich, was mich ein bisschen traurig stimmt, denn Jürgen wartet sicher schon auf die Rezension zu “Erased”. Aber ich bin dran und liege in den letzten Zügen bzw. auf den letzten Seiten. Außerdem wartet noch ein Kinderbuch darauf, zuende gelesen und rezensiert zu werden. “Cool in 10 Tagen” habe ich über die Netzwerkagentur Bookmark erhalten und auch schon angefangen, es zu lesen. Danach folgen dann auf meiner Leseliste Honigblütentage aus dem Rowohlt Verlag und Seelenzeit von Linda Freimuth. Ihr seht, meine Leseliste für den Juli steht schon.

Online ging eine Rezension zu “Home Sweet Home” von J. Vellguth. Das Buch habe ich ja von der Loveletter Convention (Berichte: Tag 1 und Tag 2) mitgebracht und es war sehr nett zu lesen.

Mehr gibt es eigentlich auch nicht zu berichten, man muss das Ganze hier ja auch nicht künstlich verlängern 😉 Mir bleibt nur, euch ein schönes Wochenende zu wünschen und hoffentlich sehen wir uns beim nächsten Samstagsplausch und ich kann euch von einer besseren Woche berichten.

Habt einen sonnigen Samstag!

[Rezension] Home Sweet Home – J. Vellguth

Geposted am 24. Juni 2019 um 15:49

Rezension, Cover, J. Vellguth, 4 Federn, Home Sweet Home

Anzeige

Titel: Home Sweet Home
Reihe: Einzelband
Autorin: J. Vellguth
Verlag: ohne
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: Taschenbuch, ebook
Seitenanzahl: 299

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Für die hübsche Mary Simmons, Designerin in ihrem eigenen kleinen Modegeschäft in New York City mit einer Vorliebe für extravagante Kleider, läuft es gerade gar nicht gut: Erst verliert sie einen wichtigen Auftrag und dann bricht sie auch noch auf der Straße zusammen. Im Regen.

Eins ist klar: Mary bräuchte dringend Unterstützung, aber was, wenn sie die unmöglich annehmen kann? Dann ist da auch noch Luke: Frauenheld, Lebenskünstler und Organisationstalent, der mit Schirm und Charme viel zu schnell ihr Herz erobert. Doch was steckt wirklich hinter seinen zweideutigen Sprüchen und dem verschmitzten Lächeln?

Rezension:

Das Buch habe ich von der Loveletter Convention mitgebracht, weil mich das Cover und der Auszug, den die Autorin aus dem Buch gelesen hat, angesprochen haben. Home Sweet Home ist ja genau mein Motto, denn ich liebe mein Zuhause und bin dort echt gerne.

Natty hat es geschafft, im hektischen und eher anonymen New York, eine kleine Oase, ein Heim für die Bewohnern ihres Mietshauses zu schaffen. Das ist bei mir definitiv angekommen und hat mich begeistert.

Die Geschichte an sich ist relativ einfach gestrickt, aber ebenso zum wohlfühlen, wie Nattys Heim. Es passieren wenig unerwartete Wendungen. Vielleicht hätte ich mir das aber an der einen oder anderen Stelle noch gewünscht. Ein bisschen mehr Würze, ein bisschen mehr Aufregung in der Geschichte, damit man mehr Lust hat, dran zu bleiben. Versteht mich nicht falsch. Ich habe keine Sekunde daran gezweifelt, dieses Buch zu lesen. Es ist genau, wie sein Titel. Man fühlt sich darin zuhause.

weiterlesen

[Alltagsworte] Samstagsplausch 25/2019

Geposted am 22. Juni 2019 um 7:00

Samstagsplausch

Guten Morgen, ihr Lieben,
irgendwie komme ich in letzter Zeit nicht dazu, am Samstagsplausch teilzunehmen, und das, obwohl ich die liebe Andra sogar inzwischen getroffen habe. Asche über mein Haupt.

Heute will ich mich zumindest ganz kurz mit an den Kaffeetisch bei Andrea und ihrem Blog Karminrot setzen.

Ja, was ist alles passiert? Viel… zu viel, um auf alles einzugehen. Ich hatte gerade drei Wochen Urlaub und er war wunderbar. Inzwischen hat mich schon seit Dienstag dieser Woche die Arbeit wieder. Zuerst habe ich einige Tage zuhause verbracht, um dann am 31.5. (Freitag) nach Berlin zu düsen. Die Loveletter Convention stand endlich an. Ich kann euch nur sagen, dass es wirklich wunderbar war. Aufregend, lustig, spannend, ganz viele liebe Menschen… Falls ihr Lust auf meine Berichte habt, dann geht es hier zu Tag 1 (Samstag) und hier zu Tag 2 (Sonntag).

Wieder nach einigen Tagen zuhause ging es dann am Pfingstmontag gemeinsam mit meiner Ma in den Harz zum wandern. Auch diese Reise war wirklich großartig. Wir hatten jeden Tag so um und bei 20 km zu absolieren. Unser Gepräck wurde wieder transportiert und wir sind mit unserem Tagesrucksack auf dem Rücken hinterher gelaufen. Es ging von Altenau über den Brocken (wir hatten dort tatsächlich gutes Wetter), nach Königshütte. Dann weiter nach Altenbrack und am letzten Tag nach Thale. Um und bei 70 km sollten es sein. Unser Garmin hat ein paar Kilometer mehr angezeigt. Das Wetter war die ersten Tage eher bedeckt, was mir zum wandern aber viel lieber ist, als wenn mir die Sonne auf den Kopf knallt. Dann wurde es schöner. Samstag ging es dann schon wieder zurück, da ich Dienstag, wie gesagt, wieder arbeiten musste. Alles in allem aber ein wunderbarer Urlaub, der mir sehr viel Erholung gebracht hat.

Ach ja, bevor es in den Urlaub ging haben wir ja noch unseren Garagenflohmarkt durchgeführt.  Wir hatten unsere Häuser ausgemistet (ihr könnt euch vorstellen, was bei drei Haushalten da zusammen kommt) und alles in der Garage zusammengetragen. Dann den Flohmarkt über Facebook und  Ebay Kleinanzeigen bekannt gemacht. Es hat sich gelohnt. Wir sind ordentlich Sachen losgeworden. Leider wurde ab Mittag das Wetter schlecht (Regen), so dass es dann stagnierte. Ich denke, dass wir das zum Ende des Sommers nochmal wiederholen, man hat ja immer noch so viel Kram.

So, jetzt muss ich euch aber leider schon alleine lassen, denn nachher kommt Besuch und ich muss nochmal kurz mit dem Staubsauger durchs Haus flitzen.

Habt ein schönes Wochenende!

[Rezension] Fräulein Grüns Kräuterwunder – Karina Reichl

Geposted am 20. Juni 2019 um 13:45

Karina Reichl, Cover, Random House Verlage, Rezension, 5 Federn, Integral

Anzeige

Titel: Fräulein Grüns Kräuterwunder
Reihe: Einzelband
Autorin: Karina Reichl
Verlag: Integral
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: Hardcover, ebook
Seitenanzahl: 237

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Barfuß über eine Wiese – wie lange hatte sie das nicht mehr erlebt! In diesem Moment wurde Karina Reichl bewusst, was ihr so lange gefehlt hatte: der unmittelbare Kontakt zur Natur und ihren Pflanzen. Und sie beschloss, ihrem Leben eine ganz neue Richtung zu geben …
Heute bringt die erfolgreiche Bloggerin ihr Kräuterwissen Tausenden von Menschen nah. Folgen Sie Fräulein Grün auf ihren Streifzügen durch die faszinierende Welt der Kräuter. Ihr Buch bietet alles, was Sie wissen müssen, um von den 12 wichtigsten Heilpflanzen in Stadt und Land profitieren zu können: Tipps zu Pflanzenbestimmung und -verarbeitung, eine Fülle von Rezepten für den Einsatz in Küche, Kosmetik und Hausapotheke sowie Urban-Gardening-Anleitungen für den Eigenanbau auf Balkon oder sogar Fensterbrett. So können auch Sie sich die heilsame Kraft der Natur nach Hause holen – für ein natürliches, entspanntes und gesundes Leben.

Rezension:

Dieses Buch habe ich gelesen, weil ich sehr gerne mehr mit Kräutern arbeiten würde. Leider habe ich absolut keine Ahnung von Kräutern und immer wieder festgestellt, dass ich die angepflanzten Kräuter nichtmal wiedererkenne, wenn ich kein Schild daneben stelle. Mir hat das Kräuterbuch sehr gefallen, denn es ist endlich mal wirklich für den Anfänger geschrieben. Los geht es nämlich mit dem Gänseblümchen, dass sogar ich erkenne.

Karina Reichl nennt ihr Buch eine Handlungsaufforderung, einen schnellen und einfachen Leitfaden, um Kräuter in den Alltag zu integrieren. Ich kann nur sagen, dass sie da definitiv hält, was sie verspricht.

Anfangen “soll” man mit einem Gänseblümchentee, weil es schnell und einfach ist. Ich habe das natürlich gleich probiert. Ich war überrascht, wie gut der Tee schmeckt. Ich bin eher ein bisschen krütsch (wie man hier bei uns im Norden sagt), sprich, ich bin sehr wählerisch, was mein Essen und Trinken angeht. Von daher war ich eher skeptisch, aber ich wollte ja was probieren, also habe ich es gewagt. Der Tee ist wirklich lecker!

weiterlesen

[Rezension] Geliebter Streuner – John Inman

Geposted am 18. Juni 2019 um 17:39

John Inman, Dreamspinner Press, Rezension

Anzeige

Titel: Geliebter Streuner
Reihe: Einzelband
Autor: John Inman
Verlag: Dreamspinner Press
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: ebook
Seitenanzahl:

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Der sechsundvierzigjährige Eddie Hightower hat ein Problem. Er ist einsam. Das einzige, was ihn daran hindert, dieser Realität ins Auge zu sehen, ist die Tatsache, dass er nicht allein ist. Er hat ein ganzes Haus voller Haustiere und ein Tierheim voller Streuner und ausgesetzter Tiere, für die er ein neues Zuhause sucht. Obwohl er seine Arbeit von ganzem Herzen liebt und sie ihm viel Freude bereitet, fehlt seinem armen, alten Herzen ein entscheidendes Etwas. Und Eddie weiß auch genau, was es ist. Liebe.

Aber halt! Einsatz des Orchesters. Plötzlich und unverhofft passiert es. In der kleinen Stadt Spangle in der Wüste Kaliforniens taucht ein fremder junger Mann mit stechenden grauen Augen auf. Es sind die hellsten und wunderschönsten Augen, die Eddie jemals gesehen hat. Der arme Eddie Hightower wird in ihre silbrigen Tiefen gezogen und verschwindet mit einem Gurgeln. Der Name des Fremden ist Gray Grissom. Gray, wie seine Augen grau sind. Ohne zu zögern öffnet Eddie dem verlorenen jungen Mann seine Tür – und sein Herz. Schließlich ist das Eddies Job. Er gibt Streunern ein Zuhause. Aber diesen speziellen Streuner will Eddie ganz für sich allein behalten.

Rezension:

Eine sehr süße Geschichte, die ich innerhalb eines Tages verschlungen hatte.

Eddie hat mir als Persönlichkeit sehr gefallen. Er ist hilfsbereit und sehr menschlich. Den Gedanken, dass er nochmal einen Menschen findet, den er liebt und der ihn liebt, hat er aufgegeben. Da er sich aber nach jemandem an seiner Seite sehnt, wurde mir das Herz wirklich schwer. Man fühlt die Einsamkeit, die Eddie mit sich herum trägt gerade zu selbst.

Um mit Gray warm zu werden brauchte ich etwas länger. Er gibt sich zu Anfang recht unnahbar und abweisend. Sein Verhalten und seine Wortwahl stieß mit zeitweise regelrecht auf. Nach und nach erfährt der Leser Grays Hintergrundgeschichte und die eine oder andere Verhaltensweise wird dadurch nachvollziehbarer.

weiterlesen

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen