nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Schicksalsbringer: Ich bin deine Bestimmung – Stefanie Hasse

Geposted am 19. Februar 2018 um 10:42

Rezension, Loewe Verlag, Stefanie Hasse

Anzeige

Titel: Schicksalsbringer – Ich bin deine Bestimmung
Reihe: Band 1
Autorin: Stefanie Hasse
Verlag: Loewe
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 411

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Kiera war noch ein kleines Mädchen, als ihr ein unheimlicher Mann auf dem Jahrmarkt eine geheimnisvolle Münze zusteckte. Jahre später findet sie die Münze beim Aufräumen wieder und verletzt sich daran. Von da an steht Kieras Leben Kopf: An der Schule tauchen die geheimnisvollen Zwillingsbrüder Phoenix und Hayden auf. Und Phoenix – unfreundlich, überheblich, aber wahnsinnig attraktiv – behauptet, Kiera könne mit der Münze das Schicksal beeinflussen. Und daher dürfe er nun einen ganzen Mondmonat lang nicht mehr von ihrer Seite weichen …

Rezension:

Die Geschichte startet eher unaufgeregt, sie gibt uns genug Zeit, die Protagonisten kennenzulernen, ohne dass es langweilig ist. Durch eingeschobene Gedanken eines mysteriösen Unbekannten, erfahren wir schon so einiges über das, was Kiera bevorsteht, lange bevor sie es selber ahnt. Relativ schnell hatte ich einen Verdacht, wer der mysteriöse Unbekannte ist, habe mich aber getäuscht. Außer dieser Sache ist die Geschichte allerdings relativ vorhersehbar, wenn man schon einige Bücher aus dem Genre gelesen hat. Selbstverständlich gibt es eine Liebesgeschichte mit dem gutaussehenden Neuen und selbstverständlich hat man das Gefühl, dass der beste Freund der Protagonistin eigentlich mehr für sie sein will, als er es ist und sie bemerkt es nicht.

Ja… und ein normales Teenager muss die Welt retten. Das muss alles nicht schlecht sein, ist es auch nicht, denn die Idee von Stefanie Hasse mit der Münze, die ihrem Träger die Macht gibt, das Schicksal anderer Menschen zu beeinflussen ist super. Leider wurde diese Idee für meinen Geschmack nicht ganz ausreichend ausgearbeitet, um den Leser wirklich bis ins letzte Detail verstehen zu lassen, wie das Prinzip funktioniert. Fortuna, Götter, Atlantis, die Spaltung… so halbwegs habe ich begriffen, wie alles passiert ist, aber ganz durchblickt habe ich es nicht, und auch nicht, was Fortuna nun eigentlich damit bezweckt hat. Kiera ist da auch keine große Hilfe, da sie die Macht der Münze nicht wirklich ausprobiert und sehr lange nicht die richtigen Fragen stellt.

Auf den letzten ca. 50 Seiten wird es dann aber richtig spannend. Davon hätte ich mir etwas mehr über die gesamte Geschichte verteilt gewünscht.Der große Showdown ist definitiv zu fesseln und die Phoenix betreffende Wendung, die einerseits überraschend kam, die ich andererseits aber ganz tief im Inneren vorhergeahnt habe, hat mich wirklich überzeugt.

Selbstverständlich ist in diesem Buch der beste Freund der Protagonistin, Cody, auch der Traumtyp schlechthin. Als Leserin hatte ich schnell bemerkt, warum Cody manchmal so komisch ist. Kiera steht da leider auf der langen Leitung. Mir hat Cody sehr gefallen. Beschützend, liebevoll, ab und an ein bisschen eifersüchtig und Musiker durch und durch. Er hat von allen Bandmitgliedern den meisten Ehrgeiz.

Kiera selbst hat mir gut gefallen. Sie ist recht normal, geht zur Schule, singt in einer Band und lebt ansonsten ein normales Leben, zumindest bis ihr Leben anfängt verrückt zu spielen. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich ihr Verhalten manchmal nicht nachvollziehen konnte. Sie stellt, wie schon erwähnt, viel zu lange nicht die richtigen Fragen. Es scheint, als würde es sie gar nicht wirklich interessieren, was es mit der Münze und allem anderen auf sich hat. Ist ja legitim, aber dabei verhält sie sich dann aber wieder nicht logisch, denn als sie die Gelegenheit hätte, die Münze los zu werden ergreift sie diese nicht. So ganz konnte ich ihr nicht folgen.

Phoenix und Hayden sind auch sehr gut ausgearbeitet. Vor allem Phoenix konnte ich mir gut vorstellen. Er ist der Charakter, der für mich am meisten Tiefe gewonnen hat und sich am meisten weiterentwickelt hat.

Der Schreibstil von Stefanie Hasse ist, ebenso wie die Geschichte, die meiste Zeit über unaufgeregt, aber trotzdem zog es mich vorwärts. Ich hatte das Buch innerhalb kurzer Zeit gelesen, weil ich es kaum aus der Hand legen konnte. Kiera ist sympathisch und man wird einfach neugierig, was es mit Phoenix, Hayden und Fortuna auf sich hat.

Noch nie ist es mir so schwer gefallen, ein Buch zu bewerten. Weil ich die Autorin so mega sympathisch finde war ich drauf und dran, 4 Federn zu vergeben. Ehrlich gesagt wäre das aber im Vergleich zu anderen von mir abgegebenen Bewertungen nicht fair, denn bei jeder anderen Autorin, die ich nicht kenne hätte ich 3 Federn vergeben, denn 3 Federn stehen bei mir für ein gutes Buch, das aber nach oben noch ausbaufähig ist. Leider kann ich für den Sympathiefaktor der Autorin nicht eine Feder drauflegen, deswegen: von mir gibt es 3 Federn für den Auftakt der Dilogie.

Greift ruhig zu, ihr bekommt eine interessante Geschichte, die aber aus meiner Sicht noch Potential nach oben hat. Ich bin gespannt, wie es in Band 2 weitergeht und ob meine Fragezeichen noch beantwortet werden.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Lovin Books – 5 Sterne
Ink of Books – 3 Sterne
Buchtempel – 3 Sterne
Isas Bücherregal – 4 Sterne
Shelly Booklove – 5 Sterne

Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen