nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Küsse zum Nachtisch – Poppy J. Anderson

Geposted am 17. Mai 2017 um 13:02
Titel: Küsse zum Nachtisch
Reihe: Taste of Love – Band 2
Autorin: Poppy J. Anderson
Sprecherin: Cathlen Gewlich
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: 4 CDs, 278 Minuten

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Nick O’Reilly ist ein echter Küchenrebell und mit unglaublicher Leidenschaft bei der Sache. Ein Verriss in Bostons einflussreichster Tageszeitung trifft ihn deswegen bis ins Mark. Doch als er dann die verantwortliche Gastrokritikerin Claire Parker-Wickham kennenlernt, ist er völlig hingerissen – diese Frau muss er erobern! Wie gut, dass sie sich auf eine Feinschmeckerwette mit ihm einlässt. Jetzt hat Nick sechs Wochen Zeit, um Claire nicht nur mit seinem Essen zu betören …

Rezension:

In diesem Buch geht es um Nick, der im ersten Band (Geheimzutat Liebe) eine Nebenrolle gespielt hat und um Claire. Aber auch Brooke und Drew treffen wir, zumindest kurz, wieder.

Mit Nick hatte ich zu Anfang meine Schwierigkeiten. Er wirkt sehr großkotzig, sehr von sich überzeugt und das mag ich an Männern (und an Frauen) nicht sonderlich. Ein bisschen wandelt er sich im Lauf der Geschichte und ich glaube inzwischen, dass hinter seiner arroganten Art zum Teil auch Unsicherheit und Selbstschutz steckt. Ich habe ihn durchaus zu schätzen und vielleicht sogar ein bisschen zu lieben gelernt. Er ist aber bei Weitem nicht solch ein Traumtyp, wie Drew es ist. Nick bleibt für mich leicht unnahbar.

Claire hat mir zu Anfang auch nicht viel besser gefallen, denn auch sie ist rechthaberisch und kommt ein bisschen arrogant rüber. Man merkt aber schnell, dass dies nur der Fall ist, wenn sie auf Nick trifft und dieser sie mit seiner Art zum brodeln bringt. Claire beweist im Laufe des Buches, dass sie das Herz auf dem rechten Fleck hat.

Die Geschichte entwickelt sich stetig vorwärts und macht vor allem durch die witzigen Dialoge zwischen Nick und Claire sehr viel Spaß. Die beiden gönnen sich nicht das schwarze unterm Nagel, hat man manchmal das Gefühl. Nick will Claire unbedingt von seinen Kochkünsten überzeugen. Claire will sich, zumindest zu Beginn, definitiv nicht überzeugen lassen.So unzugänglich, wie sie sich zunächst gibt, ist sie aber im weiteren Verlauf gar nicht. Es ist schön, zu sehen, wie sich zwischen den beiden Protagonisten etwas zunächst sehr Zartes und später deutlich Romantisches entwickelt.

Sehr gefallen hat mir die Auflösung von Nicks Problem (ich möchte es hier nicht verraten, denn das wäre ein Spoiler), aber, wenn man es weiß, dann erkennt man auch rückblickend die Hinweise, die Poppy eingestreut hat. Man hätte eventuell darauf kommen können.

Von mir gibt es 4 Federn und eine Hörempfehlung. Aufgrund der etwas sperrigen Figuren konnte ich mich nicht ganz so gut in die Geschichte hineinfallen lassen, wie beim ersten Band, aber, er ist auf jeden Fall hörenswert.

Weitere Rezensionen findet ihr hier:
Frau Kochlese
Happy End Buecher
Cook Bake Book

[Rezension] Chosen – Die Bestimmte – Rena Fischer

Geposted am 11. Mai 2017 um 13:38

rena Fischer, Rezension, Planet! Verlag, Thienemann-Esslinger

Titel: Die Bestimmte
Reihe: Chosen; Band 1
Autorin: Rena Fischer
Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger)
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenanzahl: 464

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Zwei verfeindete Clans, die sie auf ihre Seite ziehen wollen.
Ein Internat für Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, das ihr vorkommt wie ein Gefängnis.
Und ein Junge, den sie mehr liebt, als es gut für sie ist.
Zwischen Liebe und Verrat, Lüge und Verschwörung muss Emma die Wahrheit finden.
So schnell wie möglich, sonst werden sie sie kriegen. Und töten.

Rezension:

Chosen – Die Bestimmte habe ich ab dem 25.4. in einer Leserunde mit Begleitung der Autorin gelesen. Durch die Erklärungen von Rena Fischer wurden einige Ungereimtheiten etwas klarer für mich. Ein Buch muss aber natürlich auch ohne Erklärung der Autorin funktionieren. Das tut es überwiegend auch, aber für mich leider nur überwiegend, nicht an jeder Stelle.

Der Anfang ist schon gleich mega rasant, der Leser wird in die Geschichte hinein geworfen und so geht es auch das gesamte Buch über weiter. Rena Fischer muss allerdings ein bisschen aufpassen, sich in ihrem Tempo nicht selbst zu überschlagen. Teilweise war mir der Schreibstil schon zu rasant und man hat das Gefühl, dass Emma von einem halbwegs normalem Teenager zu einem Undercoveragent innerhalb weniger Wochen mutiert.

Emma ist der typische Teenager. Ihre Mutter ist tot und der Vater reißt sie aus ihrem vertrauten Umfeld heraus. Kein Wunder, dass sie rebelliert. Nachvollziehbar. Leider gibt sie diese Rebellion von der einen auf die andere Minute auf. Für mich war diese Entwicklung leider überwiegend nicht nachvollziehbar. Emma schmeißt sich plötzlich sowohl ihrem Vater an den Hals, Farran ist sie sowieso von der ersten Minuten an verfallen (da denke ich allerdings, dass er sie manipuliert hat) und dann gibt es auch noch so zwei bis drei Jungs (Aidan, Jared und Dean), die Emma gut finden bzw. so tun, als würden sie sie gut finden und die Emma ganz ansprechend findet.  Was sie an Aidan findet konnte ich wenig nachvollziehen. Er behandelt sie ziemlich ätzend, knutscht am Anfang noch mit Lynn herum und bevormundet sie dauernd. Jared gefiel mir da schon wesentlich besser. Er ist liebevoll und hat echtes Interesse an Emma. Dean war lange Zeit eher eine Nebenfigur, die nur kurz zum Zug kam und dann auch wieder in der Versenkung verschwand, bekam seinen Auftritt aber zum Ende hin noch. Das fand ich super passend. Dean ist so, wie ich es von ihm erwartet habe. Emma handelt in der ersten Hälfte des Buches leider teilweise sehr unüberlegt, was für mich nicht so ganz damit zusammenpasste, dass sie sehr intelligent ist und Zusammenhänge schnell erfasst. Vielleicht ist diese Unüberlegtheit aber ihrem jugendlichen Alter geschuldet.

Jacob, Emmas Vater, war mir von der ersten Minute an unsympathisch. Er reißt Emma aus ihrer gewohnten Umgebung und wundert sich dann, warum sie nicht darüber jubelt. Emotionen für seine Tochter leuchten nur sehr sporadisch durch. Erst auf den allerletzten Seiten konnte er auch ich davon überzeugen, dass er Gefühle für Emma hat. Ich traue ihm noch nicht zu 100%, aber er bekommt in Band 2 eine zweite Chance von mir.

Ein weiterer Unsympath in der Geschichte ist Farran, genannt Fion, der Leiter der Sensus Corvi. Er verfolgt eine Mission, ich vermute, dass sie etwas damit zu tun hat, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Er weiß, seine Gaben einzusetzen und seine Jünger um sich zu scharren. Farran war für mich einer der authentischsten Charaktere. Er verfolgt ganz klar seine Ziele und geht dafür über Leichen (bildlich gesprochen). Sein Ziel ist wichtig, der Rest der Leute ist ihm egal, solange alle schön nach seiner Pfeife tanzen. Und dazu bringt er die Menschen mit einer schon fast unheimlichen Leichtigkeit.

Jared und Aidan… die beiden Jungs… ich bin definitiv Team Jared, denn Aidan war mir bis zum Schluß nicht so ganz sympathisch. Jared hat zwar deutlich mehr Schuld auf sich geladen, aber irgendwie wirkt seine Reue auf mich authentisch. Ich konnte ihm vergeben. Aidan ist irgendwie so ein Mitläufertyp. Für mich blieb er relativ blaß, aber Emma liebt ihn. Er sie ihr gegönnt.

Liz war für mich der schönste Nebencharakter, weil sie mutiger ist, als man anfangs denkt. Sie scheut sich nicht, deutliche Worte zu verlieren und ist Emma, auch wenn sie eher sporadisch auftaucht, eine gute Freundin. Liz hat mir in allen Facetten total gefallen.

Der Schreibstil ist flüssig und mitreißend und die Geschichte insgesamt sehr spannend. Im letzten Drittel kommt es zu einem mega Showdown. Ich muss sagen, dass mir, was das Nachvollziehen der Handlungsweisen der Personen angeht, auch das letzte Drittel am besten gefallen hat. Zuerst konnte ich vor allem Emmas Verhalten wenig nachvollziehen, auch Jacob fand ich schwer zu durchschauen. Im letzten Drittel hatte ich keine Probleme mehr mit den Figuren. Ich war am Ende sogar fast bereit 4 Federn zu vergeben. Letzten Endes muss man aber das gesamte Buch betrachten und da hätte ich mir gewünscht, dass vor allem Emmas Wandlung doch noch deutlicher, besser nachvollziehbar, gemacht worden wäre.

Alles in allem handelt es sich um ein sehr gut zu lesendes Debüt, das von mir 3 gute Federn bekommt. Der Schreibstil von Rena Fischer ist sehr angenehm zu lesen, aber ab und an hätte es für meinen Geschmack nicht geschadet, etwas Tempo rauszunehmen und dem Leser die Figuren näher zu bringen.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Tintenhain
Buchstabenträumerei
Selection Books
Büchersüchtiges Herz
Süchtig nach Büchern
Jennys Bücherkiste
Anni-chans fantastische Welt der Bücher

Die Meinungen zu diesem Debütromen sind sehr gemischt, von jubelnd, bis „kann ich gar nichts mit anfangen“. Ich habe versucht, eine bunte Mischung von Meinungen zusammen zu stellen.

[Rezension] Inselfrühling – Sandra Lüpkes

Geposted am 8. Mai 2017 um 11:27

Rowohlt Verlag, rororo, Sandra Lüpkes, Rezension

Titel: Inselfrühling
Reihe: Das Inselhotel; Band 4
Autorin: Sandra Lüpkes
Verlag: rororo
Erscheinungsjahr: 2016
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 320

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

In Jannikes charmantem Inselhotel beginnt die Saison: Im Frühling soll für die ersten Gäste alles blitzen und strahlen und besonders einladend sein. Denn etwas ist anders in diesem Jahr: Jannike ist hochschwanger. Sie und Mattheusz erwarten Zwillinge! Die Freude ist riesig. Doch Zeit und Muße, die letzten Wochen Zweisamkeit zu genießen, haben die beiden nicht. Denn als es wegen heftiger Frühlingsstürme zu dramatischen Dünenabbrüchen am Leuchtturm kommt, gerät Jannikes geliebtes Zuhause in Gefahr. Manch einer fühlt sich sogar an den alten Fluch erinnert, der vor fast zweihundert Jahren das Ende der Insel prophezeit hat.

Rezension:

Weiter geht es mit Band 4 um Jannike und ihre Liebe auf der Insel. Jannike und Mattheuz sind endlich verheiratet, Jannike ist schwanger und das Hotelzimmer nach dem Brand zu einer Suite umgebaut. Allerdings wird es nicht ruhiger auf der Insel, sondern es droht Gefahr für den Leuchtturm.

Ich muss gestehen, dass mich, auch wenn ich die Inselhotel-Romane grundsätzlich mag, es mir inzwischen auf die Nerven geht, dass Jannike und Mattheuz sich immer wieder streiten. Ich konnte Mattheuz von Anfang an nicht so richtig verstehen und es fällt mir immer schwerer. Er hat mega Minderwertigkeitskomplexe, anders ist das nicht zu erklären. Klar ist es blöd, dass Jannikes Vater, den die beiden ewig nicht gesehen haben, und der auch nicht sympathisch ist, sich nun einmischt und ohne zu fragen Entscheidungen für die beiden trifft. Nur Jannike kann überhaupt nichts dafür und ihr Vorwürfe zu machen, bringt die beiden nicht weiter. Mattheuz benimmt sich in meinen Augen wie ein trotziger kleiner Junge. Ich konnte ihn zu Beginn des Buches als Mann überhaupt nicht mehr ernst nehmen. Zum Glück wendet sich das Blatt dann wieder. Als es auf der Insel ernst wird, als es um den Leuchtturm geht, da findet Mattheuz zu seiner Stärke zurück.

Jannike schafft es, bedingt durch ihre Fortschreitende Schwangerschaft, nicht, der starke Pol zu sein, den Mattheuz so dringend benötigt. Sie lässt sich von ihrem Vater Heinrich völlig das Ruder aus der Hand nehmen und der sorgt für allerhand Wirbel im Inselhotel.

Heinrich ist so ein richtig schöner Antagonist. Unsympathisch und von sich überzeugt wirbelt er alles durcheinander und schafft es immer wieder, seine eigenen Fehler den anderen in die Schuhe zu schieben. Er hat mir großen Spaß gemacht, muss ich gestehen, dann man konnte sich so richtig schön über ihn aufregen.

In diesem Band spielt auch Oma Maria eine deutlich größere Rolle, die ihr gut zu Gesicht stand. Sie ist, in aller Einfachheit, eine wunderbare Frau, die das Herz am rechten Fleck und den Kochlöffel voll im Griff hat.

Auch insgesamt hatte ich mit diesem Band der Inselhotel-Reihe meine Probleme. Die ersten 3 Bände habe ich innerhalb weniger Stunden verschlungen. Inselfrühling habe ich immer wieder beiseite gelegt und konnte mich gar nicht aufraffen, weiterzulesen. Irgendwie kam in diesem Band das familiäre der Insel nicht auf. Ich habe mich einfach nicht wohl gefühlt. Vielleicht auch, weil Danni und Siebelt zunächst nicht auf der Insel sind. Erst ab dem Zeitpunkt, als Danni und Siebelt zurückkehren und alle Insulaner gemeinsam anpacken, um den Leuchtturm zu retten, schaffte es Sandra Lüpkes, mich wieder einzufangen. Diesen Teil des Buches habe ich dann wieder innerhalb weniger Stunden verschlungen. Ab dem Zeitpunkt kommt wieder dieses familiäre, wunderbar vertraute Inselgefühl auf. Das liebe ich an der Inselhotel-Reihe, dass die Insulaner zusammenstehen, komme, was wolle.

Eingeschoben wurde die Geschichte der Gebecca, eines alten Schiffes. Was es mit der Gebecca und ihren Seefahrern auf sich hat, wird erst nach und nach enthüllt und ihr dürft euch auf eine Überraschung gefasst machen.

Von mir gibt es ganz knapp 4 Federn für den 4. Band der Inselhotel-Reihe.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Sommerleses Bücherkiste
kleeblatts bücherblog

[Rezension] Geheimzutat Liebe – Poppy J. Anderson

Geposted am 1. Mai 2017 um 14:29

 

Titel: Geheimzutat Liebe
Reihe: Taste of Love – Band 1
Autorin: Poppy J. Anderson
Sprecherin: Cathlen Gawlich
Verlag: Lübbe Audio
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: 4 CDs
Minuten: 268

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel – doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat?

Rezension:

Ich rezensiere hier jetzt vermischt das Buch und das Hörbuch, denn ich habe tatsächlich bei diesem Buch beides quasi parallel genutzt. Mit dem Hörbuch, dass ich auf der LBM vom Bastei Lübbe Verlag geschenkt bekommen habe, habe ich im Auto angefangen. Schnell hatte mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. So sehr, dass ich gar nicht aus dem Auto aussteigen wollte, aber leider fahre ich jeden Tag nur rund eine Stunde Auto. Zum Glück hatte ich mir, auch auf der LBM, das Buch gekauft, so dass ich abends zuhause einfach an der Stelle, an der ich im Hörbuch ausgestiegen bin, weiterlesen konnte. Das zurückswitchen auf Hörbuch morgens im Auto war dann wieder etwas anstrengend, weil man im Buch doch leichter die richtige Stelle findet. Aber, es geht. Den überwiegenden Teil habe ich aber als Hörbuch gehört.

Brooke hat mir total gut gefallen. Sie ist schlagfertig, aber nicht zickig. Ich mag das bei Frauen, wenn sie nicht gleich bei jeder Kleinigkeit zur Mimose werden. Sie weiß sich gegen Drews Sprüche zur Wehr zu setzen, wobei ich bei Drew oft das Gefühl hatte, dass er einfach ein bisschen merkwürdig sozialisiert ist und gar nicht gemerkt hat, dass das Kompliment, dass er Brooke gerade gemacht hat, durchaus auch als Beleidigung aufgefasst werden kann. Er war, was das Zwischenmenschliche angeht, irgendwie so herrlich naiv, trotz dessen, dass er eigentlich ein sehr erfolgreicher Koch mit eigenem Geschäft ist.

Brooke ist, wie bereits gesagt, eine schlagfertige und vor allem starke junge Frau. Aufgrund der Krankheit ihrer Mutter und dem dadurch bedingten Ausfall ihres Vaters für die Arbeit im Restaurant, nimmt sie die Arbeit dort ganz allein auf sich. Ich hatte den Eindruck, dass sie Probleme damit hat, Hilfe anzunehmen, aber sich dann doch auf das Experiment mit Drew einlässt.

Gut eingefangen fand ich (als Dorfkind) das Kleinstadtleben. Jeder, angefangen von ihren Eltern, über die Bürgermeisterin bis hin zum Automechaniker mischt sich in Brookes Leben ein, weiß was für sie am besten ist und alle wollen nur eines: Brooke unter die Haube bringen. Als wäre dies das Wichtigste auf der Welt. Passt total!

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich. Von einem Track auf den anderen gingen die Protagonisten vom „Sie“ zum „Du“ über. Ich dachte, dass da eine wichtige Szene für das Verständnis aus dem Text für das Hörbuch herausgekürzt worden sei und schaute im Buch nach. Nein… auch dort geht es von einem Kapitel zum nächsten und Brooke und Drew snd plötzlich beim „Du“. Für mich war das ehrlich gesagt nicht nachvollziehbar, wie es dazu kam.

Wir lesen hier eine lockerleichte Liebesgeschichte, die keine großen Überraschungen bereit hält, aber durch den wunderbar bildhaften Schreibstil von Poppy J. Anderson und der ebenso wunderbaren Erzählstimme von Cathlen Gawlich punktet. Ich mochte das Hörbuch von der ersten bis zur letzten Minuten und kann es wirklich empfehlen. Von mir gibt es 5 Federn.

Weitere Rezensionen zum Hörbuch findet ihr bei:
Bibliometasia
ElasBookinette
Books an Cats
buch-leben

Weitere Rezensionen zum Buch:
primaballerina´s books
Cook Bake Book
Bookwives
Honey Love and Like

[Rezension] Einfach nicht totzukriegen – Kai Lüftner

Geposted am 27. April 2017 um 11:29

Rezension, Coppenrath Verlag, Kai Lüftner, Finstersteins

Titel: Einfach nicht totzukriegen
Reihe: Die Finstersteins; Band 2
Autor: Kai Lüftner
Illustrator: Frederic Bertrand
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Hardcover mit Spotlack, Sonderfarbe und Farbschnitt
Seitenanzahl: 256

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Die Finstersteins sind zurück! Fred staunt nicht schlecht, als die 400 Jahre alte Geisterfamilie vor seiner Haustür steht und dringend Zuflucht sucht. Zum Glück hat er die coolste Mama der Welt: Baba quartiert die erst kürzlich wiedererweckten Adeligen samt zahmem Krokodil kurzerhand im Keller ein. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten macht die Grusel-WG bald allen großen Spaß – bis Onkel Bende plötzlich spurlos verschwunden ist. Haben Adelbert Bärbach und sein mysteriöser Geheimbund den Druiden entführt? Gemeinsam ziehen Geister, Menschen und Krokodil los, um Bende aus den Fängen der Bösewichte zu befreien.

Rezension:

Leider habe ich die Lesung von Kai Lüftner auf der Buchmesse verpasst, sie soll großartig gewesen sein. Nun habe ich mich endlich Band 2 rund um Fred, die Finstersteins und den Friedhof gewidmet. Es ging total schnell, dass ich wieder in der Geschichte drin war. Sie knüpft nahtlos an Band 1 an und wir treffen alte Bekannte, aber auch einen neuen Freund und neue Feinde.

Fred und Franz haben beide einen ordentlichen Entwicklungsschritt gemacht, wie ich finde. Franz ist noch immer sehr von sich überzeugt, ein kleines bisschen unsympathisch, da er einfach ein totaler Besserwisser ist. Aber, Franz kann auch etwas und das beweist er in diesem Band noch deutlicher, als in Band 1. In der ersten Geschichte war Franz eher eine Nebenfigur, hier mutiert er zu einer, die Geschichte tragenden Figur. Franz weiß, wie man Informationen beschafft und setzt sich Tag und Nacht für die Sache ein. Außerdem gefällt mir, dass er versucht, auch Fred ein bisschen von seinem Selbstbewusstsein abzugeben und ihn zu pushen.

Fred ist nach wie vor ziemlich zurückhaltend, fühlt sich von der Welt unverstanden und alle anderen sind sowieso viel besser als er. Schade, dass er da noch nicht so ganz aus seiner Haut heraus kann. Aber, auch er entwickelt sich weiter und setzt sich für die Finstersteins ein. Außerdem ist da ja auch noch Sina. Für die junge Dame lohnt es sich ja auch, sich einzusetzen.

Baba, Freds Mutter, hat mir wieder außerordentlich gut gefallen. Für sie ist es keine Frage, dass sie Fred glaubt und vertraut. Keinerlei Mißtrauen. Er kommt zu ihr, benötigt Hilfe, und sie ist für ihn da. Komme, was wolle! Ich finde das klasse. So muss es mit Eltern sein. An Babas Seite ist seit diesem Band Ante, der Förster. Ein Mann ganz nach meinem Geschmack. Auch er steht den Kindern und den Finstersteins ohne groß zu fragen zur Seite.

Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und man fiebert mit Fred, Franz und allen anderen mit. Was steckt hinter dem Fluch? Wo ist Onkel Bede, wie steckt Bärbach in der ganzen Geschichte drin und wer ist der Unbekannte am Telefon?

Auch die Illustrationen sind wieder einmalig schön. Ich finde sie einfach total passend und der Stil ist witzig, aber auch liebevoll. So viele Details gibt es zu entdecken.

Von mir gibt es 5 Federn und eine Leseempfehlung. Die Finstersteins könnten, würde ich meinen, auch bisher nicht so lesebgeisterte Kinder ansprechen und zum Lesen bringen.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Bücherstöberecke
Unsere zauberhaften Bücherwelten

[Rezension] Trust Again – Mona Kasten

Geposted am 26. März 2017 um 14:34

Mona Kasten, LYX, Rezension

Titel: Trust Again
Reihe: 2. Band
Autorin: Mona Kasten
Verlag: Lyx (Bastei Lübbe)
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Paperback
Seitenanzahl: 458

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Sie hat mit der Liebe abgeschlossen – Er weigert sich, sie aufzugeben.
In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, weiß Dawn, dass sie ein Problem hat. Ein großes Problem. Spencer ist sexy, charmant und lustig, genau ihr Typ – und er beginnt augenblicklich mit ihr zu flirten. Doch Dawn hat sich geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Zu tief sitzt der Schmerz, den sie empfindet, weil sie der falschen Person vertraut hat, zu groß ist die Wunde, die sein Verrat hinterlassen hat. Aber Spencer gibt nicht auf. Und als Dawn herausfindet, dass auch er ein herzzerreißendes Geheimnis verbirgt, wird ihr klar, dass sie keine Chance hat gegen die Art und Weise, wie er ihre Welt auf den Kopf stellt …

Rezension:

Ich wollte eigentlich mit dieser Reihe nicht weitermachen, denn, wie ich bereits bei der Rezension zu Band 1 ausgeführt hatte, will ich New Adult Romane mit dem typischen Bad Boy, der seine Freundin schlecht behandelt und trotzdem immer wieder eine Chance bekommt, nicht unterstützen. Auf Empfehlung von Corinna (Sommermädchenswelt) habe ich dann doch zu diesem Buch gegriffen und es nicht bereut.

Spencer, den wir bereits aus Band 1 kennen, ist nämlich so absolut gar kein Bad Boy, sondern im Gegensatz, sehr sensibel und zuvorkommend. Trotz dessen, dass auch er sein Päckchen mit sich herumschleppt, versucht er immer wieder, auf Dawn einzugehen, ihr den notwendigen Raum zu lassen, sie nicht zu überfahren. Dies gelingt ihm hervorragend. Das Gespräch zwischen den beiden auf der Couch. Gänsehaut pur. Ich habe mit ihm gemeinsam den Atem angehalten, wie Dawns Antwort auf die Frage: Willst du nach Hause? ausfallen wird. Wo ist mein Spencer?

Was macht eine gute Geschichte unter anderem aus? Genau: Protagonisten, mit denen man sich identifizieren kann. In diesem Fall ist es bei mir Dawn. Dawn ist der Typ Mensch, den man einfach nur immer in den Arm nehmen, aber ab und an auch schubsen und zu ihrem Glück zwingen will. Sie hat mich wahnsinnig gemacht, weil sie sich Spencer nicht öffnen konnte, aber trotz allem konnte ich sie verstehen. Ich hätte genau wie sie gehandelt. Ihre Geschichte kommt mir nämlich leider nur allzu bekannt vor, ihr Verhalten ist absolut nachvollziehbar, an jeder Stelle der Geschichte schlüssig und damit sehr rund.

Trotz aller Tragik und Dramatik, die hier wirklich nicht zu kurz kommt, ist die Geschichte auch sehr amüsant und kurzweilig. Immer wieder musste ich schmunzeln, vor allem über Spencers Sprüche und Dawns Reaktion darauf. Mona Kasten schaffte es aber, bei allem Humor, auch immer schnell, mich wieder einzufangen und auch die getragenen Szenen so zu schreiben, dass ich sie spüren konnte. Der erste „Besuch“ bei Spencers Eltern war sehr berührend.

Der Schreibstil ist leichtgängig und zog mich extrem schnell in den Bann der Geschichte. Die Sprache ist sehr bildhaft, so dass ich keinerlei Probleme hatte, den Kinofilm vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen. Kann mir übrigens mal jemand erklären, warum es so sexy ist, wenn gutaussehende, schlanke, durchtrainierte junge Männer langsam die Hemdsärmel hochrollen? Ich kann es nicht erklären, warum es so ist, aber immer, wenn ich eine solche Szene in einem Buch lese, finde ich das extrem erotisch. Spencer *sabber* 😉

Von mir gibt es für diesen zweiten Band einer Reihe 5 Federn. Ein wundervoller, ans Herz gehender Schreibstil mit zwei Protagonisten, die füreinander Alles sind, es sich aber nicht eingestehen wollen und eine spannende Geschichte, die mich in ihren Bann gezogen hat.

Ich hoffe wirklich, dass ich euch mit meiner Rezension Lust auf das Buch machen kann. Klare Leseempfehlung!

Weitere Rezensionen findet ihr unter anderem bei:
Sommermädchenswelt
Medienmädchen
Bücherwürmchen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen