nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Don´t kiss Ray – Susanne Mischke

Geposted am 13. Mai 2017 um 9:00

Susanne Mischke, dtv Junior, Rezension

Titel: Don´t kiss Ray
Reihe: Einzelband
Autor: Susanne Mischke
Verlag: dtv Junior
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 316

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Am Waffelstand eines Musikfestivals lernen Jill und Ray sich kennen und zwischen ihnen funkt es sofort. Leider fällt das verabredete Date einem Gewittersturm zum Opfer und Jill stellt sich darauf ein, dass sie Ray nie wiedersehen wird – nur um später, beim Konzert der Nachwuchsband „Broken Biscuits“, aus allen Wolken zu fallen: Der Leadsänger der Band, dessen Poster (nicht nur) die Wand ihrer besten Freundin schmückt, ist kein anderer als Ray! Und damit nicht genug: „Hallo, Mädchen mit der Puderzuckernase, falls du da bist … Tut mir leid, dass es vorhin nicht geklappt hat. Versuchen wir es morgen noch mal?“, ruft er ins Publikum. Und handelt sich und Jill ungeahnte Probleme ein: Nicht nur, weil Ray laut Vertrag keine Freundin haben darf, sondern vor allem, weil ein fanatischer Fan die beiden fotografiert hat und im Netz eine wahre Hetzjagd lostritt. Jill und Ray müssen sich trennen, bevor ihre Beziehung richtig begonnen hat, doch vergessen können sie sich nicht …

Rezension:

Ich muss hier ein bisschen differenzieren, wenn ich diese Rezension schreibe. Als erwachsener, auf die 40 Jahre zugehender Mensch, schüttelt man wirklich immer wieder den Kopf und denkt: „Kinder, nun verhaltet euch doch mal nicht so kindisch.“ Dann aber habe ich mir überlegt, wie waren wir eigentlich in dem Alter? Jill ist 16, Ray ist 18 Jahre alt. Okay, Perspektive gerade gerückt und ich muss sagen: ich finde das Buch sehr authentisch.

Jill ist ein typisches 16jähriges Mädchen. Sie will einfach nur mit ihren Freunden auf ein Festival gehen und verliebt sich dort Hals über Kopf in den Sänger einer Newcomer-Boyband. Wie es der Teufel will, erkennt sie natürlich nicht, wer da vor ihr steht und eins kommt zum anderen. Es bricht ein wahrer Shitstorm über das Mädchen herein. Ich kann mir gut vorstellen, dass es auch in der Realität so ablaufen könnte. Hardcore-Fans, wie wir sie von Take That und anderen Boybands kennen (ich muss gestehen, dass ich nicht weiß, wer heute angesagt ist, so dass ich keine aktuellen Bands hier nennen könnte), sind schon zum Teil sehr verrückt. Sie machen von einem zum anderen Tag Jill das Leben zur Hölle und altersentsprechend weiß sie nicht wirklich, wie sie mit der ganzen Situation klarkommen soll.

Ray fand ich ebenso sehr authentisch. Er ist 18 Jahre alt und eigentlich auch total überfordert. Dabei begeht er leider einen Fehler nach dem anderen, verletzt Jill tief. Ich hätte ihn gerne an einigen Stellen geschüttelt und ihm den Kopf zurecht gerückt. Aber, letzten Endes, muss man auch hier sagen: Mit 18 Jahren ist man nicht automatisch erwachsen und weiß in jeder Situation, wie man sich verhalten sollte. Dafür, um ihm dies beizubringen hat er ja jemanden an seiner Seite:.. Rays Mutter: Sie ist es, die ihm den Kopf zurecht rückt, aber ihn dabei immer unterstützt. Ihr Verhalten fand ich ganz großartig.

Jills Freundinnen gegenüber bin ich sehr zwiegespalten. Für mich sind das keine wirklichen Freundinnen. Mich hat es etwas verwundert, wie die Geschichte sich entwickelt. Ich finde es sehr großmütig von Jill, den drei Mädchen zu vergeben. Ich weiß nicht, ob ich diese Größe besessen hätte.

Das Buch setzt sich, na klar, mit der ersten großen Liebe, die hier nicht einfach zu leben ist, auseinander, aber vor allem geht es auch um Cybermobbing, bzw. Mobbing in der Schule und um Freundschaften. Leider kann sich Jill in der sehr schweren Zeit, die sie durchmachen muss, nicht auf ihre Freundinnen verlassen. Sie neiden ihr das Glück, sie fühlen sich zurückgesetzt. Kennen wir das nicht alle, wenn wir uns zurück erinnern? Die erste Liebe und schwups hat man nur noch Augen für den Typen. Ich kann mich allerdings erinnern, dass meine Freundinnen sich mit mir gefreut haben. Jills Freundinnen reagieren leider ganz anders. Ich hätte mir, gerade in der Schule, gewünscht, dass die Erwachsenen Jill etwas mehr zur Seite stehen. Zuhause hat sie da durchaus Rückhalt von ihrer Mutter und deren Freund.

Einmal angefangen, kann man dieses Buch nicht aus der Hand legen. Die Geschichte ist spannend geschrieben, die Zickereien zwischen den Mädchen gehen ans Herz und auch für Jill und Ray wünscht man sich die ganze Zeit eine Lösung herbei. Zum Ende hin ging mir dann aber alles viel zu glatt, man merkte, dass eine Lösung her musste und die tauchte dann quasi wie aus dem Nichts auf. Das ist der einzige Kritikpunkt, den ich habe. 30 Seiten mehr und ein bisschen Drama, und ich wäre vollends zufrieden gewesen.

Von mir gibt es 4 Federn und eine Leseempfehlung für junge Mädchen.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Die Seitenflüsterer
Ruby-Celtic testet
Lesens-Leseliebe-Lust
RomanticBookfan

[Rezension] Chosen – Die Bestimmte – Rena Fischer

Geposted am 11. Mai 2017 um 13:38

rena Fischer, Rezension, Planet! Verlag, Thienemann-Esslinger

Titel: Die Bestimmte
Reihe: Chosen; Band 1
Autorin: Rena Fischer
Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger)
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenanzahl: 464

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Zwei verfeindete Clans, die sie auf ihre Seite ziehen wollen.
Ein Internat für Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, das ihr vorkommt wie ein Gefängnis.
Und ein Junge, den sie mehr liebt, als es gut für sie ist.
Zwischen Liebe und Verrat, Lüge und Verschwörung muss Emma die Wahrheit finden.
So schnell wie möglich, sonst werden sie sie kriegen. Und töten.

Rezension:

Chosen – Die Bestimmte habe ich ab dem 25.4. in einer Leserunde mit Begleitung der Autorin gelesen. Durch die Erklärungen von Rena Fischer wurden einige Ungereimtheiten etwas klarer für mich. Ein Buch muss aber natürlich auch ohne Erklärung der Autorin funktionieren. Das tut es überwiegend auch, aber für mich leider nur überwiegend, nicht an jeder Stelle.

Der Anfang ist schon gleich mega rasant, der Leser wird in die Geschichte hinein geworfen und so geht es auch das gesamte Buch über weiter. Rena Fischer muss allerdings ein bisschen aufpassen, sich in ihrem Tempo nicht selbst zu überschlagen. Teilweise war mir der Schreibstil schon zu rasant und man hat das Gefühl, dass Emma von einem halbwegs normalem Teenager zu einem Undercoveragent innerhalb weniger Wochen mutiert.

Emma ist der typische Teenager. Ihre Mutter ist tot und der Vater reißt sie aus ihrem vertrauten Umfeld heraus. Kein Wunder, dass sie rebelliert. Nachvollziehbar. Leider gibt sie diese Rebellion von der einen auf die andere Minute auf. Für mich war diese Entwicklung leider überwiegend nicht nachvollziehbar. Emma schmeißt sich plötzlich sowohl ihrem Vater an den Hals, Farran ist sie sowieso von der ersten Minuten an verfallen (da denke ich allerdings, dass er sie manipuliert hat) und dann gibt es auch noch so zwei bis drei Jungs (Aidan, Jared und Dean), die Emma gut finden bzw. so tun, als würden sie sie gut finden und die Emma ganz ansprechend findet.  Was sie an Aidan findet konnte ich wenig nachvollziehen. Er behandelt sie ziemlich ätzend, knutscht am Anfang noch mit Lynn herum und bevormundet sie dauernd. Jared gefiel mir da schon wesentlich besser. Er ist liebevoll und hat echtes Interesse an Emma. Dean war lange Zeit eher eine Nebenfigur, die nur kurz zum Zug kam und dann auch wieder in der Versenkung verschwand, bekam seinen Auftritt aber zum Ende hin noch. Das fand ich super passend. Dean ist so, wie ich es von ihm erwartet habe. Emma handelt in der ersten Hälfte des Buches leider teilweise sehr unüberlegt, was für mich nicht so ganz damit zusammenpasste, dass sie sehr intelligent ist und Zusammenhänge schnell erfasst. Vielleicht ist diese Unüberlegtheit aber ihrem jugendlichen Alter geschuldet.

Jacob, Emmas Vater, war mir von der ersten Minute an unsympathisch. Er reißt Emma aus ihrer gewohnten Umgebung und wundert sich dann, warum sie nicht darüber jubelt. Emotionen für seine Tochter leuchten nur sehr sporadisch durch. Erst auf den allerletzten Seiten konnte er auch ich davon überzeugen, dass er Gefühle für Emma hat. Ich traue ihm noch nicht zu 100%, aber er bekommt in Band 2 eine zweite Chance von mir.

Ein weiterer Unsympath in der Geschichte ist Farran, genannt Fion, der Leiter der Sensus Corvi. Er verfolgt eine Mission, ich vermute, dass sie etwas damit zu tun hat, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Er weiß, seine Gaben einzusetzen und seine Jünger um sich zu scharren. Farran war für mich einer der authentischsten Charaktere. Er verfolgt ganz klar seine Ziele und geht dafür über Leichen (bildlich gesprochen). Sein Ziel ist wichtig, der Rest der Leute ist ihm egal, solange alle schön nach seiner Pfeife tanzen. Und dazu bringt er die Menschen mit einer schon fast unheimlichen Leichtigkeit.

Jared und Aidan… die beiden Jungs… ich bin definitiv Team Jared, denn Aidan war mir bis zum Schluß nicht so ganz sympathisch. Jared hat zwar deutlich mehr Schuld auf sich geladen, aber irgendwie wirkt seine Reue auf mich authentisch. Ich konnte ihm vergeben. Aidan ist irgendwie so ein Mitläufertyp. Für mich blieb er relativ blaß, aber Emma liebt ihn. Er sie ihr gegönnt.

Liz war für mich der schönste Nebencharakter, weil sie mutiger ist, als man anfangs denkt. Sie scheut sich nicht, deutliche Worte zu verlieren und ist Emma, auch wenn sie eher sporadisch auftaucht, eine gute Freundin. Liz hat mir in allen Facetten total gefallen.

Der Schreibstil ist flüssig und mitreißend und die Geschichte insgesamt sehr spannend. Im letzten Drittel kommt es zu einem mega Showdown. Ich muss sagen, dass mir, was das Nachvollziehen der Handlungsweisen der Personen angeht, auch das letzte Drittel am besten gefallen hat. Zuerst konnte ich vor allem Emmas Verhalten wenig nachvollziehen, auch Jacob fand ich schwer zu durchschauen. Im letzten Drittel hatte ich keine Probleme mehr mit den Figuren. Ich war am Ende sogar fast bereit 4 Federn zu vergeben. Letzten Endes muss man aber das gesamte Buch betrachten und da hätte ich mir gewünscht, dass vor allem Emmas Wandlung doch noch deutlicher, besser nachvollziehbar, gemacht worden wäre.

Alles in allem handelt es sich um ein sehr gut zu lesendes Debüt, das von mir 3 gute Federn bekommt. Der Schreibstil von Rena Fischer ist sehr angenehm zu lesen, aber ab und an hätte es für meinen Geschmack nicht geschadet, etwas Tempo rauszunehmen und dem Leser die Figuren näher zu bringen.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Tintenhain
Buchstabenträumerei
Selection Books
Büchersüchtiges Herz
Süchtig nach Büchern
Jennys Bücherkiste
Anni-chans fantastische Welt der Bücher

Die Meinungen zu diesem Debütromen sind sehr gemischt, von jubelnd, bis „kann ich gar nichts mit anfangen“. Ich habe versucht, eine bunte Mischung von Meinungen zusammen zu stellen.

[Rezension] Nerve – Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen – Jeanne Ryan

Geposted am 22. März 2017 um 14:16

Rezension, Jeanne Ryan, cbt Verlag

Titel: Nerve – Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen
Reihe:
Einzelband
Autorin:
Jeanne Ryan
Verlag: cbt (Random House Verlage)
Erscheinungsjahr: 2016
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 320

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Eigentlich will Vee gar nicht mitspielen bei diesem neuen Online-Spiel, bei dem man ständig neue peinliche »Challenges« bekommt, die sofort ins Netz gestellt werden. Aber um einen Jungen auf sich aufmerksam zu machen, der ihr gefällt, wagt sie es dann doch. Zumal Preise locken, denen sie nicht widerstehen kann, wie zum Beispiel die Schuhe ihrer Träume. Noch dazu sieht Ian, der ihr als Spielpartner an die Seite gestellt wird, wirklich gut aus. Erst macht es Spaß. Aber dann werden die Challenges heikler und heikler, und die Fans treiben Vee dazu, immer mehr zu riskieren. Schließlich werden Vee und Ian zusammen mit fünf anderen Spielern an einen geheimen Ort gebracht, wo die letzte Runde stattfindet. Es geht um alles oder nichts und auf einmal steht ihr Leben auf dem Spiel …

Rezension:

Ich bin ein bisschen hin und her gerissen, wusste auch nicht so genau, wieviele Federn ich eigentlich vergeben will. Eigentlich hat mir die Geschichte ganz gut gefallen, denn sie ist lebendig geschrieben und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Andererseits waren mir die beiden Hauptpersonen ein bisschen zu oberflächlich (Vee) und zu berechnend (Ian). Auch die Challenges waren mir für einen Jugendroman ab 14 Jahren zu sehr auf Sex ausgelegt.

Vee ist schon arg naiv und es fiel mir schwer nachzuvollziehen, warum sie wie handelt. Sie ist recht sprunghaft in ihrem Verhalten und agiert manchmal sehr kindisch. Das Verhältnis zu ihren Eltern ist nicht wirklich nachvollziehbar. Vee ist eigentlich total schüchtern, lässt sich aber ohne groß überredet werden zu müssen auf das Spiel ein. Nachdem sie zuerst bei einer sehr einfachen Aufgabe total weiche Knie hat, scheinen ihr die später sehr harten Aufgaben kaum etwas auszumachen. Auf mich wirkte das einfach merkwürdig, denn ein Mensch ändert sich ja nich innerhalb weniger Tage um 180 Grad. Das kann durchaus realistisch sein, aber dazu hätte die Autorin das Ganze irgendwie realistischer schreiben müssen, Vees Entwicklung besser nachvollziehbar machen.

Auch die Nebenfiguren blieben alle relativ blass. Zu keiner konnte ich ein Verhältnis aufbauen. Ich muss gestehen, dass ich inzwischen fast alle Namen wieder vergessen habe und es ist nicht lange her, dass ich das Buch gelesen habe. Das ist kein gutes Zeichen. Daran erkenne ich eben genau das, das mich die Charaktere nicht berühren konnten.

Die Geschichte an sich ist sehr spannend geschrieben. Ich wurde schnell in die Geschichte hineingezogen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Trotzdem möchte ich nur 3 Federn vergeben, da ich einfach finde, dass die Autorin der Geschichte noch deutlich mehr Tiefe hätte verleihen können, wenn die Figuren sich mit ihrem Handeln auseinandergesetzt hätten. Das Buch bietet, ähnlich wie „Die Tribute von Panem“, die ich gerade gehört habe, sehr viele Ansätze für gesellschaftskritische Themen. Leider ist die Autorin einfach an dieser Auseinandersetzung vorbeigeschliddert. Das Potential, das in dieser Geschichte steckt, wurde aus meiner Sicht nicht aufgegriffen und aufgearbeitet.

Weitere Rezensionen findet ihr unter anderem bei:
Zantalias Büchertraum
his + her books
Bücherfantasien
Bücherparadies
Iliys Bücherblog
Patchi´s Books

[Hörbuch-Rezension] Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele – Suzanne Collins

Geposted am 26. Februar 2017 um 8:30

Rezension, Suzanne Collins, Mehrteiler, Panem

Titel: Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele
Reihe: Band 1
Autorin: Suzanne Collins
Sprecherin: Maria Koschny
Verlag: Oetinger Audio
Erscheinungsjahr: 2013
Einband: Hörbuch
6 CDs; 381 Minuten

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Als Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester für die Spiele von Panem ausgelost worden ist, meldet sie sich freiwillig – wohl wissend, dass sie damit ihr Todesurteil unterschreibt. Denn es darf nur einer überleben bei diesem grausamen Ritual in der fernen Zukunft Nordamerikas. Noch weiß sie nicht, dass sie Peeta, einem Jungen aus ihrem Distrikt, gegenüber stehen wird. Wird einer den anderen töten, um selbst zu überleben? Da geschieht das Wunder: Peeta scheint ihr Leben retten zu wollen …

Rezension:

Ich habe vor einigen Jahren die Bücher gelesen, alle Filme im Kino gesehen und mache mich nun an die Hörbücher. Obwohl ich die Geschichte sehr gut kenne, habe ich auch das Hörbuch mit Spannung verfolgt.

Sehr angenehm ist, dass Maria Koschny sowohl im Film die Synchronstimme von Jennifer Lawrence, die Katniss spielt, ist, als auch das Hörbuch spricht. Dadurch hatte ich sofort die Filmszenen vor Auge. Da ich finde, dass die Filme zu Die Tribute von Panem großartig umgesetzt sind, machte es mir das hören der Bücher noch leichter.

Zur Geschichte braucht man wahrscheinlich kaum etwas sagen, denn wer kennt diese Trilogie noch nicht? Wahrscheinlich die wenigsten Leser. Solltest du allerdings zu denen gehören, die die Bücher noch nicht kennen: Greif zu! Die Geschichte ist einerseits sehr spannend geschrieben, regt andererseits aber auch stark zum Nachdenken an. Das Kapitol schickt jedes Jahr zwei Kinder aus jedem Distrikt in die so genannten Hungerspiele, um sich gegenseitig bis zum Tod zu bekämpfen. Moderne Gladiatorenkämpfe, bei denen die Spielmacher auch noch eingreifen, wenn nicht genug Aktion in der Arena entsteht. Die Bewohner der Distrikte, die arm sind, und in vielen Distrikten Hunger leiden, werden gezwungen zuzuschauen. Die Bewohner des Kapitols, die Reichen, denen es gut geht, schauen sich das Spektakel zum Spaß an. Erinnert an die Gladiatorenkämpfe, oder? Genau… aber, gerade vor dem Hintergrund der heutigen TV Shows, bei denen es auch darum geht, Menschen vorzuführen, um den Ekelfaktor, um immer heftigere „Spiele“ um den Zuschauer zu unterhalten, müssen wir da Angst haben, dass wir irgendwann so weit kommen und wieder Menschen gegeneinander in die Arena schicken? Zur Unterhaltung? Wahrscheinlich nicht mehr zu unseren Lebzeiten, aber wenn es so weitergeht, wie es derzeit ist, vielleicht in 100, 200 oder 500 Jahren? Ich weiß es nicht. Ich hoffe nicht, dass es so weit kommt. Ich schließe es aber auch nicht gänzlich aus. Mich zumindest bringt dieses Buch dazu, darüber nachzudenken, was die Reality-TV-Shows mit uns machen.

Katniss, die Protagonistin des Buches, ist ein junges Mädchen, das sich stellvertretend für ihre Schwester, die für die Hungerspiele ausgelost wurde, in die Arena begibt. Dadurch, dass ihr Vater früh verstorben ist, und sie bereits als Kind die Ernährerin der Familie war, ist Katniss etwas besser vorbereitet, als andere junge Menschen, die in die Arena müssen. Katniss besticht durch eine Mischung aus Naivität, Eigensinn und Schläue. Sie versucht, ihren eigenen Kopf zu bewahren, sich dem Kapitol nicht geschlagen zu geben. Sie erkennt aber auch, wann es an der Zeit ist, das Spiel mit zuspielen. Manchmal recht spät, manchmal nur mit einem großen Schubs ihres Mentors Hamitch, aber man merkt, dass sie Köpfchen hat.

Peeta, der männliche Protagonist, ist da deutlich schlechter auf die Arena vorbereitet, was Kampfkunst und Überlebenstraining angeht. Aber, er hat eine natürliche Art, die Menschen im Kapitol für sich zu begeistern und die richtigen Dinge zur richtigen Zeit zu sagen und zu tun.

Auch die Nebenfiguren, Gale, Hamitch, Cinna und andere Menschen aus dem Kapitol, sind wunderbar ausgearbeitet. Man hat sie alle regelrecht vor dem inneren Auge. Dabei wundert man sich immer wieder über die Naivität, die die Menschen des Kapitols prägt. Unglaublich, wie sich erwachsene Menschen so stark darauf freuen können, dass sich Kinder in einer Arena gegenseitig umbringen. Erschreckend! Einzig Cinna, Katniss´ Stylist, scheint einen gesunden Menschenverstand zu haben und schafft es, sie durch die Art und Weise, wie er Katniss einkleidet, ein Stück weit zu unterstützen.

Die Geschichte entwickelt sich stetig vorwärts. Die Spannung wird die gesamte Zeit über aufrecht erhalten. Einmal angefangen kann man sich der Geschichte nicht entziehen.

Von mir gibt es für eine spannende, zum Nachdenken anregende, sehr runde Geschichte 5 Federn und eine Lese- oder Hörempfehlung.

Eine weitere Rezension zum Hörbuch findet ihr bei:
Buntes Tintenfässchen

[Rezension] Pala – Verlorene Welt – Marcel van Driel

Geposted am 22. Februar 2017 um 13:11

Titel: Pala – Verlorene Welt
Reihe: Band 3
Autor: Marcel van Driel
Verlag: Oetinger Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2016
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 377

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Wenn ein Spiel Realität wird und die Welt bedroht. Iris darf die Insel Pala zum ersten Mal verlassen und wird von Mr Oz auf eine riskante Mission geschickt. Zusammen mit Alex soll sie Computersysteme hacken. Denn Mr Oz steht kurz vor dem Ziel – schon bald will er die Welt beherrschen. Wird es Iris mit Hilfe ihres Bruders Justus gelingen, ihn zu stoppen? Und auf wessen Seite steht Alex, der Sohn von Mr Oz und der Junge, in den Iris verliebt ist?

Rezension:

Wenn ihr diese Bücher lesen wollt, dann kommt ihr nicht drum herum, bei Band 1 anzufangen. Die Bücher bauen aufeinander auf. Wenn ihr die Vorbände nicht gelesen habt, dann lest hier nicht weiter. Es könnte sein, dass ihr gespoilert werdet.

Mit „Verlorene Welt“ legt Marcel van Driel den dritten Band der Braingame-Trilogie vor. Für mich ist dieser Band bisher der stärkste Band der Reihe, denn die Figuren haben sich unheimlich weiterentwickelt. Den größten Sprung hat wohl Iris gemacht. Von der unsicheren 13jährigen zu einer 14jährigen Kampfmaschine, die vor kaum etwas zurückschreckt um ihr lieb gewordene Menschen zu schützen. Hier geht es vor allem im Yun Yun, zu der sich in Band 2 ein starkes Band entwickelt hat. Der „Unfall“ Yun Yuns im vorhergehenden Band ist es auch, der Iris die Augen dafür geöffnet hat, dass sie anfangen muss, Mr. Oz zu bekämpfen. Dabei schafft Iris es aber, sich trotz allem, was sie tun muss, um Yun Yun zu schützen, ihre Menschlichkeit zu bewahren.

An Iris sieht man in diesem Band auch sehr schön die Zerrissenheit, in der sie steckt. Sie weiß nicht mehr, wem sie vertrauen kann. Wer will wirklich etwas Gutes für die Welt und wer verfolgt seine eigenen Ziele? Eben so wie Iris ist auch der Leser nicht immer ganz sicher, wem man trauen kann und wem nicht. Iris ist es auch, die wir die meiste Zeit begleiten. Dadurch ist sie dem Leser am nächsten. Aber Marcel van Driel schwenkt auch an den richtigen Stellen zu wichtigen Nebenfiguren, wie Fiber, Dilek oder Justin, damit der Leser jederzeit weiß, was an anderen Stellen der Welt oder auf Pala selbst vorgeht.

In diesem Band lernen wir deutlich mehr über Mr. Oz, als es in den Vorgängerbänden der Fall war. Wir erfahren etwas über seinen Hintergrund, wie er war, bevor er zu Mr. Oz wurde, wie es überhaupt dazu kam, dass er Mr. Oz wurde und auch einiges darüber, was er plant.

Die Geschichte liest sich erneut sehr flüssig. Durch den spannenden Schreibstil von Marcel van Driel wird man sofort wieder in die Welt von Pala hinein gezogen und fliegt nur so durch die Seiten. Zu keiner Zeit tauchen im Buch Längen auf, jederzeit entwickelt sich die Handlung vorwärts. Ich bin wirklich süchtig nach dieser Reihe, denn Marcel van Driel schafft es immer wieder, die Spannung noch ein Stück höher zu hängen und den Leser zu überraschen, ohne dass es unglaubwürdig wirkt.

Das Ende ist schlüssig, aber auch wieder sehr überraschend. Ich bin froh, dass es noch einen vierten band geben wird, denn sonst wäre ich an dieser Stelle wirklich nicht zufrieden gewesen. Seid gespannt!

Von mir gibt es für den bisher stärksten Band der Reihe 5 Federn.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Manjas Buchregal
Bambinis Bücherzauber
Bookdibluempf
Lesezauber

[Rezension] Götterfunke – Liebe mich nicht – Marah Woolf

Geposted am 19. Februar 2017 um 7:42

Rezension, Götterfunke, Marah Woolf, Dressler Verlag

Titel: Götterfunke – Liebe mich nicht
Reihe:
Band 1
Autor:
Marah Woolf
Verlag: Dressler
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenanzahl: 464

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?“ Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. „Liebe mich nicht.“

Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

Rezension:

Ich bin jetzt schon total gespannt auf Band 2 und bin froh, dass wir nur bis September warten müssen. Die Geschichte liest sich sehr schnell und einfach. Marah Woolf, von der ich bisher noch nichts gelesen hatte, hat einen angenehmen Schreibstil, der mich sofort in die Geschichte hinein gezogen hat.

Jess hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie ist eigentlich ein sehr normales Mädchen. Jess kommt aus einem zerrütteten Elternhaus, die Mutter trinkt und sie muss sich um die jüngere Schwester kümmern. Dies tut sie sehr liebevoll, was Jess noch ein Stück mehr sympathisch macht. Sehr schön dargestellt fand ich ihren inneren Zwiespalt. Eigentlich weiß sie genau, dass sie sich nicht in Cayden verlieben sollte, denn er ist definitiv nicht gut für die. Aber, sie kann nicht gegen ihre Gefühle an. Sie sind einfach zu übermächtig. Richtig gut gefallen hat mir, dass Jess keine Angst vor den Göttern und Titanen hat. Sie, die sonst vor normalen Dingen, wie z. B. Nebel, Angst hat, stellt sich diesem Thema ganz selbstverständlich und bietet sogar Zeus die Stirn. Sie weiß allerdings auch, wenn sie es übertreibt und lieber die Klappe halten sollte. Jess ist einfach ein rundrum angenehmes Mädchen.

Cayden, tja… für mich nicht so der Traummann schlechthin. Ich konnte, aufgrund des wunderbaren Schreibstils von Marah Woolf schon nachvollziehen, warum sich die Mädchen alle in ihn verlieben. Aber für meinen Geschmack ist er ein bisschen zu sehr von sich überzeugt. Er ist der typische „ich sehe gut aus und weiß es auch“-Typ.

Robyn… ja… zu Jess angeblich bester Freundin bin ich sehr zwiegespalten. Sie hat mir als Mensch überhaupt nicht gefallen. Sie ist verwöhnt, zickig, rechthaberisch und leider konnte ich die komplette Geschichte über nicht eine sympathische und positive Eigenschaft finden. Ich konnte allerdings noch nicht herausfinden, warum sie so agiert, wie sie es tut. Ist sie wirklich nur das reiche, verwöhnte Mädchen, das nun zum ersten Mal im Leben von ihrer Freundin Konkurrenz bekommt und dann so reagiert? Oder steckt vielleicht noch mehr dahinter und wir erfahren es in den beiden nächsten Bänden? Ich bin sehr gespannt, denn ich fand Robyn wirklich extrem fies und unsympathisch. Auf eine solche Freundin kann Jess getrost verzichten.

Aber auch die Nebenfiguren, wie Leah,  Josh, Apoll, Athene, Zeus und Hera haben mir gut gefallen. Sie alle sind liebevoll ausgearbeitet und haben ihre eigenen Stärken und Schwächen. Leah hat mir ganz besonders gut gefallen, denn sie nimmt kein Blatt vor den Mund und ist Jess ein weiser und guter Ratgeber. Aber auch in Apoll habe ich mich ein kleines bisschen verliebt. In diesem Buch ist für mich nicht der Protagonist, Cayden, der Traumtyp schlechthin, sondern es sind Apoll und Josh. Josh allerdings eher als bester Freund, den als Mann zum verlieben.

Die Geschichte ist spannend und rund. Ich kenne mich mit griechischer Mythologie ehrlich gesagt nur sehr rudimentär aus, aber Marah Woolf scheint da gut recherchiert zu haben. Wir erfahren sehr viel über die Götter und ihre Eigenschaften, den Kampf zwischen Titanen und Göttern und der Geschichte. Dabei nimmt Marah Woolf sich aber auch die künstlerische Freiheit heraus, sich passend zu ihrer Geschichte, die Götter ein klein wenig umzuschreiben. So hadert Hera z. B. damit, dass sie in den Geschichten immer als böse und zickig dargestellt wird, obwohl sie eigentlich eine ganz Liebe ist. Ich finde diese Herangehensweise sehr erfrischend und die Geschichte bekommt dadurch noch einen Hauch mehr Wohlfühlfaktor.

Ein bisschen schade fand ich, dass das eigentliche Thema, die Vereinbarung zwischen Zeus und Prometheus etwas zu kurz kam. Eigentlich wurde es fast nur dadurch aufgegriffen, dass Hermes es in seiner Chronik erwähnt und seinen Senf dazu gegeben hat. Hier hätte ich mir deutlich mehr gewünscht und deswegen vergebe ich „nur“ 4 Federn.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Ka-Sas Buchfinder
Kathrineverdeen
Ricas fantastische Bücherwelt
Saras etwas andere Bücherwelt

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen