5 Federn,  Gelesen 2022,  Rezensionen

[Rezension] Gut Mohlenberg (1): Mehr als die Erinnerung – Melanie Metzenthin

Melanie Metzenthin, Tinte & Feder, Rezension

Anzeige

Titel: Mehr als die Erinnerung
Reihe: Gut Mohlenberg; Band 1
Autorin: Melanie Metzenthin
Verlag: Tinte & Feder
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: Taschenbuch, ebook
Seitenanzahl: 374

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Gut Mohlenberg, 1920: In der Einrichtung für psychisch kranke Menschen kümmert die junge Medizinerin Friederike von Aalen sich liebevoll um die Patienten. Einer von ihnen ist Friederikes Mann Bernhard, der nach einer Hirnverletzung im Krieg ihre besondere Zuwendung braucht. Der schneidige Leutnant von einst erinnert sich an vieles nicht, aber mit seiner Frau verbindet ihn noch immer eine tiefe Liebe.

Da geschehen in der Gegend kurz hintereinander zwei grausame Morde. Man ist schnell bei der Hand mit den Verdächtigungen: Es muss einer der »Geisteskranken von Mohlenberg« gewesen sein! Doch Friederike würde für ihre Patienten die Hand ins Feuer legen und stellt heimlich eigene Nachforschungen an. Was weiß Walter Pietsch, der Mann mit den schlimmen Verbrennungen, den sie vor Kurzem erst eingestellt haben? Und welche Rolle spielt der hochintelligente, aber kühle Dr. Weiß? Zu spät begreift Friederike, dass sie mit ihren Fragen sich selbst und die Menschen in ihrer Nähe in große Gefahr gebracht hat …

Rezension:

Und wieder ein großartiges Buch aus der Feder von Melanie Metzenthin. Ich ihr wist es vermutlich schon, aber sie hat sich neben Sarah Morgan zu meiner Lieblingsautorin entwickelt, denn jedes ihrer Bücher zieht mich total in seinen Bann. So auch wieder der erste Band, der auf dem Gut Mohlenberg zwischen Celle und Lüneburg spielenden Reihe. „Mehr als die Erinnerung“ ist ein spannender Roman rund um die Nervenheilanstalt Gut Mohlenberg, die sehr liebevoll von Herrn Dr. Meinhardt und der jungen Friederike von Aalen geführt wird. Man merkt richtig, dass sie sich um ihre Patienten sehr umsichtig kümmern und ihre Bewohner den beiden am Herzen liegen.

Im Gegensatz dazu lernen wir die Nervenheilanstalt Langenhagen kennen, in der sehr brutale Behandlungsmethoden angewendet werden. Es schaudert einen, wenn man liest, was die Patienten dort über sich ergehen lassen müssen, zumal man im Nachwort erfährt, dass die Ereignisse in Langenhagen zwar fiktiv sind, so oder ähnlich aber passiert sein könnten.

Friederike ist eine bewundernswerte Frau. Sie ist auf dem besten Weg, ihr Medizinstudium abzuschließen, als ihr Mann Bernhgard schwer verwundet aus dem 1. Weltkrieg, der hier noch der große Krieg genannt wird, dann den 2. WK gab es ja noch nicht, heimkehrt. Sie kehrt nach Hause zum Gut Mohlenberg zurück und kümmert sich liebvoll um ihren Mann, der kognitiv nun auf dem Stand eines 5jährigen Kindes ist. Man spürt aus jeder Zeile die Liebe, die zwischen Bernhard und Friederike weiterhin besteht. Das macht sie ungleich sympathischer, als sie sowieso schon ist.

Ein ebenso spannender Charakter ist Walter Pietsch. Auch er hat, wie Bernhard im Krieg eine schwere Verwundung erlitten. Bei Walter ist diese allerdings körperlicher Natur. Er heuert auf dem Gut Mohlenberg um Arbeit an und bekommt diese auch. Walter ist ein absoluter Ruhepol und freundet sich schnell mit Bernhard an. Er ist der Einzige, der Bernhard nicht wie ein KInd behandelt, was sicherlich dazu beiträgt, dass dieser Fortschritte macht. Bei Walter ist man sich lange Zeit ein bisschen unschlüssig. Er verbirgt ein Geheimnis, das merkt man relativ schnell, aber welches…

Die Geschichte rund um das Gut und seine Bewohner ist spannend und als zwei Mordfälle innerhalb kuerzer Zeit passieren ist man natürlich mit Friederike auf der Suche nach dem Täter. Tatsächlich hatte ich nic ht so schnell eine Idee, wer es sein könnten, aber Melanie Metzenthin schreibt mal wieder eine runde Geschichte, in der nach und nach die Zusammenhänge ans Licht kommen und alles ein rundes Bild ergibt. Die Geschcihte ist extrem vielschichtig, ohne überladen zu wiorken. Es geht um die Morde, aber auch um die Therapie der jungen Juliane Brunner, die in ihrem Leben bereits Schreckliches erleben musste. Nach und nach öffnet sie sich Friederike und wir bekommen Einblick in ihr Leben und auch, wie sie sich ins selbige zurück kämpft.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr mitreißend und bildhaft. Melanie Metzenthin hatte mich wieder von der ersten Seite an in den Bann der Geschichte gezogen und die Seiten flogen nur so an mir vorbei. Ich war sehr froh, dass ich den zweiten Band schon hier liegen hatte. Die Geschichte ist aber in sich abgeschlossen, so dass man weiterlesen kann, aber nicht zwingend muss. Es gibt keinen Cliffhanger. Alles ist in sich rund und schlüssig.

Ich vergebe sehr gerne 5 Federn und eine Leseempfehlung.

Weitere Bücher von Melanie Metzenthin, zu denen ich eine Rezension geschrieben habe:
Im Lautlosen (Leise Helden; Band 1)
Die Stimmlosen (Leise Helden; Band 2)
Die verstummte Liebe (Leise Helden; Band 3)
Als wir zu träumen wagten (Die Hafenschwester; Band 1)
Als wir wieder Hoffnung hatten (Die Hafenschwester; Band 2)
Als wir an die Zukunft glaubten (Die Hafenschwester; Band 3)

Weitere Rezensionen zu „Mehr als die Erinnerung“ findet ihr auf folgenden Blogs:
Elizas Bücherparadies
Tii und Ana´s kleine Bücherwelt

Hier nur abonnieren, ohne einen Kommentar zu hinterlassen:
Benachrichtige mich über:
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
20. Februar 2022 11:01

[…] Meine Rezension zu Band 1 findest du hier: Mehr als die Erinnerung […]