nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Du wolltest es doch – Louise O´Neill

Geposted am 6. August 2018 um 13:30

Rezension, Carlsen Verlag, Louise O´Neill

Anzeige

Titel: Du wolltest es doch
Reihe: Einzelband
Autorin: Louise O´Neill
Verlag: Carlsen
Erscheinungsjahr: 2018
Einband: ebook
Seitenanzahl: 368

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Nein, richtig sympathisch ist Emma nicht. Sie steht gern im Mittelpunkt, die Jungs reißen sich um sie und Emma genießt es. Bis sie nach einer Party zerschlagen und mit zerrissenem Kleid vor ihrem Haus aufwacht. Klar, sie ist auf der Party mit Paul ins Schlafzimmer gegangen. Hat Pillen eingeworfen. Die anderen Jungs kamen hinterher. Aber dann? Sie erinnert sich nicht, aber die gesamte Schule weiß es. Sie haben die Fotos gesehen. Ist Emma wirklich selber schuld? Was hat sie erwartet – Emma, die Schlampe in dem ultrakurzen Kleid?

Rezension:

SPOILERALARM

Eine sehr schwierige Rezension zu einem schwierigen Buch. Ich muss warnen, denn ich denke nicht, dass ich hier ohne SPOILER ausgekommen bin. Wenn ihr das Buch noch lesen wollt und euch sehr leicht gespoilert fühlt, dann lest hier nicht weiter.

Emma… tja… was soll ich sagen. Emma ist ein extrem schwieriger Charakter. Sie ist sehr von sich überzeugt, hält sich für den tollsten und wichtigsten Menschen auf diesem Planeten und hat dabei tausende von Minderwertigkeitskomplexen. Emma missgönnt ihrer Freundin den Reichtum der Eltern, der es denen erlaubt, die Freundin mit mehr materiellen Werten auszustatten, als ihre eigenen Eltern es können. Sie drängt sich immer wieder in den Mittelpunkt und heischt um Aufmerksamkeit.

Im Laufe der Geschichte erfährt man, dass eine von Emmas Freundinnen auch schon einmal vergewaltigt wurde und Emma hat ihr dringend geraten, den Mund darüber zu halten. Man will doch nicht das Leben anderer zerstören, indem man so etwas öffentlich macht. Leicht zu sagen, wenn man nicht selbst betroffen ist. Emma ist definitiv keine gute Freundin. Das alles macht es nicht einfach, die eigenen Gedanken im Zaum zu halten. Es ist zunächst schwierig, mit Emma zu fühlen und nicht den Gedanken “nun siehst du mal, wie das ist” zuzulassen.

Außerdem trägt Emma gern kurze Bekleidung, trägt den Ausschnitt gern bis zum Bauchnabel und zieht ihn, wenn attraktive junge Männer in der Nähe sind auch gerne noch ein bisschen weiter herunter. Sie sagt zwar immer wieder, dass sie nicht mit den Partnern ihrer Freundinnen anbandeln will, weil sich das nicht gehört, macht ihnen dann aber doch schöne Augen und ist enttäuscht, wenn diese nicht darauf einsteigen. Sie ist oft mehr als nur ein wenig betrunken, schmeißt Drogen ein, so dass sie nicht mehr weiß, was sie tut. Der Gedanke, den andere Figuren in diesem Buch laut aussprechen “du hast es ja herausgefordert” ist mir durchaus gekommen. Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich mich davon zu Beginn der Geschichte nicht gänzlich frei machen konnte. Und auch das mochte ich an der Geschichte. Sie zeigt einem die eigenen Schwächen auf, deckt schonunglos die Vorurteile auf, die man doch auch selbst im Kopf hat, auch wenn man sie nicht haben will, nicht haben sollte. Das Buch hat definitiv etwas mit mir gemacht. Es bewegt etwas tief in einem drin.

Selbstverständlich hat das, was Emma hier erlebt, niemand verdient! An dem Abend, an dem Emma von mehreren jungen Männern auf einer Party vergewaltigt wird, war sie mal wieder total zugedröhnt von einem Rauschmittel. Sie war nicht mehr in der Lage eigene Entscheidungen zu treffen. Die jungen Männer haben dies ausgenutzt. So nach dem Motto: sie ist ja freiwillig mit ins Schlafzimmer gekommen und gesagt hat sie ja auch nichts. Jeder hat gesehen und gemerkt, wie zugedröhnt sie war. Emma war nicht mehr in der Lage irgendetwas zu äußern, sei es nun Zustimmung oder Ablehnung. Es hat niemand das Recht sich in dieser Situation an ihrem Körper zu vergehen. Die jungen Männer sind in meinen Augen der größte Abschaum.

Was das Schlimmste an der Geschichte für mich war, ist die Ignoranz, mangelnde Empathie und teilweise Gleichgültigkeit von Emmas Mitmenschen. Sie erhält, außer von ihrem Bruder, keinerlei Unterstützung. Weder von ihren Eltern, noch von ihren sogenannten Freundinnen und auch nicht von anderen Mitmenschen. Im Gegenteil. Obwohl es Beweisfotos gibt, die die Männer auch noch bei Facebook posten, wird ihr nicht geglaubt. Sie habe ja mitgemacht. Sie hätte ja “Nein” sagen können. Wie kann sie eigentlich das Leben der Männer jetzt einfach so zerstören indem sie an die Öffentlichkeit geht? Absolut widerlich dieses Verhalten, dass ihr Umfeld an den Tag legt.

Am abstoßendsten agierten für mich Emmas Eltern. Bereits vor der Vergewaltigung hat man gemerkt, dass ihre Eltern den Bruder bevorzugen. Emma ist einfach nicht so, wie sich die Beiden ihre Kinder wünschen. Sie ist nicht angepasst, zieht nicht den Kopf ein und verhält sich nicht wie ein “anständiges Mädchen”. Ihre Mutter macht ihr immer wieder klar, dass sie nicht gut genug ist. Nach der Vergewaltigung wird es nur noch schlimmer. Zwischendurch hatte ich das eine oder andere Mal das Gefühl, dass die Mutter sich wenigstens bemüht, Emma zu unterstützen, aber letzten Endes ist ihr alles zu viel. Sie zerfließt im Selbstmitleid und macht Emma Vorwürfe, anstatt sie zu unterstützen. Selbst aus der Sicht der eigenen Mutter ist Emma selbst Schuld an dem, was passiert ist. Ihr Vater zieht sich einfach von der Familie zurück, nimmt überhaupt keinen Anteil an der Gesamtsituation. Ich kann nachvollziehen, dass es auch für Eltern nicht einfach ist, mit einer solchen Situation umzugehen und fertig zu werden, aber wenn schon die Familie nicht zu einem steht… war soll es denn bitte dann tun?

Die Geschichte entfaltet auf jeden Fall eine richtige Sogwirkung. Schwankend zwischen Mitgefühl, Abscheu, Fassungslosigkeit und ich weiß nicht, was noch alles für Gefühlen, wurde ich durch die Geschichte gezogen. Schlimm, dass man sich tatsächlich bewusst machen muss, dass es noch immer Gang und Gäbe ist, dass die Opfer zu Tätern gemacht werden. Es sollte ja wohl selbstverständlich sein, dass niemand das Recht hat, sich an einer anderen Person zu vergreifen, egal, wie tief der Ausschnitt ist, wie betrunken das Gegenüber ist oder was man sich sonst noch alles vorstellen kann, warum jemand nicht im Stande ist vehement “Nein” zu sagen und das auch durchzusetzen. Leider scheint das durchaus nicht immer der Fall zu sein, dass die Opfer Hilfe erhalten.

Der Schreibstil von Louise O´Neill ist unaufgeregt. Und ich glaube, dass dies der Geschichte sehr gut tut und sie noch eindrücklicher macht. Nach und nach schaffte die Autorin es, dass ich Mitgefühl mit Emma bekam, sie verstehen konnte, ihr wünschte, dass irgendjemand ihr beispringt und sie wieder zu einem halbwegs normalen Leben zurückfinden kann. Ich mochte sie bis zum Ende nicht, das kann ich nicht sagen, aber verdient hat so etwas niemand und niemand sollte solche Dinge erleben müssen. Durch die Art und Weise, wie Louise O´Neill die Geschichte geschrieben hat, hat sie mir die Verzweiflung, den Schmerz und auch den Selbsthass Emmas sehr nahe gebracht und mich wirklich mit Emma leiden lassen. Ich war entsetzt, wie eine Gesellschaft es schafft, das eigentliche Opfer in die Rolle der Täterin zu drängen und wie stark Emma ihre Schuld empfindet. Sie, die eigentlich keine Schuld empfinden sollte wird dahin getrieben es dennoch zu tun.

Das Ende ist… überraschend… würde ich sagen. Erschreckend, aber authentisch.

Ein sehr aufwühlendes Buch mit einer Geschichte, die nachdenklich macht und aufrüttelt. Von mir gibt es 5 Federn und eine Leseempfehlung.

Auf die Geschichte hatte mich beim Bloggerempfang von Carlsen und Thienemann-Esslinger auf der Leipziger Buchmesse schon Ramona neugierig gemacht. Sie hat nicht zu viel versprochen!

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Lovin Books
Crow and Kraken
Antiheldin

Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen