Gehört 2020,  5 Federn,  Rezensionen

[Rezension] Das rote Adressbuch – Sofia Lundberg

Rezension, Hörbuch, derHörverlag, Sofia Lundberg, Adressbuch

Anzeige

Titel: Das rote Adressbuch
Reihe: Einzelband
Autorin: Sofia Lundberg
Sprecherinnen: Beate Himmelstoß und Susanne Schroeder
Verlag: der Hörverlag (gedruckte Ausgabe: Goldmann Verlag)
Erscheinungsjahr: 2018
Länge: 7 h 22 min; Format: 6 CDs

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext zu “Das rote Adressbuch”:

Doris wächst in einfachen Verhältnissen im Stockholm der 1920er Jahre auf. Als sie zehn Jahre alt wird, macht ihr Vater ihr ein besonderes Geschenk: ein rotes Adressbuch, in dem sie all die Menschen verewigen soll, die ihr etwas bedeuten. Jahrzehnte später hütet Doris das kleine Buch noch immer wie einen Schatz. Und eines Tages beschließt sie, anhand der Einträge ihre Geschichte niederzuschreiben. So reist sie zurück in ihr bewegtes Leben, quer über Ozeane und Kontinente, vom mondänen Paris der Dreißigerjahre nach New York und England – zurück nach Schweden und zu dem Mann, den sie einst verlor, aber nie vergessen konnte.

Rezension:

Es ist schrecklich! Nicht das Buch! Sondern, dass ich das Buch so lange auf meinem SuB liegen hatte. Ich habe es mir relativ zügig gekauft, nachdem es erschienen war, da ich so unglaublich viele gute Rezensionen gelesen hatte. Wie es dann aber so ist, landete es erstmal auf dem SuB und mein Interesse schwand. Nun habe ich zu dem Hörbuch eher gegriffen, weil ich einfach nichts anderes mehr hatte und das war ein großes Glück. Ich liebe “Das rote Adressbuch”.

Erzählt wird die Geschichte der Schwedin Doris. Wir erleben sie abwechselnd im Heute und von ihrer Kindheit an bis sich die beiden Stränge wieder vereinen. Die beiden verschiedenen Zeiten werden von zwei Sprecherinnen gesprochen, die sich relativ ähnlich anhören. Mir hat das sehr gefallen, denn man hat so eben das Gefühl, dass die gesamte Zeit über Doris ihre Geschichte erzählt.

Die wichtigste Frage, die sich beim und nach dem Lesen bzw. Hören des Buches auftut ist: “Hast du genug geliebt in deinem Leben?” Eine berührende Frage, die man sich im Laufe der Geschichte immer mal wieder stellt. Habe ich eigentlich genug geliebt in meinem Leben? Ich hoffe es sehr! 

Doris Lebensgeschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Minute gefesselt. Was Doris alles in ihrem Leben erlebt hat, das ist unfassbar vielschichtig. Nie hat sie aufgegeben, auch wenn sie manchmal nah dran war, es zu tun. Aber immer wieder hat sie sich hochgerappelt, weiter gemacht und für und um ihr Leben gekämpft. Mich hat dieses Leben stark beeindruckt. Von Schweden geht es zunächst für das junge Mädchen nach Frankreich, wo sie zunächst als Haushälterin, später als Mannequin arbeitet.

Gemeinsam mit ihrer Schwester geht es später weiter nach Amerika, wo sie hofft, ihr Glück zu finden. Dies erweist sich jedoch nicht als so einfach, wie erhofft. Auch wenn sie hier eine lange Zeit ihres Lebens verbringt, so soll es ihr in Amerika nicht gelingen, ihr Glück wirklich zu finden und so geht es zurück über Großbritannien und später nach Schweden, wo sich der Lebenskreis von Doris letzten Endes auch schließt.

Die Geschichte wird anhand des roten Adressbuches erzählt. Die Kapitelüberschriften sind jeweils die Namen der Personen aus Doris Leben, über die wir nun etwas mehr erfahren. Da ich die Geschichte als Hörbuch gehört habe und deswegen jetzt nicht nachblättern kann, kann ich euch nur über die Personen berichten, die mir am eindrucksvollsten im Gedächtnis geblieben sind.

Die Nebenfiguren sind von Sofia Lundberg sehr gut ausgearbeitet, allen voran Doris Nichte Jenny, die sich rührend um die alte Dame kümmert. Ihren Ehemann Willy hätte ich ein ums andere Mal schütteln können. Er kommt sehr unsensibel und selbstgefällig daher. Dafür ist er die Figur, die die größte Verwandlung durch machen darf. Die wichtigsten Figuren in Doris Leben sind der Franzose Allen und Gösta. Die große Liebe und der väterliche Freund. Beide Männer sind sehr schön beschrieben und ich konnte Doris Liebe für beide richtig fühlen.

Der Schreibstil von Sofia Lundberg ist eher ruhig, aber dafür sehr emotional. Ich habe wirklich von der ersten Minute mit Doris gelacht, geweint, gelebt und geliebt. Die Autorin hat es bei mir geschafft, mir die Hauptfigur direkt ins Herz zu schreiben, so dass ich unbedingt immer weiter hören musste um zu wissen, wie Doris Leben verlaufen ist.

Zitat:
„Ich wünsche dir von allem genug. Genug Sonne, die Licht in deine Tage bringt, genug Regen, damit du die Sonne schätzen kannst, genug Glück, das deine Seele stärkt, genug Schmerz, damit du auch die kleinen Freuden des Lebens genießen kannst, und genug Begegnungen, damit du die Abschiede besser verkraftest. Sei stark!“

Ist das nicht wunderschön?

Von mir gibt es 5 Federn und eine unbedingte Hörempfehlung. Wenn du das Hörbuch noch nicht gekauft hast, dann tu es. Es lohnt sich!

Weitere Rezensionen zum Hörbuch “Das rote Adressbuch” findet ihr bei:
Irve liest… 
Seehases Lesewelt – absoluter Hörgenuss
Sandras Blog – 5 Sterne

Eine Rezension zum Buch findet ihr bei:
Die fabelhafte Welt der Bücher – 5 Sterne

Loading Likes...
Hier nur abonnieren, ohne einen Kommentar zu hinterlassen:
Benachrichtige mich über:
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
13. September 2021 15:31

[…] Sofia Lundberg habe ich bereits “Das rote Adressbuch” gehört und war völlig begeistert. Aus diesem Grund habe ich auch zu “Der Weg nach […]

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen