Rezensionen,  3 Federn,  Gelesen 2017

[Rezension] Chosen – Die Bestimmte – Rena Fischer

rena Fischer, Rezension, Planet! Verlag, Thienemann-Esslinger

Anzeige

Titel: Die Bestimmte
Reihe: Chosen; Band 1
Autorin: Rena Fischer
Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger)
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 464

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Zwei verfeindete Clans, die sie auf ihre Seite ziehen wollen.
Ein Internat für Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, das ihr vorkommt wie ein Gefängnis.
Und ein Junge, den sie mehr liebt, als es gut für sie ist.
Zwischen Liebe und Verrat, Lüge und Verschwörung muss Emma die Wahrheit finden.
So schnell wie möglich, sonst werden sie sie kriegen. Und töten.

Rezension:

Chosen – Die Bestimmte habe ich ab dem 25.4. in einer Leserunde mit Begleitung der Autorin gelesen. Durch die Erklärungen von Rena Fischer wurden einige Ungereimtheiten etwas klarer für mich. Ein Buch muss aber natürlich auch ohne Erklärung der Autorin funktionieren. Das tut es überwiegend auch, aber für mich leider nur überwiegend, nicht an jeder Stelle.

Der Anfang ist schon gleich mega rasant, der Leser wird in die Geschichte hinein geworfen und so geht es auch das gesamte Buch über weiter. Rena Fischer muss allerdings ein bisschen aufpassen, sich in ihrem Tempo nicht selbst zu überschlagen. Teilweise war mir der Schreibstil schon zu rasant und man hat das Gefühl, dass Emma von einem halbwegs normalem Teenager zu einem Undercoveragent innerhalb weniger Wochen mutiert.

Emma ist der typische Teenager. Ihre Mutter ist tot und der Vater reißt sie aus ihrem vertrauten Umfeld heraus. Kein Wunder, dass sie rebelliert. Nachvollziehbar. Leider gibt sie diese Rebellion von der einen auf die andere Minute auf. Für mich war diese Entwicklung leider überwiegend nicht nachvollziehbar. Emma schmeißt sich plötzlich sowohl ihrem Vater an den Hals, Farran ist sie sowieso von der ersten Minuten an verfallen (da denke ich allerdings, dass er sie manipuliert hat) und dann gibt es auch noch so zwei bis drei Jungs (Aidan, Jared und Dean), die Emma gut finden bzw. so tun, als würden sie sie gut finden und die Emma ganz ansprechend findet.  Was sie an Aidan findet konnte ich wenig nachvollziehen. Er behandelt sie ziemlich ätzend, knutscht am Anfang noch mit Lynn herum und bevormundet sie dauernd. Jared gefiel mir da schon wesentlich besser. Er ist liebevoll und hat echtes Interesse an Emma. Dean war lange Zeit eher eine Nebenfigur, die nur kurz zum Zug kam und dann auch wieder in der Versenkung verschwand, bekam seinen Auftritt aber zum Ende hin noch. Das fand ich super passend. Dean ist so, wie ich es von ihm erwartet habe. Emma handelt in der ersten Hälfte des Buches leider teilweise sehr unüberlegt, was für mich nicht so ganz damit zusammenpasste, dass sie sehr intelligent ist und Zusammenhänge schnell erfasst. Vielleicht ist diese Unüberlegtheit aber ihrem jugendlichen Alter geschuldet.

Jacob, Emmas Vater, war mir von der ersten Minute an unsympathisch. Er reißt Emma aus ihrer gewohnten Umgebung und wundert sich dann, warum sie nicht darüber jubelt. Emotionen für seine Tochter leuchten nur sehr sporadisch durch. Erst auf den allerletzten Seiten konnte er auch ich davon überzeugen, dass er Gefühle für Emma hat. Ich traue ihm noch nicht zu 100%, aber er bekommt in Band 2 eine zweite Chance von mir.

Ein weiterer Unsympath in der Geschichte ist Farran, genannt Fion, der Leiter der Sensus Corvi. Er verfolgt eine Mission, ich vermute, dass sie etwas damit zu tun hat, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Er weiß, seine Gaben einzusetzen und seine Jünger um sich zu scharren. Farran war für mich einer der authentischsten Charaktere. Er verfolgt ganz klar seine Ziele und geht dafür über Leichen (bildlich gesprochen). Sein Ziel ist wichtig, der Rest der Leute ist ihm egal, solange alle schön nach seiner Pfeife tanzen. Und dazu bringt er die Menschen mit einer schon fast unheimlichen Leichtigkeit.

Jared und Aidan… die beiden Jungs… ich bin definitiv Team Jared, denn Aidan war mir bis zum Schluß nicht so ganz sympathisch. Jared hat zwar deutlich mehr Schuld auf sich geladen, aber irgendwie wirkt seine Reue auf mich authentisch. Ich konnte ihm vergeben. Aidan ist irgendwie so ein Mitläufertyp. Für mich blieb er relativ blaß, aber Emma liebt ihn. Er sie ihr gegönnt.

Liz war für mich der schönste Nebencharakter, weil sie mutiger ist, als man anfangs denkt. Sie scheut sich nicht, deutliche Worte zu verlieren und ist Emma, auch wenn sie eher sporadisch auftaucht, eine gute Freundin. Liz hat mir in allen Facetten total gefallen.

Der Schreibstil ist flüssig und mitreißend und die Geschichte insgesamt sehr spannend. Im letzten Drittel kommt es zu einem mega Showdown. Ich muss sagen, dass mir, was das Nachvollziehen der Handlungsweisen der Personen angeht, auch das letzte Drittel am besten gefallen hat. Zuerst konnte ich vor allem Emmas Verhalten wenig nachvollziehen, auch Jacob fand ich schwer zu durchschauen. Im letzten Drittel hatte ich keine Probleme mehr mit den Figuren. Ich war am Ende sogar fast bereit 4 Federn zu vergeben. Letzten Endes muss man aber das gesamte Buch betrachten und da hätte ich mir gewünscht, dass vor allem Emmas Wandlung doch noch deutlicher, besser nachvollziehbar, gemacht worden wäre.

Alles in allem handelt es sich um ein sehr gut zu lesendes Debüt, das von mir 3 gute Federn bekommt. Der Schreibstil von Rena Fischer ist sehr angenehm zu lesen, aber ab und an hätte es für meinen Geschmack nicht geschadet, etwas Tempo rauszunehmen und dem Leser die Figuren näher zu bringen.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Tintenhain
Buchstabenträumerei
Selection Books
Büchersüchtiges Herz
Jennys Bücherkiste

Die Meinungen zu diesem Debütromen sind sehr gemischt, von jubelnd, bis “kann ich gar nichts mit anfangen”. Ich habe versucht, eine bunte Mischung von Meinungen zusammen zu stellen.

Loading Likes...
Hier nur abonnieren, ohne einen Kommentar zu hinterlassen:
Benachrichtige mich über:
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
11. Mai 2017 14:31

Hallo,
mir hat das Buch gut gefallen gehabt, wobei ich auch nicht ganz mit allen Protagonisten mitgehen konnte, aber das fand ich gerade gut. Muss halt solche und solche geben. Liz fand ich auch klasse!
Ich freu mich schon auf den zweiten Band!

Liebe Grüße Anett

11. Mai 2017 19:01

Huhu meine Feine (=

Leserunden mit AutorInnen finde ich immer sehr reizvoll (solange diese sich wirklich beteiligen und mit sachlicher Kritik umgehen können) und kann deine Worte absolut verstehen – es ist schade wenn im Buch Unklarheiten sind, welche sich nicht durch das Lesen selbst erklären.

3 Sterne sind ja immer etwas doppeldeutig, aber es scheint als würdest du dem Folgeband eine weitere Chance geben – durch dein Kommentar wird es natürlich mehr als deutlich, aber auch in deinem Fazit (=

Hab einen feinen Abend!

Reply to  Yvonne
12. Mai 2017 16:12

Mir geht es bei drei Sternen wie dir, viele jedoch empfinden diese vergabe bereits als negative – also Leser der Rezi kaufen eher nicht bzw. manche Autoren empfinden dies als negativ … in deiner Rezi ist aber auch ganz klar herauszulesen was dir nicht so gut gefiel und was begeisterte (=

Hab ein feines WE!

dieSeitenfluesterer-unserBuchblog
14. Mai 2017 15:51

Hallo 🙂

Bei dem Werk hatte ich auch extrem meine Probleme und bin froh, dass du der selben Meinung bist 🙂

Alles Liebe,

Conny von dieSeitenfluesterer

31. Mai 2017 14:38

Mir ging es ja ganz ähnlich wie dir und gerade das Galopp-Tempo hatte mich gestört. In Eure Leserunde hatte ich kurz hineingeschaut, weil du auf Twitter davon geschrieben hattest. Da war Rena gerade dabei die Stringenz ihrer Geschichte mit Textstellen zu belegen. In dem Moiment dachte ich, die Geschichte muss auch ohne Erklärungen funktionieren und ich bin ganz froh, dass du das hier genauso geschrieben hast.
Ich hatte ja die ersten 180 Seiten nochmal gelesen, weil ich dachte, ich sei unaufmerksam gewesen. 😀

Liebe Grüße
Mona

30. Juli 2017 20:16

Huhu! Ich hoffe, dass es jetzt klappt! XD

Alsooo – mir war der Einstieg leider tatsächlich ZU rasant. Nach gut 160 Seiten hab’ ich das Buch beiseite gelegt, weil mir einfach alles zu schnell ging, alles ging Schlag auf Schlag. Kaum hat man halbwegs einen Überblick über all die neuen Charaktere erhalten, werden wieder neue eingeführt… *seufz* Da den Durchblick zu behalten, war doch recht schwer. Außerdem gab es vieles, das ich einfach nicht nachvollziehen konnte, vieles, das mir zu übereilt und unlogisch erschien.
Ich werde dem Buch definitiv noch eine zweite Chance geben – aber vorerst wird “Chosen” noch ein Weilchen auf meinem SuB liegen bleiben.

Im Übrigen – tolle, aussagekräftige Rezension! :))

LG,
Lea-Sophie

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen