nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Chosen – Die Bestimmte – Rena Fischer

Geposted am 11. Mai 2017 um 13:38

rena Fischer, Rezension, Planet! Verlag, Thienemann-Esslinger

Titel: Die Bestimmte
Reihe: Chosen; Band 1
Autorin: Rena Fischer
Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger)
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenanzahl: 464

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Zwei verfeindete Clans, die sie auf ihre Seite ziehen wollen.
Ein Internat für Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, das ihr vorkommt wie ein Gefängnis.
Und ein Junge, den sie mehr liebt, als es gut für sie ist.
Zwischen Liebe und Verrat, Lüge und Verschwörung muss Emma die Wahrheit finden.
So schnell wie möglich, sonst werden sie sie kriegen. Und töten.

Rezension:

Chosen – Die Bestimmte habe ich ab dem 25.4. in einer Leserunde mit Begleitung der Autorin gelesen. Durch die Erklärungen von Rena Fischer wurden einige Ungereimtheiten etwas klarer für mich. Ein Buch muss aber natürlich auch ohne Erklärung der Autorin funktionieren. Das tut es überwiegend auch, aber für mich leider nur überwiegend, nicht an jeder Stelle.

Der Anfang ist schon gleich mega rasant, der Leser wird in die Geschichte hinein geworfen und so geht es auch das gesamte Buch über weiter. Rena Fischer muss allerdings ein bisschen aufpassen, sich in ihrem Tempo nicht selbst zu überschlagen. Teilweise war mir der Schreibstil schon zu rasant und man hat das Gefühl, dass Emma von einem halbwegs normalem Teenager zu einem Undercoveragent innerhalb weniger Wochen mutiert.

Emma ist der typische Teenager. Ihre Mutter ist tot und der Vater reißt sie aus ihrem vertrauten Umfeld heraus. Kein Wunder, dass sie rebelliert. Nachvollziehbar. Leider gibt sie diese Rebellion von der einen auf die andere Minute auf. Für mich war diese Entwicklung leider überwiegend nicht nachvollziehbar. Emma schmeißt sich plötzlich sowohl ihrem Vater an den Hals, Farran ist sie sowieso von der ersten Minuten an verfallen (da denke ich allerdings, dass er sie manipuliert hat) und dann gibt es auch noch so zwei bis drei Jungs (Aidan, Jared und Dean), die Emma gut finden bzw. so tun, als würden sie sie gut finden und die Emma ganz ansprechend findet.  Was sie an Aidan findet konnte ich wenig nachvollziehen. Er behandelt sie ziemlich ätzend, knutscht am Anfang noch mit Lynn herum und bevormundet sie dauernd. Jared gefiel mir da schon wesentlich besser. Er ist liebevoll und hat echtes Interesse an Emma. Dean war lange Zeit eher eine Nebenfigur, die nur kurz zum Zug kam und dann auch wieder in der Versenkung verschwand, bekam seinen Auftritt aber zum Ende hin noch. Das fand ich super passend. Dean ist so, wie ich es von ihm erwartet habe. Emma handelt in der ersten Hälfte des Buches leider teilweise sehr unüberlegt, was für mich nicht so ganz damit zusammenpasste, dass sie sehr intelligent ist und Zusammenhänge schnell erfasst. Vielleicht ist diese Unüberlegtheit aber ihrem jugendlichen Alter geschuldet.

Jacob, Emmas Vater, war mir von der ersten Minute an unsympathisch. Er reißt Emma aus ihrer gewohnten Umgebung und wundert sich dann, warum sie nicht darüber jubelt. Emotionen für seine Tochter leuchten nur sehr sporadisch durch. Erst auf den allerletzten Seiten konnte er auch ich davon überzeugen, dass er Gefühle für Emma hat. Ich traue ihm noch nicht zu 100%, aber er bekommt in Band 2 eine zweite Chance von mir.

Ein weiterer Unsympath in der Geschichte ist Farran, genannt Fion, der Leiter der Sensus Corvi. Er verfolgt eine Mission, ich vermute, dass sie etwas damit zu tun hat, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Er weiß, seine Gaben einzusetzen und seine Jünger um sich zu scharren. Farran war für mich einer der authentischsten Charaktere. Er verfolgt ganz klar seine Ziele und geht dafür über Leichen (bildlich gesprochen). Sein Ziel ist wichtig, der Rest der Leute ist ihm egal, solange alle schön nach seiner Pfeife tanzen. Und dazu bringt er die Menschen mit einer schon fast unheimlichen Leichtigkeit.

Jared und Aidan… die beiden Jungs… ich bin definitiv Team Jared, denn Aidan war mir bis zum Schluß nicht so ganz sympathisch. Jared hat zwar deutlich mehr Schuld auf sich geladen, aber irgendwie wirkt seine Reue auf mich authentisch. Ich konnte ihm vergeben. Aidan ist irgendwie so ein Mitläufertyp. Für mich blieb er relativ blaß, aber Emma liebt ihn. Er sie ihr gegönnt.

Liz war für mich der schönste Nebencharakter, weil sie mutiger ist, als man anfangs denkt. Sie scheut sich nicht, deutliche Worte zu verlieren und ist Emma, auch wenn sie eher sporadisch auftaucht, eine gute Freundin. Liz hat mir in allen Facetten total gefallen.

Der Schreibstil ist flüssig und mitreißend und die Geschichte insgesamt sehr spannend. Im letzten Drittel kommt es zu einem mega Showdown. Ich muss sagen, dass mir, was das Nachvollziehen der Handlungsweisen der Personen angeht, auch das letzte Drittel am besten gefallen hat. Zuerst konnte ich vor allem Emmas Verhalten wenig nachvollziehen, auch Jacob fand ich schwer zu durchschauen. Im letzten Drittel hatte ich keine Probleme mehr mit den Figuren. Ich war am Ende sogar fast bereit 4 Federn zu vergeben. Letzten Endes muss man aber das gesamte Buch betrachten und da hätte ich mir gewünscht, dass vor allem Emmas Wandlung doch noch deutlicher, besser nachvollziehbar, gemacht worden wäre.

Alles in allem handelt es sich um ein sehr gut zu lesendes Debüt, das von mir 3 gute Federn bekommt. Der Schreibstil von Rena Fischer ist sehr angenehm zu lesen, aber ab und an hätte es für meinen Geschmack nicht geschadet, etwas Tempo rauszunehmen und dem Leser die Figuren näher zu bringen.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Tintenhain
Buchstabenträumerei
Selection Books
Büchersüchtiges Herz
Süchtig nach Büchern
Jennys Bücherkiste
Anni-chans fantastische Welt der Bücher

Die Meinungen zu diesem Debütromen sind sehr gemischt, von jubelnd, bis „kann ich gar nichts mit anfangen“. Ich habe versucht, eine bunte Mischung von Meinungen zusammen zu stellen.

[LBM 2017] Leipziger Buchmesse – Tag 2 – 25.03.2017 – gemeinsamer Bloggerempfang beim Carlsen und Thienemann-Esslinger Verlag

Geposted am 1. April 2017 um 8:00

Bloggerempfang, Leipziger Buchmesse, Carlsen Verlag, Thienemann Esslinger Verlag

Samstagmorgen trennten sich unsere Wege zunächst. Mama und Annka blieben noch etwas in der Pension, während ich mich auf den Weg zur Messe machte. Um 10 Uhr begann der gemeinsame Bloggerempfang des Carlsen Verlages und des Thienemann-Esslinger Verlages im CCL. Wer sich nun wundert, was die beiden Verlage miteinander zu tun haben. Carlsen und Thienemann-Esslinger sind Schwesterverlage in der Bonnier Verlagsgruppe und da die Programme vom Inhalt her gut zusammen passen, entschied man sich für einen gemeinsamen Bloggerempfang. Es hat sich wirklich gelohnt. Angekündigt waren Laura Kneidl, Björn Springorum, Tanja Voosen und Rena Fischer. Als Überraschungsgast brachte der Carlsen Verlag Nica Stevens mit.

Los ging es mit

Laura Kneidl

die ihr aktuelles Buch „Water & Air präsentierte.
Laura Kneidl berichtete, dass sich die Welt in Water & Air gar nicht so sehr von der unseren Welt unterscheidet. Inspiriert zu diesem Buch hat sie im Jahr 2015 die Diskussion zur Klimaerwärmung. Sie hält sich somit mit diesem Buch nahe an einer Realität, die durchaus denkbar wäre.

Weiter berichtete Laura, dass sie sowohl spannende Szenen, als auch romantische Szenen sehr gerne schreibt. Beide haben ihren ganz eigenen Reiz.

Nach Water & Air erscheint im März 2018 iein weiteres Buch im Carlsen Verlag. Bereits Ende 2017 wird ein New Adult Roman aus Lauras Feder bei LYX (Bastei Lübbe) erscheinen.

Weiter ging es mit

Rena Fischer

einer Debütautorin, die im Planet! (Thienemann-Esslinger) veröffentlicht hat. In „Chosen – Die Bestimmte“ geht es um zwei verfeindete Clans, ein Internat und eine Schülerin mit ganz besonderen Gaben. Rena berichtete, dass sie fasziniert ist von Menschen, die ganz besondere Gaben haben und gerne darüber schreiben wollte. Die Frage, ob sie selbst Erfahrungen mit übernatürlichen Erfahrungen habe, verneinte sie. Sie habe sich im klarträumen (luzides träumen) probiert, aber schlafe immer so tief und fest durch, dass es leider nicht geklappt hat.

Rena möchte dem Leser mit ihrem Debütroman gerne die Botschaft vermitteln, sich selbst und die eigene Individualität zu hinterfragen und zu stärken. Ihre Botschaft: „Passt auf, dass ihr im Dschungel des Lebens nicht verloren geht.“.

Auf die Frage, ob es sich um ein klassisches Jugendbuch handeln würde, antwortete Rena, dass es sich sowohl um einen Roman für Jugendliche an der Schwelle zum erwachsen werden handelt, als auch, vor allem bedingt durch die Thrillerelemente, um einen Young Adult bzw. All Age Roman. Auf Chosen – Das Erwachen (Band 2) müssen wir gar nicht so lange warten. Bereits am 20.06.2017 geht es weiter.

Von einem Young Adult Roman ging es zu einem Kinderbuch.

Tanja Voosen

brachte ihre neue Serie „Nova und Avon“ aus dem Carlsen Verlag mit. Der erste Band heißt „Mein böser, böser Zwilling„. Es geht um die Zwillinge Nova und Avon. Nova ist unscheinbar, schüchtern und tollpatschig. Aufgrund eines Fluches gibt es auf einmal noch Avon: intrigant, zuckersüß und verflucht gefährlich …

Tanja berichtete, dass der Carlsen Verlag mit dem Wunsch nach einer lustigen Reihe für Mädchen auf sie zukam. Gemeinsam mit dem Verlag und einer Lektorin hat es ihr viel Spaß gemacht, Nova und Avon zu entwickeln. Sie berichtete, dass sie, auch zu Recherchezwecken, nicht bei einer Wahrsagerin gewesen sei. Auf die Frage, ob sie ihre Zukunft eher im Kinder- oder im Jugendbuchbereich sähe, antwortete Tanja Voosen, dass sie im März 2018 den nächsten band um Nova und Avon veröffentlichen wird. Sie habe aber durchaus auch weitere Ideen für Jugendbücher.

Björn Springorum

präsentierte sich als überaus sympathischer Autor. So berichtet er freimütig, dass er ein recht ängstlicher Mensch sei und sich beim schreiben von „Spiegel des Bösen„, erschienen im Thienemann Verlag, durchaus an der einen oder anderen Stelle selbst gegruselt habe. Das erste Verlagsbuch des Autors ist 2013 bei Bastei Lübbe erschienen. Spiegel des Bösen ist sein drittes Buch im Thienemann Esslinger Verlag. An der phantastischen Literatur fasziniert ihn vor allen Dingen, dass man sich zwar an die Gesetzmäßigkeiten unserer Welt halten muss, aber eben auch das phantastische Element mit hinein kommt. Vorbilder in literarischer Hinsicht sind für Björn Springorum unter anderem Edgar Allan Poe, Neal Gaiman, Charles Dickens und John Irving. Sein stärkster Kritiker, von dem er sich wünscht, dass er manchmal etwas nachsichtiger wäre ist sein Neffe. Zurückhaltung, was die Kritik an den Leseproben angeht, nur weil sein Onkel ein bekannter Autor ist, gibt es von ihm nicht. Ich muss wirklich gestehen, dass dieser Autor für mich die Überraschung des Tages war. Auch Björn Springorum hat bereits neue Romanprojekte in Arbeit. Wir dürfen gespannt sein.

Nachdem alle vier Autoren ihre aktuellen Werke vorgestellt hatten, durften wir uns sowohl mitgebrachte Bücher, als auch die kostenlos vom Carlsen bzw. Thienemann Essligner Verlag bereitgestellten Bücher, signieren lassen. Herzlichen Dank an dieser Stelle an beide Verlage, für dieses großartige Angebot. Die Schlange bei Björn Springorum war definitiv am längsten, aber auch alle anderen Autorinnen waren heiß begehrt. Nun kam auch

Nica Stevens

zum Zuge, die ihr Buch „Hüter der fünf Leben“ mitgebracht hatte.

 

Daneben konnte wir uns an CupCakes stärken. Ich freue mich sehr, dass ich kurz Anja von Zwiebelchens Plauderecke, Bianca, die Literatouristin, und Nicci von Trallafittibooks kennenlernen und sprechen konnte. Auch Kay und Steffi von his+her books wurden endlich geknuddelt. Nachdem wir uns im vergangene Jahr eigentlich immer morgens auf dem Presseparkplatz getroffen hatten, fehlten sie mir ja schon ein bisschen. Die beiden sind so herzlich! Ganz kurz konnte ich auch mit Mona (Tintenhain) sprechen, die aber leider weiter musste, da sie einen anderen Termin hatte, und sehr habe ich mich gefreut, dass Friederike von Friedelchens Bücherstube mich angesprochen hat. Es war insgesamt eine richtig tolle Stimmung.

Weiter ging es zunächst mit einem kleinen Quiz, bei dem ich leider völlig versagt habe. Ich bin wirklich nicht sehr gut darin, Cover zu raten, Emojis in Buchtitel zu übersetzen, etc. Das wusste ich aber schon vorher 😉

Als krönenden Abschluss stellten uns sowohl der Carlsen Verlag, als auch der Thienemann Esslinger Verlag schon einige Titel aus dem Herbstprogramm vor. Die Cover dürfen wir euch leider nich nicht zeigen, aber ich kann euch verraten, dass es großartig wird. Favorit von Ute Nöth vom Carlsen Verlag ist „Die Königinnen der Würstchen“ , ein schräger Roadtrip nach Frankreich aus der Feder von Clementine Beauvais. Es geht um Abenteuer, Freundschaft und ist (Zitat Ute) herzzerreißend, aber auch zum Schreien komisch. Auf diesen Titel freue ich mich definitiv sehr, er erscheint Ende August 2017.

Außerdem interessiert mich aus dem Thienemann Verlag der Titel „Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis“ von Danielle Paige. Danielle Paige ist eine in den USA sehr bekannte Autorin, die auf dem deutschen Markt nun bekannter werden wird. Das Buch hört sich genial an. Ich bin gespannt. Dieser Titel erscheint im September 2017.

Ich kann euch berichten, dass es eine super schöne Veranstaltung war. Rezensionen werdet ihr in naher Zukunft bei mir zu „Water & Air“, „Spiegel des Bösen“ und „Chosen – Die Bestimmte“ finden. Ihr könnt gespannt sein, ich bin es auch.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen