nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Der Sommer der Blaubeeren – Mary Simses

Geposted am 3. September 2014 um 14:56

Anzeige

Titel: Der Sommer der Blaubeeren
Reihe: Einzelband
Autorin: Mary Simses
Verlag: Random House Audio
Erscheinungsjahr: 2014
4 CDs; 6 Stunden, 22 Minuten

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Die angehende New Yorker Anwältin Ellen Branford reist in den abgelegenen Küstenort Beacon, um den letzten Wunsch ihrer Großmutter zu erfüllen. Dort begegnet sie dem geheimnisvollen Roy Cummings – der die Vergangenheit ihrer Großmutter besser kennt als sie selbst. Und je mehr sie darüber erfährt, desto mehr ahnt sie, dass ihr eigenes Leben noch viel größere offene Fragen birgt …

Rezension:

Tja, was soll ich sagen? Irgendwie fällt mir zu diesem Hörbuch gar nicht so richtig etwas ein. Die Geschichte war nett, aber nichts Besonderes. Ich habe jetzt, zwei Tage, nachdem ich das Hörbuch zu ende gehört habe schon Vieles wieder vergessen.

Irgendwie hatte ich mehr deutlich mehr erwartet. Über dem Klappentext stehen die Worte “Manchmal muss man alles aufgeben, um seine Träume zu leben.” Ich erwartete spannende Figuren, eine einfühlsame Geschichte mit Tiefgang um das Leben von Ellen und ihrer Großmutter. Ich erwartete, dass sie aus den Fehlern ihrer Großmutter ihre Schlüsse zieht, eben lernt, dass es wichtig ist, seine Träume zu leben. Man hätte hier so viel an Lebensweisheit aus der Geschichte herausholen können, aber leider handelte es sich im Großen und Ganzen um einen Liebesroman mit einer wenig tiefgründigen Geschichte.

Ellen ist eine Protagonistin, die mich einfach nicht berühren konnte. Einerseits ist sie eine erfolgreiche Anwältin, dann aber handelt sie immer wieder völlig unlogisch. Sie bringt sich in Situationen und es kommt zu Missverständnissen, weil sie Dinge einfach nicht erzählt, obwohl überhaupt nichts bei wäre diese Informationen preis zu geben. Genauer kann ich hier nicht darauf eingehen, ohne zu viel zu verraten. Aber, hätte sie weniger unlogisch gehandelt, wäre es zu vielen Missverständnissen nicht gekommen. Ellen erschien mir sehr kalt, unnahbar.

Das interessanteste an dem Buch sind die Dinge, die Ellen nach und nach über ihre Großmutter herausfindet. Hier kam tatsächlich mal ein bisschen Spannung auf, da ich gerne wissen wollte, was sie wohl noch alles erfährt.

“Der Sommer der Blaubeeren” bekommt von mir wohlwollende 3 Federn. Ich habe kurz geschwankt, ob es nur 2 Federn sind, aber insgesamt lässt sich dieses Buch einfach ohne Anstrengung nebenbei lesen und auch ohne großen Eindruck zu hinterlassen.

[Nostalgie] Holly-Jane Rahlens erinnert sich…

Geposted am 26. August 2014 um 6:10

Heute habe ich die Autorin Holly-Jane Rahlens für meine Kategorie “Nostalgie” interviewt. Diese sehr sympathische Autorin habe ich das erste mal auf der Buchmesse in Leipzig im vergangen Jahr erlebt. Besonders ihr Buch “Everlasting – Der Mann, der aus der Zeit fiel” hat es mir angetan.

Holly-Jane Rahlens verbrachte ihre Kindheit und Jugend in ihrer Heimatstadt New York. Nach einem Literatur- und Theater-Studium an der City University of New York kam sie nach Berlin, wo sie zunächst als Radiomoderatorin und Funkautorin arbeitete. […] Mit ihrem Debütroman Becky Bernstein Goes Berlin wurde die »gelernte Berlinerin aus Brooklyn« (FAZ) einem breitem deutschem Publikum bekannt. Ihr erstes Jugendbuch, Prinz William, Maximilian Minsky und ich (Rowohlt, 2002), ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2003, kam 2007 in einer Drehbuchadaption der Autorin in die Kinos. Die Verfilmung wurde in vielen Ländern gezeigt und erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter eine Lola-Nominierung als Bester Kinderfilm, das Prädikat “Besonders wertvoll“ (FBW), und eine Nominierung zum Drehbuchpreis “Kindertiger.” Inzwischen hat Holly-Jane Rahlens acht Romane geschrieben, die bisher in zehn Sprachen übersetzt wurden.
Quelle: https://www.holly-jane-rahlens.com/bio

Schaut selbst, welches Buch Holly-Jane aus ihrer Jugendzeit ganz besonders in Erinnerung geblieben ist.

• Welches war dein liebstes Kinder- oder Jugendbuch?

PRIDE AND PREJUDICE von Jane Austen

Als Kind war ich keine besonders anspruchsvolle Leserin. Ich las viel und war oft in der Bibliothek aber neben den Büchern von Dr. Seuss, einer Jane Austen, NostalgieBiografie des ehemaligen US-Präsidenten Franklin Delano Roosevelt und der „Nancy Drew“-Serie über die junge Hobbydetektivin Nancy, erinnere ich mich kaum an Bücher aus meiner Kindheit — aber dass ich “Alice in Wunderland” so ziemlich langweilig fand, hab ich nicht vergessen.

Erst mit 16 fing ich richtig an zu lesen. Ich hatte einen Sommerjob im Büro meiner Tante in Manhattan und musste jeden Tag 50 Minuten mit der U-Bahn hinfahren und 50 Minuten zurück. Ich fing an zu lesen — “richtige“ Bücher, also Bücher für Erwachsene. “Stolz und Vorurteil“ war das erste Buch aus dieser Zeit, in das ich mich mit Haut und Haaren verliebt habe.

    • Worum ging es in diesem Buch?

England, ca. 1810. Mrs. Bennet sucht dringend Ehemänner für ihre fünf Töchter. Sie wiederum suchen die große Liebe. Das kann nicht gut gehen.

    • Warum hast du es geliebt?

Es war romantisch und erwachsen zugleich. Ich habe mich mit Elizabeth Bennet voll identifiziert und war in Mr. Darcy total verliebt. Ich fieberte danach, dass die beiden zusammenkommen. Und das tue ich heute immer noch, wenn ich das Buch wiederlese. Es ist die größte Boy-Meets-Girl-Erzählung aller Zeiten. Toll, dass ich es schon so früh für mich entdeckt habe.

    • Hast du es noch in deinem Regal stehen?

Aber klar! Die Ausgabe von damals habe ich noch in meinem Regal. 50 Cents hat das Taschenbuch damals in den 60er Jahren gekostet. Das Cover aber ist ziemlich hässlich, finde ich, nichtssagend und überhaupt nicht einladend. Eine gute Freundin hatte das Buch damals empfohlen, sonst hätte ich es vielleicht gar nicht gekauft.

    • Glaubst du, dass dieses Buch auch heute noch Kinder/ Jugendliche begeistern kann?

Hallo?


Vielen Dank an Holly-Jane Rahlens für diesen Einblick in ihr Bücherregal und ihre Erinnerungen!

Ich muss gestehen, dass dieses Buch noch immer ungelesen in meinem Regal steht. Ich glaube, ich sollte es mir demnächst mal vornehmen. Wer von euch hat es gelesen und wie hat es euch gefallen?

[Nostalgie] Meine liebsten Tiere

Geposted am 24. August 2014 um 6:07

 

Nostalgie

Ich bin ja noch bei den Kinderbüchern und heute habe ich mal eines, welches wirklich schon sehr alt ist. Ich muss es als ganz kleines Kind gehabt haben. Ich erinnere mich auf jeden Fall noch, dass ich es sehr geliebt habe. Es ist nur ganz kurz.

Titel: Meine liebsten Tiere

Verlag: Pestalozzi Verlag

Bilder von Hermann Gemeinhardt und Ruprecht Haller

Text von Gisela Fischer

Es hat genau 6 Seiten und es geht immer um ein Muttertier mit seinen Jungen bzw. Küken. Total süß!

Die Zeichnungen finde ich auch heute noch wunderschön.

 

Dieses Bilderbuch kennt wahrscheinlich niemand von euch, oder?

 

[Rezension] Das Rosie-Projekt – Graeme Simsion

Geposted am 7. August 2014 um 19:01

Rezension, argon Hörbuch, Robert Stadlober, Graeme Simsion

Anzeige

Titel: Das Rosie-Projekt
Reihe: Band 1
Autor: Greame Simsion
Sprecher: Robert Stadlober
Verlag: Argon Verlag
Erscheinungsjahr: 2015
5 CDs; 6 Stunden 24 Minuten

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Don Tillman ist hochintelligent, sportlich, erfolgreich – und er will heiraten. Allerdings findet er menschliche Beziehungen oft höchst verwirrend und irrational. Was tun? Don entwickelt das Ehefrau-Projekt: mit einem 16-seitigen Fragebogen will er auf wissenschaftlich exakte Weise die ideale Frau finden. Also keine, die raucht, trinkt, unpünktlich oder Veganerin ist.
Und dann kommt Rosie. Unpünktlich, Barkeeperin, Raucherin. Ohne recht zu verstehen, wie ihm geschieht, lernt Don staunend die Welt jenseits beweisbarer Fakten kennen und stellt fest: Gefühle haben ihre eigene Logik.

Rezension:

Zuerst wollte ich auf den ersten 10 Minuten schon abbrechen, weil ich den Anfang irgendwie merkwürdig fand. Ich bin froh, dass ich es nicht getan habe. Das Buch ist merkwürdig, aber merkwürdig gut. Don ist ein unheimlich liebenswerter Protagonist und wenn man sich erstmal in seine Gedankenwelt eingehört hat, dann kann man gut nachvollziehen, warum er wie reagiert und denkt. Protagonist ist ein Mann, der nicht in die normale Welt passt, sondern “anders” ist. Ich fand, dass der Autor es sehr schön geschafft hat, dieses anders sein von Don zu zeigen, den Leser auch darüber schmunzeln zu lassen, ohne jedoch die Figur ins Lächerliche zu ziehen.

Rosie ist einfach Klasse. Eine Frau mit Herz und Verstand, die auch nicht perfekt ins “Schema F” passt, aber die das Potential zur besten Freundin hat. Sie ist liebenswert, aber hat auch ihren eigenen Kopf, den sie durchsetzt.

weiterlesen

[Rezension] Verliebt in der Nachspielzeit – Poppy J. Anderson

Geposted am 19. Juli 2014 um 12:38

Rezension, Poppy J. Anderson,

Anzeige

Titel: Verliebt in der Nachspielzeit
Reihe: New York Titans; Band 1
Autorin: Poppy J. Anderson
Verlag: ohne
Erscheinungsjahr: 2013
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 251

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Hanna Dubois kann es nicht glauben! Ihre erste Woche in New York City hält einige Überraschungen für sie bereit: Sie bekommt das heiß ersehnte Stipendium, wird in einen Autounfall, den Paparazzi verursacht haben, verwickelt und lernt dabei John kennen – das Bild von einem Mann. Sie verliebt sich Hals über Kopf in den berühmten ehemaligen Quarterback, dessen Schritte ständig von Pressevertretern überwacht werden. Eine wahre Hetzjagd auf Hanna beginnt, an der die Beziehung der beiden zu zerbrechen droht …

Rezension:

Ich war von der ersten Seite an in Hanna und John verliebt. Beide präsentieren sich gefühlvoll, warmherzig und einfach sehr lieb. Hanna ist nicht sehr selbstsicher, wird immer wieder von Zweifeln geplagt. Poppy J. Anderson schafft es ganz wunderbar, den Leser diese Zweifel selbst spüren zu lassen. Ich konnte mich an jeder Stelle in Hanna hineinfühlen. John ist einfach nur ein Traummann. Er ist ehrgeizig, was seinen Job angeht, aber behält trotzdem die wirklich wichtigen Dinge im Leben im Blick und ist trotz seines Ruhms nicht abgehoben.

Auch die Nebencharaktere wissen zu begeistern. Johns Familie ist einfach nur großartig, aber auch Hannas Familie ist nicht von schlechten Eltern, auch wenn wir diese etwas weniger gut kennenlernen. Ihre Schwester Clara ist einfach der Hit. Ich habe Tränen gelacht.

Die Handlung ist recht vorhersehbar, aber trotzdem spannend, einfach weil ich so sehr wollte, dass es mit Hanna und John klappt. Ich habe von Seite zu Seite mitgefiebert, was ihnen wohl als nächstes widerfahren wird.

Der Schreibstil ist einfach, mal extrem witzig, mal ernst und an den passenden Stellen sehr erotisch.

Ein zuckersüßer Liebesroman, der durch liebenswerte Protagonisten besticht und den Leser zum Lachen und Weinen einlädt. Von mir gibt es 5 Federn.

[Rezension] Hindernisse zum Glück – Barbara Behrend

Geposted am 10. Juli 2014 um 20:04

Rezension, Barbara Behrend

Anzeige

Titel: Hindernisse zum Glück
Reihe: Einzelband
Autorin: Barbara Behrend
Verlag: Harmony Verlag
Erscheinungsjahr: 2014
Einband: ebook
Seitenanzahl: 282

Meine Wertung: 2 Federn

Klappentext:

Der Springreiter Johann und seine Angestellte Marie sind ein glückliches Paar. Sie würden gerne den Rest ihres Lebens zusammen verbringen, doch leider stellen sich ihnen immer wieder Hindernisse in den Weg. Außerdem ist Johann noch mit Michelle verheiratet…

Rezension:

“Hindernisse zum Glück” liest sich sehr schnell. Die Geschichte hat wenig Tiefgang, Probleme, wie Maries Trauma mit ihrem geliebten Pferd oder auch Johanns Verlust werden nur sehr oberflächlich angschnitten.

Johann ist eigentlich ein ganz sympathischer Charakter, allerdings etwas schwach, was seine Beziehung zu Michelle angeht. Leider fand ich ihn, ebenso wie Kalli, viel zu naiv, dafür dass sie ein gestandener Geschäftsmann bzw. ein erfolgreicher Rechtsanwalt sind. SPOILER zum lesen markieren Warum hat niemand den Unfallwagen angeschaut, warum wurde kein zweiter Arzt konsultiert. Keiner von beiden hat in irgendeiner Weise die Geschichte von Michelle angezweifelt, obwohl sie zum Himmel stank. Dies ist auch einer meiner Kritikpunkte an der Geschichte. Es war zu vorhersehbar. In dem Moment, in dem Michelle fragte, ob Johann sie versorgen muss, wenn ihr etwas zustößt war mir alles klar. Und, genau wie gedacht löste sich dann später auch alles auf.

Marie scheint mir eine sehr einfühlsame, strebsame junge Frau zu sein. Sie hat mir, neben Paul, in dieser Geschichte am besten gefallen.

weiterlesen

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen