nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Silberschwingen: Rebellin der Nacht – Emily Bold

Geposted am 12. August 2018 um 14:37

Rezension, Planet!, Emily Bold, Thienemann-Esslinger Verlag,

Anzeige

Titel: Rebellin der Nacht
Reihe: Silberschwingen; Band 2
Autorin: Emily Bold
Verlag: Planet!
Erscheinungsjahr: 2018
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 384

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Thorn ist nicht länger ein normales Mädchen, sie ist ein mächtiges Halbwesen – zugleich Mensch und Silberschwinge. Ihre flammendroten Schwingen zeugen vom Verrat, den ihr Vater in den Augen des Clans einst begangen hatte. Deshalb wird Thorn nicht nur von deren Oberhaupt gejagt, sondern auch von dessen Sohn Lucien, dem sie ihr Herz geschenkt hat. Seines hat sie zugleich zerbrochen. Thorn flüchtet ins sagenumwobene Glastonbury, um ihre Kräfte zu bündeln. Und als ihre Familie bedroht wird, muss sie das Erbe des Lichts in ihr zum Leuchten bringen, um eine Jahrtausende alte Rebellion ein für allemal zu gewinnen!

Rezension:

Ich hatte ehrlich gesagt zunächst ein paar Probleme, mich wieder in die Geschichte hinein zu finden, da ich Thorns Gefühle für Lucien nicht nachvollziehen konnte. Für mich hatte ihre Liebe für ihn ein bisschen was vom Stockholm-Syndrom und ich hätte mir ehrlich gesagt am Anfang des Buches gewünscht, dass sie sich von ihm lossagt. Nach und nach, je gemeiner die abtrünnigen Silberschwingen zu ihm wurden, umso mehr konnte ich Thorns Gefühle wieder nachvollziehen. Ja, ich gestehe, ab ungefähr Seite 120 war ich wieder Team Lucien.

Thorn ist nach wie vor eine interessante Protagonistin. Sie hat keine Angst für sich und auch für Lucien einzustehen. Thorn nimmt auch gegenüber ihrem Vater und den Silberschwingen kein Blatt vor den Mund. Sie nimmt nicht einfach alles hin, was man ihr sagt, obwohl sie noch sehr neu in ihrer Rolle als geflügeltes Halbwesen ist. Fand ich mega Klasse, vor allem, als man merkte, dass Aric das echt nervt. *yeah* Ich habe sie dafür bewundert, wie sie ihre Gedanken bezüglich des Hasses und des Kampfes der Silberschwingen gegeneinander auf den Punkt bringt, obwohl sie noch neu an der Tafelrunde ist.

Riley ist gebrochen, anders kann man es nicht sagen. Er wirkte auf mich zögerlich, verletzlich und irgendwie nicht mehr wie der spannende junge Mann, der er zunächst in Band 1 war. Ich mochte ihn, je länger die Geschichte voran schritt, zunächst immer weniger. Er ist zeitweise unglaublich hasserfüllt. Wie meint er, dass er mit einem solchen Verhalten Thorns Herz gewinnen kann? Dann jedoch macht er nochmal wieder eine Veränderung durch und er wird wieder zu dem, der er am Anfang der Geschichte war. Nun ja… nicht ganz, aber doch im Herzen.

Lucien hat mir sehr gut gefallen. Er ist unglaublich stark und steht, ebenso wie Thorn, für sich selbst ein. Schon aus dem Grunde passen die Beiden in meinen Augen sehr gut zusammen. Sie sind starke Charaktere, bei denen es auch mal knallt, ohne dass einer der beiden zurückweicht.

Die Dynamik zwischen Thorn und Lucien hat mir gefallen. Immer wieder dieses aufeinander zugehen, die Anziehung, die beide spüren, aber auch immer wieder die Angst vor Verrat auf Seiten Thorns und das Zögern. Ich finde, dass Emily Bold den Zwiespalt, in dem sich Thorn befindet, sehr gut dargestellt hat.

Kane, Luciens Vater und Oberhaupt der Silberschwingen, ist eine sehr spannende Figur. Sein Hass, seine Unzufriedenheit gegenüber alles und jedem war direkt greifbar. Was für Vorstellungen der Mann hat ist einfach unglaublich. Er kennt keine Freunde, keine Familie. Wer nicht spurt ist es auch nicht wert zu leben. Grauenvoll der Mann, aber er bringt eben auch die nötige Würze in die Geschichte.

Nyx tat mir zwischendurch fast ein bisschen leid, aber letzten Endes ist sie eine intrigante Persönlichkeit, die für die Beziehung zu Lucien über Leichen gehen würde. Am liebsten natürlich über Thorns Leiche. Mögen kann man Nyx nicht, Verständnis für die aufzubringen war mir an der einen oder anderen Stelle möglich, da man erfährt, wie der Clan der Silbeschwingen funktioniert und was die Beziehung zu Lucien für sie bedeuten würde.

Die Geschichte ist wieder sehr spannend erzählt und Emily Bolds Schreibstil gewohnt bildhaft. Ich konnte mir Thorn, wie sie mit ihren orange-roten Schwingen durch die Nacht gleitet richtig gut vorstellen. Nach und nach offenbaren sich die Hintergründe, die zu dem Konflikt zwischen den Silberschwingen geführt haben. Es zeigt sich, dass die Silberschwingen, angeführt von den Oberen und Kane, vor nichts zurückschrecken um ihre Denkweise durchzusetzen. Aric und seine Gefolgsleute sind da sehr viel deeskalierender aufgestellt.

Gerne gebe ich 5 Federn und eine Leseempfehlung für die Dilogie, die uns in die Welt der Silberschwingen und in die Welt von König Artus entführt.

Meine Rezension zum ersten Band “Silberschwingen – Erbin des Lichts” findet ihr hinter diesem Link.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Lovin Books – 5 Sterne
The reading world
courtofbooksandcandles – 5 Sterne
Zwischen Buchdeckeln

Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen