nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Die Erbin – Simona Ahrnstedt

Geposted am 8. August 2017 um 12:34

Titel: Die Erbin
Reihe: Die Erbin; Band 1
Autorin: Simona Ahrnstedt
Sprecherin: Vera Teltz
Verlag: Audible GmbH
Erscheinungsjahr: 2015
Einband: Hörbuch-Download
Minuten: 16 h 25 Min.

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten.
Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens Investum und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen.
Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: Neugierig.
Sie lässt sich auf das Treffen ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfigur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia…

Rezension:

Das Hörbuch hat mir eine Kollegin empfohlen und ich muss sagen: War ein sehr guter Tipp! Spannend angelegte Figuren mit Tiefgang, eine spannende Liebesgeschichte in der Finanzwelt und eine feindliche Konzernübernahme.

Am Anfang hatte ich ein bisschen Probleme, mich in die Geschichte hinein zu finden. Der Anfang ist ein wenig langatmig, auch stieg ich in den Finanzdingen nicht so ganz durch. Schnell wendete sich das Blatt aber. Die Autorin schafft es in relativ kurzer Zeit, dem Leser die Figuren nahe zu bringen und damit wird auch die Geschichte sehr spannend, denn man ahnt, dass jede Figur ihre Geschichte hat und will diese unbedingt ergründen. Die Geschichte spielt in Stockholm und in der schwedischen Finanzwelt. Die Finanzwelt mit ihren Abgründen und Intrigen hat Simona Ahrnstedt so ausreichend ausführlich geschildert, dass es für mich leicht war, der Geschichte zu folgen.

Simona Ahrnstedt gelang es sehr gut, aufzuzeigen, wie wenig die Frauen in den Führungspositionen teilweise von der Männerwelt nach wie vor akzeptiert sind. Für Natalia ist es sehr schwierig, sich in der Finanzwelt gegen die Männer zu behaupten. Nicht etwa weil sie schlecht in ihrem Job wäre, nein, sie ist sogar hervorragend in ihrem Job. Sie ist eine Frau… Vor allem ihr Vater hält absolut nichts von Frauen in höheren Positionen und lässt Natalia dies auch immer wieder spüren. Natalia hat es im Leben wirklich nicht einfach und im Laufe der Geschichte wird es nicht einfacher, sondern immer schlimmer. Nur ihr Bruder Alexander hält ansatzweise zu ihr.

David ist ein charismatischer junger Mann, der es aus eigenem Antrieb von ganz unten nach ganz oben geschafft hat. Mit seiner Firma Hammar Capital mischt er die Finanzwelt ordentlich auf, macht Deals, die knapp auf der Grenze des Legalen entlangwandeln. Immer wieder zweifelt der Leser an Davids Motiven, und je mehr man von seiner Vergangenheit auf dem Internat Skogbacka erfährt, umso mehr kann man Davids Handeln nachvollziehen. Schön fand ich, seine Wandlung zu sehen. Er fängt, aufgrund seiner Gefühle für Natalia an, sein Handeln zumindest ansatzweise zu hinterfragen.

Neben David und Natalia spielen Natalias Freundin Åsa und Natalias Bruder Peter eine große Rolle in der Geschichte. Åsa ist ebenfalls eine junge Frau, die es in der Firma Investum, dem Familienunternehmen von Natalias Familie, weit gebracht hat. Peters Geschichte hängt eng mit der von David und dessen Schwester Carolina zusammen. Was man nach und nach über die Geschehnisse auf Skogbacka erfährt lässt wirklich gruseln. Peter hängt in einer sehr unglücklichen Ehe fest. Einerseits hat man ab und an Mitleid, andererseits habe ich Peter meistens die Pest an den Hals gewünscht. Simona Ahrnstedt ist es gerade bei dieser Figur gelungen, dass ich mich sehr hin und her gerissen gefühlt habe. Peter ist eine Figur, der es in ihrem Leben unendlich schlecht ergangen ist, obwohl er in einer extrem gut situierten Familie aufgewachsen ist. Er hat sich immer wieder im Leben falsch verhalten, dennoch fällt es schwer, dieses Verhalten dem unglücklichen Mann vorzuhalten. Peter ist in meinen Augen die Figur, in der am meisten Entwicklungspotential steckt und ich bin gespannt, ob wir ihn in den nächsten beiden Bänden wiedersehen werden.

Der Schreibstil ist sehr mitreißend, aber an ganz wenigen Stellen auch ein bisschen langatmig. Ab und an hätte ich mir durchaus vorstellen können, dass die Geschichte etwas gestrafft mehr Fahrt aufgenommen hätte. Das war aber ein nur sehr kleines Manko, denn überwiegend konnte ich total in die Geschichte eintauchen und mich mitreißen lassen. Was man vielleicht vom Cover und Klappentext nicht vermutet: Es wird erotisch. Niveauvoll, sinnlich, sehr schön geschrieben, also auch hier nichts auszusetzen.

Die Sprecherin, Vera Teltz, kannte ich bisher nicht. Sie hat eine relativ tiefe, aber sehr angenehme Stimme. Ich kann sie wirklich empfehlen, denn sie hat einfach eine total angenehme Art die Geschichte zu lesen.

Die Mischung zwischen Liebe, Erotik und der sachlichen Finanzwelt hat mir sehr gefallen. Der Kontrast der beiden Welten macht für mich das Spannungsfeld, in dem sich David und Natalia, die in konkurrierenden Unternehmen arbeiten und sich privat voneinander angezogen fühlen, deutlich.

Von mir gibt es 4 Federn für ein spannendes Hörbuch, dass einige kleine Längen aufwies, aber mich gut unterhalten hat.

Weitere Rezensionen zum Buch findet ihr bei:
Bookwives
Ruby-Celtic testet
Blonderschatten´s Welt der Bücher

%d Bloggern gefällt das: