nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Das Haus der Sehnsucht – Romina Gold

Geposted am 26. Mai 2019 um 10:33

Rezension, Romina Gold, Feuerwerke Verlag

Anzeige

Titel: Das Haus der Sehnsucht
Reihe: Einzelband
Autorin: Romina Gold
Verlag: Feuerwerke Verlag
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: ebook, Taschenbuch
Seitenanzahl: 312

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Michelle und Alexander lieben sich. Und doch dürfen sie nicht zusammen sein, denn Alexander ist verheiratet und hat einen kleinen Sohn. In ihrem Liebeskummer zieht sich Michelle in ein idyllisch gelegenes Haus am Pleasant Lake zurück. Dort trifft sie auf den sympathischen Matt, der wieder Freude in ihr Leben bringt. Doch so sehr sie es auch versucht, sie kann Alexander nicht vergessen. Erst ein schockierender Schicksalsschlag bringt sie dazu, ihre Lebensplanung erneut zu überdenken …

Rezension:

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht dachte, dass mir die Geschichte so gut gefallen würde. Ich habe große Probleme damit, wenn Menschen ihre Partner betrügen. Es kann immer etwas passieren, die Liebe schwindet, wie auch immer… aber dann zieht man (meiner Ansicht nach) einen klaren Schlussstrich. Hinter dem Rücken des Partners mit einem/ einer anderen anbandeln ist einfach nur widerlich. Für mich etwas Unverzeihliches. Von daher war ich ein bisschen skeptisch, wie ich mit dem Betrug, den Michelle und Alexander begehen, klar kommen würde. Aber, ich wusste, dass ich den Schreibstil von Romina Gold mag und so ließ ich mich auf die Geschichte ein.

Ich war sofort Mitten drin. Sowohl Michelle, als auch Alex sind sehr sympathische Charaktere. Alex lebt in einer sehr unglücklichen Ehe zu seiner Frau Clare, die eigentlich bereits seit Jahren beendet werden könnte. Warum tun die Beiden es nicht? Gesellschaftliches Ansehen… “was denken die Leute?” ist wichtiger, als das eigene Glück. Gerade an Alex und Clare arbeitet die Autorin sehr schön heraus, wie wichtig es ist, miteinander ins Gespräch zu kommen. Hätten die beiden den Weg gefunden, miteinander zu reden, wäre alles anders gelaufen.

Michelle war mir ebenso sympathisch, allerdings schien sie mir teilweise etwas unselbstständig. Sie hat sich selbst in die Situation hinein manövriert, braucht dann aber dann doch ziemlich viel Unterstützung von ihrem Umfeld. Auch wenn sie mir eigentlich total sympathisch war, ist ihr Verhalten weder Clare noch Matt gegenüber fair.

Clare und ihre Depression hätten noch mehr Thema sein dürfen. Clare bleibt seltsam blaß und unnahbar für mich. Obwohl sie diejenige ist, die hier hintergangen wird, kommt sie kaum zu Wort. Sie ist definitiv nicht der Mensch, der durch einen großen Auftritt hervorsticht, dabei hätte sie allen Grund gehabt, aus der Haut zu fahren. Ich hätte mir für sie gewünscht, dass sie sich Alex zur Brust nimmt und ihn mal richtig anschreit. Clare aber frisst ihren Kummer in sich hinein. Sie tat mir das ganze Buch über so unendlich leid.

Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Es gibt einige unerwartete Wendungen und man ist sich sehr lange nicht sicher, wie Michelle sich entscheiden wird. Für wen sie sich letzten Endes entschieden hat, war dann doch etwas vorhersehbar. Ich fürchte, dass ich mir für sie gewünscht hätte, dass sie etwas mehr leiden muss und nicht von allen Seiten Hilfe erhält. Ist kein feiner Zug von mir, ich weiß, aber was sie getan hat ist einfach nicht zu entschuldigen.

Alex hat wenigstens noch mit ein paar Problemen zu kämpfen. Wegen des Kindes hätte man ihm gewünscht, dass es glatter läuft, aber für ihn war es schon die gerechte Strafe, dass nicht alles so glatt abgeht.

Ich persönlich habe kein Verständnis für das Verhalten von Michelle und Alex. Zweitweise kam ich während des Lesens ins grübeln, aber letzten Endes bleibe ich dabei, dass das Verhalten unter aller Kanone ist. Trotzdem habe ich die Geschichte total genossen, denn sie ist spannend und unterhaltsam.

Fraglich ist, wie man das Ende der Geschichte beurteilen soll. Einerseits hatte ich das Gefühl, dass die Autorin es sich mit diesem Ende ein bisschen zu einfach macht. Andererseits kam erst nach dem, was ich hier nicht spoilern will, wirklich Tiefe in die Geschichte. Erst jetzt fangen Alex und Michelle wirklich an, Gewissensbisse zu entwickeln. Für mich kamen diese Gewissensbisse ein bisschen spät. ACHTUNG SPOILER zum lesen markieren Ganz ehrlich, solange Clare am Leben war hatten die Beiden ein kleines bisschen schlechtes Gewissen, aber letzten Endes haben sie sich nicht wirklich damit auseinandergesetzt, dass sie Clare hintergehen. Nun ist sie tot und nun kommen die Gewissensbisse, was ihr jetziges Zusammensein angeht? Etwas spät für meinen Geschmack.

Von mir gibt es 4 Federn, dann ich hätte mir ein bisschen mehr den moralischen Zeigefinger gewünscht, wer auch immer ihn hätte erheben sollen. Sicher kann man Michelle und Alex an dem, was passiert ist nicht die Hauptschuld geben, aber sie tragen mit ihrem Verhalten auf jeden Fall eine Teilschuld und die wird sie ihr Leben lang begleiten.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Daggis Welt – 5 Sterne
Unsere zauberhaften Bücherwelten – 5 Sterne

Weitere Bücher, die ich von Romina Gold rezensiert habe:
Sieh nicht zurück – Solid Rock; Band 1
Geh deinen Weg – Solid Rock; Band 2

Diesen Beitrag teilen:
Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen