nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Auf der Suche nach Koalas – Nicole Bergmann und Christian Jindra

Geposted am 29. September 2019 um 13:30

Nicole Bergmann, Christian Jindra, Koalas, Australien

Anzeige

Titel: Auf der Suche nach Koalas
Reihe: Einzalband
Autoren: Nicole Bergmann und Christian Jindra
Verlag: ohne
Erscheinungsjahr: 2018
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 189

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

In Deutschland fühlten sie sich gestresst und gelangweilt zugleich, vom routinierten Alltag und dem schlechten Wetter. Nicole und Christian wollten herausfinden, was es bedeutet in dem Land zu leben, in dem >no worries< und >take your time< als Leitsprüche gelten – und entschieden sich für einen radikalen Tapetenwechsel. Auf nach Australien! Begleite die beiden auf den roten Kontinent; schwitze mit Christian auf Queenslands Erdbeer-feldern, staune bei ihren tierischen Begegnungen und erfahre von Nicole, wie es ist, Down Under zu studieren. Die Fotos und Geschichten ihrer Reise werden dich zu eigenen Abenteuern inspirieren.

Rezension:

Die Autorin, Nicole Bergmann, habe ich auf dem Litcamp Hamburg bei einer Session zum Thema Zusammenarbeit von Selfpublishern und Bloggern kennengelernt. Ich kann euch berichten, dass Nicole unheimlich sympathisch ist und ich mich so sehr auf das Buch gefreut habe.

Gleich zu Beginn wird eingeführt, dass das Buch überwiegend aus Sicht von Christian geschrieben ist. Nicole berichtet über ihr Studium in Australien durch E-Mails an eine Freundin. Die Fotos hat Nicole gemacht. Ich hatte das Gefühl, mit Nicole und Christian durch den Regenwald zu gehen und durch Nicoles Fotos war es ja auch fast so, dass man dabei war. Der Schreibstil ist teilweise ein bisschen trocken (ein bisschen männlich sachlich würde ich sagen) “been here, done that” 😉 dann aber wieder auch sehr lebhaft und mitreißend.

Entstanden ist der Reisebericht aus einem Blog, den die beiden Australienreisenden während ihrer Zeit dort geführt haben. Aus jeder Zeile liest man das Abenteuer heraus. Ich begleitete Christian bei seiner Arbeit auf den Erdbeerfeldern und bei seinem ersten Bungee-Sprung.  Jetzt weiß ich, dass der durchschnittliche Backpacker meistens Spaghetti Bolognese und Chili con Carne isst *lach*

Insgesamt habe ich mich mit dem Buch sehr wohl gefühlt und hatte das Gefühl, dass Nicole und Christian mich mit durch Australien genommen haben. Ich bin mit ihnen geschnorchelt und am Strand entlang gewandert. Zum Glück musste ich nicht mit ihnen aus dem Flugzeug springen, sondern konnte gemütlich vom Sofa aus dabei zusehen. Über ihren Aufenthalt in Noosa musste ich ehrlich gesagt schmunzeln und war auch hier froh, dass ich doch nur auf dem Sofa dabei war.

Ich hätte mir tatsächlich ein bisschen mehr Einblick in den Studienalltag von Nicole gewünscht. Ein bisschen mehr Einblick in die Zusammenarbeit mit den Kommilitonen und wie das Studium in Australien so abläuft. Der kommt mit lediglich dem Einblick über die eMails ein bisschen zu kurz. Vielleicht stelle ich mir das aber ja auch viel spannender vor, als es letzten Endes gewesen wäre.

Interessant waren auch die ersten Geocaching Versuche der beiden Australienreisenden. Wir sind ja selbst Geocacher und so fand ich es spannend, dass Nicole und Christian auch in Australien Caches gesucht und natürlich gefunden haben.

Imponiert hat mir, dass die beiden den Aufstieg auf den Uluru, auch aus Respekt vor den Ureinwohnern, nicht gemacht haben. Ich finde, dass man die Kultur des Landes, in das man reist, respektieren muss und verstehe nicht, warum ein Aufstieg auf den Heiligen Berg der Aborigines sein muss. Die Nacht direkt am heiligen Berg zu verbringen muss eine ganz außergewöhnliche Erfahrung sein, um die ich die Beiden ein bisschen beneide.

Spannend fand ich den Rückblick, in dem Nicole und Christian reflektiert haben, wie die Reise sie verändert hat. Der Blick auf Deutschland und Europa ist bei Beiden ein anderer geworden. Sie ziehen ein Fazit, was an Australien positiv ist, aber auch, was hier in Deutschland besser ist.

Positiv anzumerken ist weiterhin, dass das Buch sowohl Lektorat, als auch Korrektorat durchlaufen ist. Das ist bei Selfpublishingtiteln ja leider nicht immer selbstverständlich.

Ein Manko an dem Buch ist aus meiner Sicht tatsächlich der hohe Preis von 19,90 Euro. Aufgrund der farbigen Fotos, die den Bericht der beiden Autoren wunderbar unterlegen, wäre ich durchaus bereit, ein bisschen mehr, als für ein normales Taschenbuch zu zahlen, aber fast 20 Euro wären mir ehrlich gesagt doch zu teuer.

Von mir gibt es 4 Federn für diesen wunderbaren Australienbericht von Nicole Bergmann und Christian Jindra. Ich fühlte mich mitgenommen auf ein Abenteuer zu einem weit entfernten Kontinent. Ich kann euch das Buch  wirklich empfehlen.

Diesen Beitrag teilen:
Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen