Rezensionen,  4 Federn,  Gelesen 2017

[Rezension] Wenn Liebe Cowboystiefel trägt – Emily Bold

Emily Bold, Montlake Romance, Rezension

Anzeige

Titel: Wenn Liebe Cowboystiefel trägt
Reihe: Einzelband
Autorin: Emily Bold
Verlag: Montlake Romance
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 300

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Als Avery Davis nach acht Jahren und einem schweren Kampf gegen den Krebs in ihren Heimatort Littletree zurückkehrt, steht sie vor den Trümmern ihres Lebens. Ohne Job, ohne Partner – und ohne Haare. Doch ihr unfreiwilliger Neuanfang wird noch verkompliziert, als sie dort ausgerechnet ihrer Jugendliebe Mason King in die Arme läuft. Der draufgängerische Rodeo-Reiter und Lokalheld rüttelt Avery mit seinen Sprüchen ganz schön auf und weckt längst vergessene Erinnerungen. Doch ein Mann, der seine Gesundheit bei jedem Ritt aufs Spiel setzt, wird nie verstehen, wie hart sie um ihr Leben gekämpft hat. Auf so einen Mann kann sie sich nicht einlassen – egal, was ihr Herz sagt.

Rezension:

“Wenn Liebe Cowboystiefel trägt” ist der neueste Roman aus der Feder von Emily Bold.

Es ging sehr schnell, dass ich in die Geschichte eingetaucht war und Bilder von Littletree, Avery und Mason vor meinem inneren Auge sehen konnte. Der Schreibstil von Emily Bold ist gewohnt flüssig und eingängig. Was mir hier ganz gut gefällt, dass sie Anspruch mit Humor verbindet.Der Titel “Wenn Liebe Cowboystiefel trägt” und auch die Aufmachung des Cover, lassen eher auf einen seichten Liebesroman schließen. Der Klappentext deutet schon an, dass es anders sein könnte und der Inhalt dieses Buches beweist, dass es anders ist.

Avery erholt sich von einer schweren Krebserkrankung und Emily schaffte es, mir Averys Situation klar vor Augen zu führen. Sie muss sich erst ins “normale” Leben zurück kämpfen, schreckt davor aber zunächst noch zurück. Am liebsten möchte sie sich einfach nur in ihrem alten Kinderzimmer unter der Bettdecke verkriechen und nie wieder herauskommen. Ihre Mutter schafft es aber, sie aus diesem Einsiedlerzustand ins Leben zu schubsen. Auch wenn Avery ihr zunächst nicht besonders dankbar dafür ist, fängt sie irgendwann an, zu kämpfen. Dieser ganze innere Widerstreit, bin ich gut genug, kann ich überhaupt noch in meinem alten Job arbeiten, etc. wurde sehr gut herausgearbeitet. Gerade auch die Szene bei Lee-Anne in der Küche fand ich extrem bedrückend, aber auch sehr aussagekräftig für Averys Zustand. Für mich ist dieses Buch, neben einem Liebesroman, vor allem auch die Geschichte einer Frau, die sich ins Leben zurück kämpft. Die in einem Job, der eigentlich unter ihrem Ausbildungsniveau ist, im Zusammenleben mit den Tieren, lernt, dass es sich lohnt, sich für Schwächere einzusetzen und so auch sich selbst wiederfindet.
Immer wieder musste ich aber auch schmunzeln, wenn Avery auf Mason King trifft. Die beiden sind jederzeit für einen verbalen Schlagabtausch gut. Dies brachte definitiv die humorvolle Note in die Geschichte.

Mason fand ich zunächst nicht so sympathisch. Seine Beweggründe blieben zunächst ein bisschen im Unklaren, er war mir zu “flirty”. Irgendwie kam immer wieder mein Beschützerinstinkt durch, der sagte: Halt dich von ihr fern, verletze sie nicht! Nach und nach wurde mir Mason aber sympathischer und ich konnte mich so richtig schön in die Liebesgeschichte fallen lassen. Auch seine Intention für das Rodeoreiten konnte ich ganz gut nachvollziehen, fand aber auch sehr schön, wie er erkannte, was wirklich im Leben zählt und welche Menschen echte Freunde sind und welche eben nicht.

Die Geschichte entwickelt sich eher langsam und gemächlich vorwärts, aber sie hat keine Längen. Ich fand das Erzähltempo sehr passend, da es zu Averys gesamter Situation passt. Sie hat ein Leben auf der Überholspur gelebt (das wird so nicht ausgeführt, aber es blitzt immer mal wieder durch) und musste nun, bedingt, durch die Krankheit, mehrere Gänge zurück schalten. Ob sie wieder in ihr altes Tempo zurückfindet ist lange Zeit sehr fraglich. Irgendwann weiß sie auch gar nicht mehr, ob sie dahin überhaupt zurückfinden will. Sie lernt das Leben in Littletree zu schätzen und findet sich immer mehr dort ein. Gut gefallen hat mir, dass es keine Brüche im Miteinander der beiden Hauptpersonen gab. Avery und Mason sind in der Lage, über ihre Gefühle miteinander zu reden. Das hat man in Büchern (und manchmal ja auch im echten Leben) nicht so oft. Meistens redet jeder um den heißen Brei herum und so kommt es ein ums andere Mal zu Verletzungen. Hier nicht. Ich fand dieses Verhalten sehr erwachsen, den Protagonisten angemessen.

Es gibt aber auch ein Manko (für mich) an diesem Buch. Was mir gar nicht gefallen hat, war die Sache mit dem Rodeo. Pferde, die extra trainiert werden, um zu bocken, zum Teil mit fragwürdigen Methoden. Auch wenn Mason diese Methoden ablehnt, ist es nicht richtig, Pferde und auch Bullen, so für einen Sport zu benutzen. Ich merke, dass, je älter ich werde, ich umso schlechter mit dem ganzen Tierleid umgehen kann und dazu gehört für mich auch Rodeo, Pferdehochleistungssport, etc. Soll ich dafür nun etwas abziehen? Soll diese, meine, Befindlichkeit in die Rezension einfließen? Bei einer Liebesgeschichte, die wunderbar ist und Charakteren, die mit viel Tiefe gezeichnet sind? Ich habe wirklich lange mit mir gerungen, aber ja, ich tue es. Eine Feder ziehe ich dafür ab, denn es hat mir nicht gefallen. Gut, die Story lebt davon, dass Mason Rodeos reitet, sonst wäre ein Teil des Plots verloren, aber ich kann es trotzdem nicht ertragen. Andere Leser sagen jetzt sicher: Stell dich nicht so an, aber es ist meine Meinung und meine Bewertung und deswegen tue ich es. Ich kann keine 5 Federn für ein Buch vergeben, mit dessen Handlung ich mich nicht 100% wohlfühle.

Von mir gibt es 4 Federn für eine wunderbare Liebesgeschichte, die tiefgründige Charaktere aufweist, aber mich ein ums andere Mal wegen der Tiere hat schaudern lassen.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Archive of Longings
Manjas BuchregalMelusines Welt

Loading Likes...
Hier nur abonnieren, ohne einen Kommentar zu hinterlassen:
Benachrichtige mich über:
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
7. April 2017 10:41

Hallo Yvonne,

ich mag Emily Bold auch gerne.
Deine Rezension ist interessant und ich finde gerade deinen Einwand mit dem Rodeo gut.
Es ist gut, auch mal ein Auge auf solche Aspekte zu werfen und es ist richtig, dass du das ansprichst.

Liebe Grüße
Ramona

Edda
7. April 2017 12:46

Hy Yvonne nach Titel und Cover dachte ich wirklich es sei ein, wie du schon sagst, seichter Liebesroman. Doch nach deiner Rezension bin ich schon gespannt auf – wenn Liebe Cowboystiefel trägt -. Ich denke sobald ich es im Handel sehe, wird es auch von mir gelesen. Gruß E+T

7. April 2017 14:58

Hallo Yvonnne,

ich gebe zu, dass ich nicht oft reine Liebesromane lese, aber hin und wieder eben doch und deine Rezension hat mir die Lust geweckt, einmal mehr in die Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen einzutauchen.

Hut ab, dass du klar deine Meinung vertrittst. Das du die fünfte Feder streichst, weil du nicht einverstanden bist mit dem, wie hier mit den Tieren umgegangen wird. Denn natürlich könnte man sagen “Das ist doch nur Fiktion” oder wie du schon so schön schriebst “Hab dich nicht so” Aber es fließt in dein Urteil mit ein und ist für mich ein guter Grund hier eine Feder abzuziehen.

Alles Liebe

Kani

7. April 2017 18:22

Als ich das Coverbild sah, habe ich innerlich gejubelt, liebe Yvonne. Aber die Geschichte ob der Protagonistin ist mir einbissel zu… nah am Leben.. erst recht da ich schon mit einer lieben Freundin Perücken für sie ausgesucht habe. Ich hoffe, die Geschichte hat ein Happyend 😉 Herzlichst, Nicole

8. April 2017 16:43

Huhu Yvonne.. ich kann gar nicht Deinen neusten Post kommentieren.. lieben Gruß, Nicole

8. April 2017 17:16

Gerne ;))

9. April 2017 11:09

Hey Yvonne,
nachdem du mir mal geschrieben hast, dass du gerade dieses Buch liest, musste ich gleich mal vorbeischauen.
Ich bin wegen dem Titel und Cover auch von einer seichten Lovestory ausgegangen. Dass das Thema Krebs eine Rolle spielt, hätte ich nicht gedacht. Aber das macht das Buch noch gleich interessanter für mich, da es wohl Hoffnung geben soll. Das ist eine sehr schöne Rezension, die mich neugierig auf das Buch macht.
Dass du eine Feder abziehst, kann ich sehr gut nachvollziehen. Tierleid für das Vergnügen? Das geht gar nicht!
Liebe Grüße
Charline

Lisa
9. April 2017 13:13

Hach, ich mag Emily Bold ja sehr gerne. Eine sympathische Autorin😊 Das Buch ist jetzt schon auf dem Kindle geladen😉
Liebe Grüße

9. April 2017 17:33

Liebe Yvonne,

ich mag die Bücher von Emily Bold auch sehr gerne, dennoch war ich mir irgendwie unsicher, ob “Wenn Liebe Cowboystiefel trägt” etwas für mich ist. Gerade Krankheit oder Pferde sind nämlich nicht so mein Thema.

Ich freue mich aber, dass dir das Buch trotz des Rodeo eine vergnügliche Zeit beschert hat.

Liebste Grüße,
Tati

Leni Behninger
9. April 2017 20:27

Liebe Yvonne,
das Buch steht auch auf meiner Wunschliste und ich hätte es auch für einen leichten Liebesroman gehalten. Das dem wohl nicht so ist, geht sehr schön aus deiner Rezension hervor.

Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn du einen Punkt abzieht, wegen dem Tierleid. Das würde ich wahrscheinlich genauso machen, denn ich kann jedwede Art von Tierquälerei auch überhaupt nicht ab.

Liebe Grüße,
Leni

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen