nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Vox – Christina Dalcher

Geposted am 6. November 2018 um 15:28

Anzeige

Titel: Vox
Reihe: Einzelband
Autorin: Christina Dalcher
Verlag: Fischer Verlage
Erscheinungsjahr: 2018
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 400

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

In einer Welt, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, bricht eine das Gesetz. Das provozierende Überraschungsdebüt aus den USA, über das niemand schweigen wird!

Als die neue Regierung anordnet, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, will Jean McClellan diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.

Das ist der Anfang.

Schon bald kann Jean ihren Beruf als Wissenschaftlerin nicht länger ausüben. Schon bald wird ihrer Tochter Sonia in der Schule nicht länger Lesen und Schreiben beigebracht. Sie und alle Mädchen und Frauen werden ihres Stimmrechts, ihres Lebensmuts, ihrer Träume beraubt.

Aber das ist nicht das Ende.

Für Sonia und alle entmündigten Frauen will Jean sich ihre Stimme zurückerkämpfen.

Rezension:

Ich muss gestehen, dass mir dieses Buch wirklich an die Nieren gegangen ist. Ich war schon nach wenigen Seiten total in der Geschichte gefangen und litt mit Jean. Was für eine grausame Vorstellung, nur noch 100 Wörter am Tag sprechen zu dürfen, sein Kind nicht trösten zu können, wenn es aus einem Albtraum erwacht, weil man keine Wörter mehr zur Verfügung hat. Der Schreibstil von Christina Dalcher ist so eindringlich, dass ich mich richtig gegruselt habe.

Ich halte es durchaus für nicht abwegig, dass die Geschichte wie geschildert geschehen könnte. Gib einer Gruppe, egal ob Männern oder Frauen Macht über die andere Gruppe und sie wird sie nutzen. Die Menschen scheinen leider irgendwie so gestrickt zu sein. Vor allem am Beispiel Stevens macht die Autorin sehr deutlich, wie schnell die Jugendlichen sich mit der Welt, in der Frauen ins Haus gehören und dem Mann Untertan zu sein haben, zurechtfinden. Ich glaube sogar, dass gerade halbwüchsige Jungen, wie Steven, diese Machtposition, die sie dadurch erlangen, schnell zu schätzen wissen.

Am Ende macht es sich Christina Dalcher aus meiner Sicht zu einfach. Der Sturz des Regiemes geht zu glatt vonstatten. Den Protagonisten werden ab dem Moment, in dem sie sich zum Kampf entschließen, so gut wie keine Steine mehr in den Weg gelegt. Tut mir leid, aber bei einer solch hoch gesicherten Einrichtung erscheint mir das einfach unglaubwürdig und es trübte mir den Lesegenuss ganz gewaltig.

Von mir gibt es 4 Federn für ein Buch, welches ein wichtiges Thema anspricht, aber zu sehr an der Oberfläche bleibt.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
tthinkttwice – 4 Sterne
Friedelchens Bücherstube – 5 Sterne

Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen