nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Hindernisse zum Glück – Barbara Behrend

Geposted am 10. Juli 2014 um 20:04

Rezension, Barbara Behrend

Anzeige

Titel: Hindernisse zum Glück
Reihe: Einzelband
Autorin: Barbara Behrend
Verlag: Harmony Verlag
Erscheinungsjahr: 2014
Einband: ebook
Seitenanzahl: 282

Meine Wertung: 2 Federn

Klappentext:

Der Springreiter Johann und seine Angestellte Marie sind ein glückliches Paar. Sie würden gerne den Rest ihres Lebens zusammen verbringen, doch leider stellen sich ihnen immer wieder Hindernisse in den Weg. Außerdem ist Johann noch mit Michelle verheiratet…

Rezension:

“Hindernisse zum Glück” liest sich sehr schnell. Die Geschichte hat wenig Tiefgang, Probleme, wie Maries Trauma mit ihrem geliebten Pferd oder auch Johanns Verlust werden nur sehr oberflächlich angschnitten.

Johann ist eigentlich ein ganz sympathischer Charakter, allerdings etwas schwach, was seine Beziehung zu Michelle angeht. Leider fand ich ihn, ebenso wie Kalli, viel zu naiv, dafür dass sie ein gestandener Geschäftsmann bzw. ein erfolgreicher Rechtsanwalt sind. SPOILER zum lesen markieren Warum hat niemand den Unfallwagen angeschaut, warum wurde kein zweiter Arzt konsultiert. Keiner von beiden hat in irgendeiner Weise die Geschichte von Michelle angezweifelt, obwohl sie zum Himmel stank. Dies ist auch einer meiner Kritikpunkte an der Geschichte. Es war zu vorhersehbar. In dem Moment, in dem Michelle fragte, ob Johann sie versorgen muss, wenn ihr etwas zustößt war mir alles klar. Und, genau wie gedacht löste sich dann später auch alles auf.

Marie scheint mir eine sehr einfühlsame, strebsame junge Frau zu sein. Sie hat mir, neben Paul, in dieser Geschichte am besten gefallen.

weiterlesen

[Rezension] Zirkusmagie – Hannah Siebern

Geposted am 3. Juli 2014 um 6:04

Carlsen Impress Verlag, Rezension, Hannah Siebern

Anzeige

Titel: Zirkusmagie (2017 neu erschienen als “Seiltanz zwischen den Welten)
Reihe: Einzelband
Autorin: Hannah Siebern
Verlag: Carlsen Impress
Erscheinungsjahr: 2014
Einband: ebook
Seitenanzahl: 326

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Die siebzehnjährige Jekaterina führt ein Doppelleben. Während sie im Winter als ganz normale Schülerin bei ihrer Großmutter lebt, reist sie im Sommer mit ihren Eltern quer durch Europa, versorgt exotische Tiere und lässt sich mit Messern bewerfen. Denn Jekaterina ist ein Zirkuskind. Für sie ist das Ungewöhnliche völlig normal. Doch als sie in Dublin dem gutaussehenden, aber auffällig altmodischen Ewan begegnet, scheint ihre Welt plötzlich Kopf zu stehen. Irgendetwas stimmt mit diesem Jungen nicht und irgendwie scheint seine Lebensgeschichte mit der ihren eng verbunden zu sein…

Rezension:

Dieses Buch gehört zu den Büchern, die mich von der ersten Seite an gefangen nehmen konnten und bis zur letzten Seite nicht losgelassen haben. Es gab nicht eine Seite, bei der mir irgendwie langweilig war, bei der die Spannung abflaute oder mich irgendetwas störte. Diese Geschichte ist einfach magisch!

Die meiste Zeit spielt das Buch nicht in Deutschland, sondern in Dublin beim Zirkus. Jekaterina ist ein ganz großartiger Mensch. Sie liebt ihren kleinen Bruder Danilo und ersetzt ihm die Mutter. Ihre eigene Mutter, Dora, scheint mir eher etwas lieblos. Jekatarina empfand ich, trotz ihrer Schwächen, als sehr stark. Ihre ersten Zusammentreffen mit Ewan waren einfach göttlich. Der Leser wusste natürlich sehr schnell worauf es hinauslaufen würde, aber Jekatarina tat sich mit dem Begreifen etwas schwerer. Nachdem sie aber wusste, wer oder was Ewan ist, fand ich, dass sie sich ziemlich schnell damit abgefunden hatte. Insgesamt muss ich gestehen, dass ich sie sehr bewundert habe. Sie erlebte ein Abenteuer nach dem anderen und sie lief nicht schreiend davon. Ich glaub, ich wäre an ihrer Stelle gestorben vor Angst.

Ewan gefiel mir ebenso gut. Er schafft es relativ schnell, sich an die heutigen Gegebenheiten anzupassen. Neben seiner Bereitschaft, sich zu verändern, ist er vor allem ein treuer Beschützer und gibt alles, um Jekaterina und ihre Familie zu schützen.

Dani ist ein äußerst aufgeweckter kleiner Junge, den ich schon auf den ersten Seiten total ins Herz geschlossen hatte.

Dimitri war die Figur, die neben den beiden Hauptfiguren, Jekatarina und Ewan, die größte Rolle eingenommen hat. Auch Dimitri hatte ich nach wenigen Zeilen ins Herz geschlossen. Er ist einfach großartig. Hilfsbereit, liebenswert, ein toller junger Mann.

Ganz extrem sympathische Nebencharaktere sind übrigens auch Scott und Rosa. Ein bisschen durchgeknallt, aber auch diese beiden äußerst lebenswert. Aber, lest selbst von den beiden.

Das war insgesamt sowieso etwas, was mich an diesem Buch ganz besonders fasziniert hat. So richtig durch und durch böse Charaktere gab es nicht. An fast jedem fand man irgendwie eine liebenswerte Seite oder verstand zumindest, warum sie das taten, was sie eben getan haben. Ich habe mich in dieser Geschichte also sogar in die Bösen ein kleines bisschen verliebt.

Für mich war “Zirkusmagie” das erste Buch von Hannah Siebern und in meinen Augen ist der Schreibstil der Autorin ist einfach nur wunderschön. Ich hatte sofort das Gefühl mitten in der Geschichte zu stehen und diese gemeinsam mit den Figuren zu erleben. Sie schreibt sehr bildhaft, so dass ich mir die Atmosphäre im Zirkus und auch in der Geisterwelt gut vorstellen konnte. Ich hoffe, dass mich nie jemand so mit meinen Ängsten konfrontiert, wie es Jekatarina erleben musste. Horror!

Die Geisterwelt an sich fand ich sehr gut ausgearbeitet. Hannah Siebern hat sich viele Gedanken darüber gemacht, was es bedeutet, einen Geist zu berühren, wann und warum er sichtbar wird und wie die Geister sich ihre Energie erhalten. Dies alles erschien mir gut durchdacht und nachvollziehbar.

Alles in allem hat mich “Zirkusmagie” wunderbar unterhalten, an die Geschichte gefesselt und war einfach eine magische Geschichte. Von mir gibt es verdiente 5 Federn.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Libriovision – 4,5 Sterne
Melusines Welt – 4 Sterne

[Nostalgie] Petra Röder erinnert sich…

Geposted am 26. Juni 2014 um 14:52

Wie bereits angekündigt werde ich in meiner Reihe “Nostalgie” in loser Reihenfolge auch die Lieblingskinder und -jugendbücher unserer liebsten Autoren und Autorinnen vorstellen. Den Anfang macht Petra Röder.

Petra selbst ist sehr vielseitig. Ihre erste Trilogie handelte von Vampieren, weiter ging es mit einem Zeitreise-Roman, einer Chick-Lit-Reihe. Aber auch der Welt des Romatic-Thrills und der Fantasy ist sie zuhause. Gut passt dazu natürlich ihr Lieblingsbuch aus der Kinder- bzw. Jugendzeit. Quasi ein Standardwerk der Fantasy, das wohl in fast jedem lesenden Haushalt mal zu finden war.

Petras Lieblingsbuch ist “Die unendliche Geschichte” von Michael Ende.

Erscheinungsjahr: 1979

Verlag: Thienemanns Verlag

Hier nun das, was Petra Röder über ihr liebstes Buch erzählt:

Wie viele meiner Leser schon wissen, war „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende das erste Buch, das mich gefesselt und nachhaltig beeindruckt hat. Ich kann mich noch erinnern, als wäre es gestern gewesen. Ich bekam dieses Buch als Teenager geschenkt und war maßlos enttäuscht, dass man es gewagt hatte, mir ein langweiliges Buch zu schenken.

Dazu muss ich sagen, dass ich in meiner Kindheit keine Leseratte war. Stattdessen saß ich stundenlang am Tisch, habe Geschichten gezeichnet und meine eigene, kleine Fantasiewelt erschaffen.

Der Roman lag gut zwei Monate im Regal, bevor ich überhaupt einen Blick auf den Klappentext geworfen habe. Im Sommer dann, als keiner meiner Freunde Zeit hatte, mit mir ins Freibad zu gehen, schnappte ich mir eine Decke, den dicken Schinken und legte mich in den Garten.

Ich begann zu lesen, dachte aber nicht, dass ich lange durchhalten würde. Falsch gedacht, wie sich herausstellte. Die Geschichte um Bastian, Atréju und die Welt Phántasien, zog mich sofort in seinen Bann.

Worum geht es: Es geht um Bastian Bux einen zehnjährigen Jungen, der von seinem Vater kaum beachtet wird, da dieser sich in der Trauer um seine tote Frau verliert. Bastian ist ein Außenseiter. Als er wieder einmal von seinen Schulkameraden schikaniert und gejagt wird, flüchtet er in die Buchhandlung von Herrn Koreander.

Dort fällt sein Blick auf ein großes, in Leder gebundenes Buch, mit dem Titel Die unendliche Geschichte, das der Buchhändler gerade liest. Es fasziniert den Jungen vom ersten Moment an.

Als der Buchhändler den Raum verlässt, schnappt sich Bastian das Buch und flüchtet damit auf den Dachboden seiner Schule. Dort beginnt er, Die unendliche Geschichte zu lesen.Nostalgie, Petra Röder, Michael Ende, Thienemann Verlag

Es handelt von der Welt Phántasien, in der die kindliche Kaiserin regiert. Doch diese ist schwer erkrankt und so wie sie selbst, stirbt auch Phántasien mit ihr. Schon jetzt droht das Nichts Teile der Welt und deren Bewohner zu verschlingen und lässt nichts von ihnen übrig. In ihrer Verzweiflung sendet die kindliche Kaiserin den jungen Krieger Atréju aus, der ein Heilmittel finden soll.

Atréju reist durch Phántasien, auf der Suche nach einem Weg, die kindliche Kaiserin und somit auch die Welt zu retten. Dabei erlebt er viele, spannende Abenteuer.

Bastian ist gefesselt von der Geschichte und kann nicht aufhören, zu lesen. Bald merkt er, dass er selbst in die Geschichte eingreifen kann, indem er Atéju Anweisungen gibt, Es dauert nicht lange, bis er begreift, dass er der eigentliche Retter von Phántasien ist.

Mir selbst ging es wie Bastian. Auch ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Es faszinierte mich, mit wie viel Fantasie dieser Roman geschrieben worden war. Zum ersten Mal in meiner Leben verstand ich die wahre Bedeutung des Begriffes Kopfkino. Danach gab es nur ein weiteres Buch, bzw. eine Serie, die mich genauso beeindruckt hat und das war J.K. Rowlings Harry Potter.

Das Buch habe ich verliehen, nachdem ich es gelesen hatte und nie wieder zurück erhalten. Aber während ich an diesem Text saß habe, habe ich mir erneut eine Ausgabe von 1979 bestellt 🙂 Doch auch wenn ich das Buch jetzt bald wieder besitze, werde ich es wahrscheinlich kein zweites Mal lesen. Warum nicht? Weil die Story mich damals derart beeindruckt hat, dass ich die Erinnerung daran für immer beibehalten möchte. Ich hätte Angst, dass dieses Gefühl beim erneuten Lesen nicht mehr eintreten würde.

Die unendliche Geschichteist ein zeitloser Jugend-Fantasyroman, der auch heute noch seine Leser in den Bann ziehen wird. Solcher Bücher sind selten und ich bin dem Autor von ganzem Herzen dankbar für dieses wundervolle Werk.


Ich bedanke mich herzlich bei Petra für diesen wundervollen Einblick und freue mich, dass dieses Buch durch diese Aktion wieder in ihrem Regal steht!

[Nostalgie] Autorinnen und Autoren erinnern sich…

Geposted am 17. Juni 2014 um 18:12

NostalgieDie fleißigen Leser/innen meines Blogs wissen, dass ich vor einiger Zeit die Kategorie “Nostalgie” eingeführt habe. In dieser Kategorie stelle ich meine liebsten Kinder- und Jugendbücher vor, lese sie nochmal und schaue mal, ob sie mir auch heute noch so viel bedeuten, wie früher. Im Rahmen des Kommentiermarathons tauchte, wie bereits früher schon mal, von euch der Wunsch auf, auf dem Blog mehr Interviews zu veröffentlichen.

Nun… Interviews gibt es wie Sand am Meer, irgendwie fand ich die Idee ein bisschen langweilig, da die meistens Fragen gestellt sind. Also habe ich hin und her überlegt und bin auf die Idee gekommen unsere Lieblingsautoren- und autorinnen nach ihrem liebsten Kinder- oder Jugendbuch zu befragen. Gesagt getan, ein paar E-Mails habe ich am Wochenende schon rausgeschickt und sehr schnell hatte ich einige Zusagen. Inzwischen sind auch die ersten zwei Mails mit Antworten eingegangen über die ich mich sehr freue!

Ihr könnt wirklich gespannt sein. Ich hatte bei einer der beiden Autorinnen direkt schon ein Tränchen wegen der Antwort im Auge. Sooo schön 🙂

Ein bisschen müsst ihr euch noch gedulden, aber bald geht es los!

[Rezension] Ich bin eine Hutterin – Mary-Ann Kirkby

Geposted am 4. Juni 2014 um 14:11

Rezension, SCM Hänssler, Mary-Ann Kirkby

Anzeige

Titel: Ich bin eine Hutterin
Reihe: Einzelband
Autorin: Mary-Ann Kirkby
Verlag: SCM Hänssler
Erscheinungsjahr: 2011
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 256

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Von der Außenwelt abgeschottet, ähneln die “Bruderhöfe” der Hutterer den Amischen. Sie teilen den Glauben, den alten deutschen Dialekt und ihr Hab und Gut. Eine Traum-Kindheit für Ann-Marie: kindliche Abenteuer in der kanadischen Wildnis, Romanzen und Raufereien. Doch über Nacht verlassen ihre Eltern die Gemeinschaft. Für die zehnjährige Ann-Marie bricht eine Welt zusammen. Erst als Erwachsene wagt sie sich wieder auf die aufregende Reise in ihre eigene Vergangenheit.

Rezension:

Ich fand das Buch unheimlich gut und spannend geschrieben. Ich bin an einem Abend angefangen in Mary-Anns Welt einzutauchen und bin am nächsten Tag mittags wieder aus ihrer Welt aufgetaucht.

Bis zu diesem Buch wusste ich vage, dass es die Hutterer gibt, aber ich wusste ehrlich gesagt rein gar nichts über ihre Lebens- und Glaubensweise. Dieses Buch hat mir viele Hintergrundinformationen geliefert. Mary-Ann schildert spannend aus ihrem Leben in der Kolonie, aber auch aus dem Leben, in dass sie durch den Weggang der Eltern aus der Kolonie gestoßen wurde.

weiterlesen

[Nostalgie] Frühling, Sommer, Herbst und Winter

Geposted am 26. Mai 2014 um 10:29

Nostalgie

Titel: Frühling, Sommer, Herbst und Winter

Zeichnungen: Elsa Schnell-Dittmann

Verlag: Leider nicht zu ersehen

Erscheinungsjahr: nicht zu ersehen

 

Inhalt und Meinung:

In diesem Buch sind verschiedene Geschichten zum Lauf des Jahres zusammengestellt. Die meisten davon sind von M. Böck-Hartmann, aber auch von Hoffmann v. Fallersleben, Theodor Storm oder Christian Andersen.

Es handelt sich hier um kurze Geschichten oder Gedichte. Das Buch läuft einmal die Jahreszeiten

Nostalgie

durch, vom Frühling, über den Sommer, Herbst bis zum Winter. Die einzige längere Geschichte zeigt den kompletten Jahresverlauf auf.

 

 

 

Nostalgie

Am besten gefallen hat mir die Geschichte der Igel “Bei Igels… läuft der Wecker ab”. Es geht ums Aufwachen nach dem Winterschlaf. Der Igelmann

weckt seine Frau, als der Wecker den Frühling verkündet. Sie dreht sich lieber nochmal um und kuschelt sich ins warme Moos. Nachdem der Igel raus in den Garten geguckt hat und es frühlingshaft warm ist steht Frau Igelin dann doch lieber auf und beide begrüssen sie den Frühling.

Jedes Gedicht und jede Geschichte ist mit einer wirklich wunderschönen Zeichnung hinterlegt.

Obwohl “Die Geschichte des Jahres” nicht meine Lieblingsgeschichte war, war dennoch ein Bild aus dieser Geschichte immer mein Lieblingsbild. Ich fand Väterchen Frost soooo toll, wie er da auf dem Felsen sitzt und der Eiseskälte trotzt.

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen