• Samstagsplausch

    [Alltagsworte] Samstagsplausch 04/2019

    Samstagsplausch

    Samstagsplausch

    Gerne nehme ich auch heute wieder bei Andrea und ihrem Blog Karminrot am Kaffeetisch Platz zum

    Samstagsplausch

    Los ging es ja am vergangenen Samstag wieder mit dem Frauenselbstvertreidigungskurs. Es hat wieder total viel Spaß gemacht und mir auf jeden Fall nochmal so einige Erkenntnisse gebracht. Ich konnte (für meine Verhältnisse) echt aus mir rausgekommen und habe so richtig feste zugeschlagen. Auch das hat mal Spaß gemacht. Ich kann euch solch einen Schnupperkurs (oder auch einen längeren Kurs) wirklich empfehlen. Zumindest für mich war es einfach mal schön, zu sehen, dass man doch nicht ganz so wehrlos ist, wie man denkt. Dass man das natürlich wiederholen und festigen muss ist klar. Auf jeden Fall hat mir dieser Tag total gut getan. Ich fand es mega schön, was mit den Kolleginnen zusammen zu machen und habe den Kurs trotz immer noch leichter Kopfschmerzen genossen.

    Ich überlege immer noch, ob ich dem Verein beitrete und jede Woche teilnehme. Es passt einfach nur so schlecht mit meiner Arbeitszeit zusammen. Nun ja… wir werden sehen.

  • Rezensionen,  5 Sterne,  Gelesen 2019

    [Rezension] Haunted Love: Perfekt ist jetzt – Ayla Dade

    Rezension, Piper Verlag, Ayla Dade

    Anzeige

    Titel: Haunted Love: Perfekt ist jetzt
    Autorin: Ayla Dade
    Verlag: Piper
    Erscheinungsjahr: 2019
    Einband: Taschenbuch, ebook
    Seitenanzahl: 350

    Meine Wertung: 5 Federn

    Klappentext:

    Ein Neuanfang im alten Leben – nichts will Hazel Evans mehr, als sie von ihrem Auslandssemester aus Portugal wieder zurück nach New York kommt. Sie ist klug, anständig und studiert an der NYU – das einzige, das in ihrem Leben für Aufregung sorgt, sind die High-Society-Veranstaltungen, zu denen ihre beste Freundin Grace sie regelmäßig mitschleppt. Bis sie ihn trifft. Und er ihr komplettes Leben auf den Kopf stellt, bis sie sich selbst nicht mehr wiedererkennt. Das Einzige, worin sie sich hundertprozentig sicher ist: Hazel will ihn. Um jeden Preis.Er ist unberechenbar und begehrt. So begehrt, wie sie es sich niemals vorstellen könnte.
    Und er hat Geheimnisse. Dunkle Geheimnisse.
    Aber die hat Hazel auch…

    Rezension:

    Tja… was soll ich sagen? Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Das ist für mich immer die beste Empfehlung. Der Schreibstil von Ayla Dade ist unglaublich mitreißend. Von der ersten Seite an hatte sie mich gefangen genommen und ich musste unbedingt wissen, wie es weiter und weiter geht. Dabei schafft sie es aber, nicht nur schnelle Szenen zu schreiben, die den Leser mit sich fortreißen, sondern auch sehr berührende Szenen, die Tempo herausnehmen, wie z. B. den ersten Ausflug von Logan und Hazel in den alten U-Bahn-Hof.

    Jetzt muss ich aber auch gleich sagen, dass mir, wäre es nicht eine fiktive Geschichte, sondern das echte Leben, der Umgang Calebs mit Hazel und anderen Personen nicht gefallen hat. Er ist unglaublich aggressiv und an keiner Stelle reflektiert Hazel sein Verhalten, von verurteilen ganz zu schweigen. Caleb ist der typische New Adult Bad Boy, der seiner Freundin gegenüber ein beschämendes Verhalten an den Tag legt und niemand gebietet ihm Einhalt. Ja, Bad Boys haben immer eine schlimme Vergangenheit, dennoch bin ich der Meinung, dass man ihnen nicht alles verzeihen muss und sollte.

  • Rezensionen,  5 Sterne,  Gelesen 2015

    [Rezension] Renegade – J. A. Souders

    Rezension, Piper Verlag,

    Anzeige

    Titel: Renegade – Tiefenrausch
    Reihe: Mehrteiler (die weiteren Bände wurden bislang nicht übersetzt)
    Autorin: J. A. Souders
    Verlag: Piper
    Erscheinungsjahr: 2012
    Einband: Hardcover
    Seitenanzahl: 368

    Meine Wertung: 5 Federn

    Klappentext:

    Elysium liegt am Grund des Meeres, abgeschirmt vom Rest der Welt. Dort hat Mutter ein Paradies für all jene Menschen geschaffen, die vor den Kriegen der Oberfläche fliehen konnten. Sie organisiert den Alltag der Bewohner, schützt sie vor Gefahren und regelt sogar die Geburten. Doch dieser Friede wird teuer erkauft – Gefühle sind in Elysium verboten, Berührungen unter Liebenden werden mit dem Tod bestraft. Evie vertraut in dieses System, doch als der Oberflächenbewohner Gavin in ihre Welt eindringt, weckt der junge Mann Zweifel in ihr: Warum plagen sie Erinnerungslücken? Weshalb besteht Mutter auf Evies tägliche Therapie-Sitzungen? Und wieso kann sie sich durch Gavin an Dinge erinnern, die absolut unmöglich sind? Evie erkennt, dass sie Teil eines gewaltigen Plans ist, aus dem es für sie ohne Gavin kein Entrinnen gibt.

    Rezension:

    Nachdem es lange auf meiner Wunschliste stand, habe ich das Buch bei einem Gewinnspiel von Favolas Lesestoff gewonnen. Ich frage mich jetzt, warum es eigentlich so lange auf meiner Wunschliste stand… Ich bin begeistert von dieser tollen Geschichte.

    J. A. Souders hat mit Elysium eine Welt geschaffen, die natürlich anders ist, als die unsere, aber die wohl durchdacht ist. Mir sind keine logischen Ungereimtheiten aufgefallen. Dafür zolle ich schon einmal meinen Respekt. Was wir nach und nach über die Vollstreckerinnen erfahren ist schon extrem gruselig. Da muss man erst einmal drauf kommen.

    Evie hat mich von Beginn der Geschichte an in ihren Bann gezogen. Sie ist die Tochter Elysiums und glaubt zunächst alles, was ihr als Wahrheit präsentiert wird. Die ihr eingepflanzten Leitsätze sind in einer anderen Schriftart geschrieben, so dass man sie gut erkennen kann. Ich glaube aber, dass man diese auch ohne andere Schrift erkannt hätte. Nach und nach merkt Evie immer öfter, dass sie manipuliert wird und fängt an, sich dagegen zu wehren, und kommt so immer mehr zu ihren eigentlichen Gedanken und Gefühlen. Diese Entwicklung geht aber relativ langsam von statten, so dass es glaubwürdig wirkt.