nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Zauber der Vergangenheit – Jana Goldbach

Geposted am 15. Oktober 2017 um 8:45

Titel: Zauber der Vergangenheit
Reihe: Einzelband
Autorin: Jana Goldbach
Verlag: Carlsen Impress
Erscheinungsjahr: 2014
Einband: ebook
Seitenanzahl: 282

Meine Wertung: 2 Federn

Klappentext:

Es kann eigentlich gar nicht mehr schlimmer kommen, als zu der kostümierten Jahrhundertfeier von Tante Batty eingeladen zu sein und einen bonbonfarbenen Albtraum von Kleid tragen zu müssen. Doch da hat sich die siebzehnjährige Violet Harrison gründlich getäuscht. Noch schlimmer ist es nämlich, von der besagten Party direkt ins 18. Jahrhundert katapultiert zu werden und aus dem Kleid nicht mehr herauszukommen. Das macht die Anwesenheit ihres süßen Kindheitsfreundes Drew auch nicht viel besser, schon gar nicht, als der junge Herzog von Colesbury auftaucht und Violets Gefühlshaushalt ordentlich durcheinanderbringt. Da bleibt einem nur eins: ganz schnell wieder in die Gegenwart zurückzugelangen. Aber wie stellt man das an?

Rezension:

Hm… ich gestehe, dass ich mich mit dieser Rezension ein bisschen schwer tue. Ich hatte die 282 Seiten total schnell verschlungen, aber irgendwie hat mich die Geschichte trotzdem unbefriedigt zurückgelassen.

Der Schreibstil ist einfach und sehr flüssig. Man hat keine Probleme, sich mit der Sprache und in der Geschichte zu recht zu finden. Jana Goldbach benutzt einfache Sätze und Wörter, so dass das Buch auf jeden Fall leicht zu lesen ist.

Mir fehlte, glaube ich, vor allem die Auseinandersetzung mit den Sitten und Gebräuchen des 18. Jahrhunderts. Violet und Drew werden in diese Zeit geworfen und sie haben so gut wie keine Probleme, sich zu recht zu finden. Zumindest Violet redet mit allen Personen, auf die sie trifft, genauso, als wäre sei weiterhin im 21. Jahrhundert. Theoretisch hätten die beiden auch einfach im 21. Jahrhundert in einem fremden Land ausgesetzt werden können, den Unterschied hätte man, denke ich, kaum bemerkt.

Violet setzt sich mit nichts, was sie erlebt, auseinander. Sie nimmt alles als gegeben hin, vertraut jedem daherglaufenen Mann, in diesem Fall Anthony, sofort, ohne seine Motive zu hinterfragen.

Bei Drew hatte ich von Anfang an ein komisches Gefühl. Zu glatt, zu selbstsicher. Man merkt schnell, dass er etwas vor Violet verbirgt.

Leider hatte keiner der Charaktere wirklich viel Tiefe. Man erfährt wenig über ihren Hintergrund. Warum agieren sie wie? Was prägt ihr bisheriges Leben? Warum sind gerade sie in dieses Abenteuer geraten und wie lösen sie dieses Problem?

Alles in allem war mir die Geschichte, trotz einiger Fallen und Schlachten, in die Drew und Violet gerieten, zu einfach, zu leichtgängig.

Die Idee ist super, aber in der Umsetzung hätte ich mir deutlich mehr gewünscht. Mehr Auseinandersetzung der Charaktere mit dem Jahrhundert, in dem sie sich befinden, mehr Auseinandersetzung, warum gerade sie in dieses Abenteuer geraten sind. Ich vergebe leider nur 2 Federn.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen