5 Federn,  Gelesen 2023,  Rezensionen

[Rezension] Vavedi – Eine kurze Geschichte über das Ende des Homo Capitalis – M. C. Poets

Cover, M. C. Poets, Vavedi, Rezension, BoD

Anzeige

Titel: Vavedi – Eine kurze Geschichte über das Ende des Homo Capitalis
Reihe: Einzelband
Autorin: M. C. Poets
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsjahr: 2023
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 232

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Nie war der Weltuntergang schöner.

Die Menschheit stirbt aus.

Punkt.

Die Erde samt ihren Bewohnern wird seit Jahrtausenden von Außerirdischen beobachtet. Weil der Mensch zu einer Bedrohung für den gesamten Planeten und das Universum geworden ist, wird ein Virus ausgesetzt, das die Menschheit binnen weniger Jahrzehnte ausrottet.

Aber wäre das wirklich so schlimm?
Wie lebst du dein Leben, wenn du weißt, dass nach dir niemand mehr kommt?
Hatten wir je die Chance, es anders zu machen?

Ein Gedankenexperiment, das nachdenklich stimmt.

Rezension:

Der Klappentext sagt „Ein Gedankenexperiment, das nachdenklich stimmt.“ und eigentlich fasst dieser eine Satz das Buch sehr gut zusammen. M. C. Ports schlägt keine großen Töne an. Wir finden in diesem Buch keine Gewalt, keine dystopische Welt, in der die Menschen sich voreinander schützen müssen. Die Geschichte ist nicht reißerisch. Im Gegenteil. Ganz sacht lässt die Autorin die Menschen einfach aussterben. Man hat fast das Gefühl, dass das sehr friedvoll von statten geht.

Wir begleiten in diesem Buch Malou, Kira, Talbert und Xarix. Mir persönlich war Talbert am nächsten, aber Malou am sympathischsten. Alle drei erstgenannten Protagonisten gehen sehr unterschiedlich mit dem bevorstehenden Ende der Menschheit um.

Talbert war mir persönlich vermutlich am nächsten, weil er so mit der Situation umgeht, wie die meisten von uns es wohl tun würden. Er leugnet es nicht so richtig, aber so richtig greifen kann er auch nicht, dass die Menschheit wirklich aussterben soll. Er ärgert sich darüber, dass Fleisch und Benzin unglaublich teuer geworden sind, weil Beides nicht mehr produziert wird. Er gerät mit Malou in Diskussionen, dass er alleine sowieso nichts ändern kann. Gedanken, die jeder von uns wohl mehr oder weniger stark hat. Was bringt es, wenn ich kein Fleisch mehr esse, aber die Mehrheit der Menschheit tut es. Versage ich mir Genuss und es bringt dem Klima, den Tieren, etc. sowieso nichts? Sicher nicht die richtigen Gedanken, aber vermutlich die, die viele von uns kennen.

Malou ist da ganz anders. Sie findet sich recht schnell mit der Situation ab, kann sogar nachvollziehen, dass die Erde ohne Menschen vermutlich besser dran ist. Sie schließt sich der Initiative Aufräumen! an, die versuchen möchte, bis zu ihrem Ende die Erde wenigstens halbwegs so zurück zu lassen, dass sie nicht mehr ganz so stark unter den Errungenschaften der modernen Zivilisation leidet. Malou ist auch diejenige, die uns bis zum Schluss begleitet, durch deren Augen wir das Ende der Welt fast miterleben. Mich hat unglaublich beeindruckt, wie stark sie ist und wie mutig, aber auch mit einer gewissen Gelassenheit sie die Situationen meistert, die ihr begegnen.

Dann gibt es noch Kira, die von Beginn an an das Virus glaubt und daran forscht. Sie ist eine der Ersten, die entdeckt, was das Virus auslöst. Ich glaube, dass sie insgeheim sehr lange die Hoffnung hegte, doch noch ein Gegenmittel zu finden. Sie ist eine der Letzten, die noch im Labor zu finden ist. Ich konnte sie gut verstehen. Was für Möglichkeiten hat man schon, wenn das Ende der Welt bevorsteht? Wer von uns möchte schon, dass die Menschheit ausstirbt? Kira auf jeden Fall möchte es nicht.

M. C. Ports schreibt unglaublich eindringlich. Ohne den Zeigefinger wirklich zu erheben, erhebt sie ihn irgendwie doch. Ich habe zwischendurch so ein unglaublich schlechtes Gewissen gehabt. Sie gibt Denkanstöße, dass wir etwas verändern müssen, auch im Kleinen. Ich musste das erstmal alles sacken lassen. Die Autorin hat es geschafft, dass ich am liebsten mein  halbes Leben umgekrempelt hätte, weil ich sie ein schlechtes Gewissen hatte. Ohne, dass die Autorin wirklich was dafür konnte. Versteht mich nicht falsch, sie schreibt wirklich absolut nicht mit dem erhobenen Zeigefinger. Vielleicht müsst ihr das Buch selbst lesen, um zu verstehen, was ich meine.

Die Ranger, die unter dem Programm Vavedi im Internet agieren und Xarix, der so etwas, wie eine Seele, die immer wieder geboren wird, ist, machen immer wieder deutlich, dass es sich nicht um eine Bestrafung handelt. Sie tun, was sie tun müssen, um andere Planeten, andere Zivilisationen vor dem Einfluss der Menschen zu schützen. Der Mensch hat in ihren Augen bewiesen, dass er nicht in der Lage ist, friedlich mit anderen und der Natur im Einklang zu leben. Ich konnte das unglaublich gut nachvollziehen. Was tut der Mensch Gutes? Oft leider nicht sehr viel. Wir bekriegen uns, wir wollen immer mehr und mehr. Wir beuten die Erde aus.

Bis zum Ende hofft und bangt man. Wird es doch noch eine Wendung geben? Wird die Menschheit überleben? Geben die Ranger, wie sie genannt werden, einer kleinen Handvoll Menschen vielleicht doch noch eine Chance, zu zeigen, dass der Mensch nicht per Se schlecht ist? Andererseits dachte ich ein ums andere Mal: Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn die Menschen aussterben? Ehrlich gesagt muss ich ganz ehrlich zugeben, dass ich den Gedanken weder schrecklich noch beängstigend finde. Ich persönlich denke, dass die Erde ohne uns viel besser dran wäre. Ich glaube, ich könnte damit tatsächlich so umgehen, wie Malou. Gelassen. Das Einzige, wovor ich wirklich große Angst hätte wäre, dass ich am Ende allein da bin und mein Leben bis zum Ende leben müsste. Ihr seid neugierig, wie M.C. Poets sich entschieden hat, ob es mit der Menschheit weiter oder zu Ende geht? Um das zu erfahren müsst ihr dieses Buch selbst lesen.

Ganz besonders spannend fand ich die Vorstellung der Autorin von Leben, Sterben und Wiedergeburt. Ich selbst glaube daran, dass unsere Seele öfter auf die Erde zurück kehrt. Ich glaube tatsächlich auch, dass es ein Problem ist, dass wir uns an frühere Leben nicht erinnern. Was wäre, wenn man selbst schon einmal das traurige Dasein eines Huhns in einer Legebatterie gefristet hätte. Würde man dann in diesem Leben unbeschwert Eier eines solchen Huhns essen? Spannend fand ich die Frage, die sich daraus in meinem Kopf aufbaute. Wäre die Antwort auf diese Frage unterschiedlich, je nachdem, ob Kira, Malou oder Talbert sie beantworten würde? Hätten wir mehr Mitgefühl mit den Tieren? Oder würden wir sie zu unserem eigenen Vorteil trotzdem so sehr ausbeuten, wie wir es tun? M. C. Poets wirft diese Fragen nicht auf, aber sie sorgte mit ihrem wunderbaren Schreibstil dafür, dass in mir unglaublich viel angestoßen wurde, über das es sich nachzudenken lohnt.

Ich vergebe gerne 5 Federn für ein Buch, das mich schwer beeindruckt hat. Lest es!

Weitere Rezensionen auf Blogs habe ich noch nicht gefunden. Hast du eine geschrieben? Lass mir gerne den Link da.

Hier nur abonnieren, ohne einen Kommentar zu hinterlassen:
Benachrichtige mich über:
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
7. August 2023 15:52

[…] weiteres Buch, das ich in der letzten Zeit gelesen und rezensiert habe ich „Vavedi“ von M. C. Poets. Ein beeindruckender Roman, der das Ende der Welt ankündigt, aber ohne […]