nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Die fünf Gaben – Rebecca Ross

Geposted am 29. März 2018 um 11:12

Rebecca Ross, Carlsen Verlag, Silberfisch Verlag, Rezension

Anzeige

Titel: Die fünf Gaben
Reihe: Valenias Töchter; Band 1
Autorin: Rebecca Ross
Sprecherin: Anita Hopt
Verlag: Silberfisch (Hörbuch Hamburg)
Erscheinungsjahr: 2018
2 mp3-CDs; 705 Minuten

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Wie jedes Mädchen im Haus Magnalia fiebert Brienna der Sommersonnenwende entgegen, wenn sie als Berufene ein neues Leben bei einem Schutzherrn beginnt. Sie folgt dem Angebot eines Lords, auch wenn sie dafür von Master Cartier Abschied nehmen muss. Schon bald wird ihr klar, dass sie in einem Netz aus Intrigen gefangen ist: Mit Hilfe ihrer besonderen Gabe soll sie den König stürzen. Als sie Cartier wiedersieht, muss sie sich entscheiden, ob sie ihrer Familie oder ihrem Herzen die Treue hält.

Rezension:

Puh… ich gestehe, dass ich die erste CD über dachte, dass das Buch und ich keine Freunde werden. Die Geschichte beginnt leider sehr langatmig. Wir erleben mit, wie Brienna in Magnalia aufgenommen und dort ausgebildet wird. Wir lernen ihre Freundinnen und ihren Master (ihren Ausbilder) Cartier kennen. Wir erfahren ziemlich viel über die beiden Länder Valenia und Maevana, verpackt in die Studien, die Brienna in Magnalia erhält. Von ihrem Master erhält sie nach einiger Zeit ein Buch, welches ihr Ahnengedächtnis weckt. Durch dieses Gedächtnis wird sie immer wieder in die Vergangenheit geschleudert und lebt kurze Zeit das Leben ihres Vorfahren. Auf diese Weise ist Brienna in der Lage nach dem verschollenen Stein der Abendsonne zu suchen. So ganz hat sich mir allerdings nicht erschlossen, wozu die Gaben nun benötigt werden. Sie werden alle fünf gut erklärt und wir können uns etwas unter ihnen vorstellen, aber sie spielen keine wirklich große Rolle in dieser Geschichte. Ich persönlich fand das merkwürdig, da sie doch der Namensgeber des Buches sind.

Fahrt nimmt die Geschichte dann tatsächlich erst ab der zweiten CD (also wohl ungefähr nach der Hälfte des Buches) auf. Ab hier wird es dann aber dafür richtig spannend. Brienna findet ihren Gönner, eine Art Ersatzvater, der sie bei sich aufnimmt. Durch ihn wird sie in die Revolution einbezogen. Im Nachbarland Maevana müsste eigentlich, so will es die Geschichte des Landes, eine Königin auf dem Thron sitzen und herrschen. Leider sitzt dort aber ein sehr ungerechter und jähzorniger König. Diesen gilt es zu stürzen. Die Revolution entwickelt Rebecca Ross sehr schön vorwärts. Nach und nach erklärt sich, wer die wahren Lords der Häuser von Maevena sind und wie sie sich bisher bedeckt gehalten haben. Auch Master Cartier treffen wir nach einiger Zeit wieder.

Zu Brienna stehe ich etwas zwiegespalten. Einerseits passt sie gut in diese Geschichte, da sie selbst auch etwas zurückhaltend ist, andererseits hatte ich die gesamte Zeit das Gefühl, dass sie den Leser nicht so recht an sich heran lassen will. Ich konnte sie nicht durchschauen und wurde nicht warm mit ihr. Was ist ihre Motivation? Was treibt sie an? Eine ganze Zeit lang hatte ich das Gefühl, dass ihre Motivation sei ihren Vater zu finden. Ob das aber stimmt… sicher bin ich mir nicht. Zum Ende des Buches hin fasst sie definitiv mehr Mut, als zum Beginn der Geschichte. Sie wächst langsam, schafft es aber nicht in diesem Band ihr volles Potential zu entfalten.

Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte in diesem Buch, die mir allerdings nicht besonders gefallen hat. Ich konnte die Anziehungskraft zwischen den beiden Charakteren nicht spüren, mir erschloss sich nicht wirklich, was es ist, dass die beiden einander lieben lässt. Zum Glück nimmt diese Geschichte aber auch nur einen kleinen Teil des Buches ein, es ist eher eine Nebenstory.

Die Sprecherin, Anita Hopt, fand ich wirklich gut. Sie liest mit angenehmer Betonung und schaffte es, den Figuren Leben einzuhauchen.

Die Geschichte endet abgeschlossen, ohne Cliffhanger. Mir gefällt das, da man weiterlesen kann, aber nicht muss. Wer hier die Trilogie beendet erhält definitiv eine runde Geschichte, der aber deutlich mehr Spannung gut getan hätte.

Von mir gibt es 3 Federn. Wer eher etwas spannungsärmere, bildhaft erzählte Fantasy mag, der ist mit “Die fünf Gaben” genau richtig bedient.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Buchnotizen
Buchfee – 4 Sterne
Andreea liest – 4,5 Sterne

Diesen Beitrag teilen:
Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen