5 Federn,  Gelesen 2021,  Rezensionen

[Rezension] Das Fest der Weihnachtsschwestern – Sarah Morgan

Harper Collins, Cover, Sarah Morgan, Das Fest der Weihnachtsschwestern, Rezension

Anzeige

Titel: Das Fest der Weihnachtsschwestern
Reihe: Einzelband
Autorin: Sarah Morgan
Verlag: Harper Collins
Erscheinungsjahr: 2021
Einband: Softcover
Seitenanzahl: 428

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Den Schwestern Samantha und Ella Mitchell ist die Weihnachtszeit heilig. Jedes Jahr verbringen sie die Feiertage gemeinsam, backen Kekse und schmücken gemeinsam den Baum. Dieses Jahr aber haben sie einen unerwarteten Gast: ihre Mutter, die sie seit dem großen Streit vor fünf Jahren eigentlich nur noch aus dem Fernsehen kennen. Kann es sein, dass sie wirklich neue Prioritäten setzen und doch eine Rolle im Leben ihrer Töchter spielen will? Samantha und Ella geben ihr eine letzte Chance und treffen sie im romantisch verschneiten Schottland. Schließlich ist ja Weihnachten!

Rezension:

Normalerweise sage ich ja nichts zum Cover, aber hier kann ich nicht anders, denn es ist wunderschön! Ich finde, dass man es schon ein bisschen hier als Bild erkennen kann, aber wenn man es in der Hand hält… einfach nur magisch….

Die Geschichte ist auch, wie von Sarah Morgan gewohnt, wundervoll! Ich war wieder von der ersten Seite an völlig gefesselt und habe die Geschichte einfach nur genossen. Wie von den Einzelbänden der Autorin gewohnt, wird wieder ein etwas ernsteres Thema behandelt, das aber nicht dafür sorgt, dass die weihnachtliche Stimmung zu kurz kommt.

Hauptpersonen sind Samantha, Ella und deren Mutter Gayle. Alle drei Figuren bekommen Gelegenheit, uns ihre Sicht der Dinge zu zeigen. Sarah Morgan schreibt die Geschichte wieder einmal aus den verschiedenen Sichten. Mir gefällt das ganz besonders, denn so sind wir an allen Figuren nah dran. Sam und Ella könnten unterschiedlicher nicht sein und trotzdem halten sie zusammen, wie Pech und Schwefel. Sam versucht immer Ella zu beschützen und geht dabei manchmal fast ein bisschen zu weit. Aber auch Ella bekommt ihre Gelegenheit, zu zeigen, dass sie auch allein für sich einstehen kann.

Gayle ist die Figur in der Geschichte, die sich um Meisten verwandelt. Sie ist zuerst schon eher die Antagonistin, aber je mehr man von ihrem Hintergrund erfährt, umso mehr kann man ihr Verhalten nachvollziehen und versteht, warum sie ist, wie sie ist. Jeder von uns hat ja im Leben seine Geschichte, die dafür sorgt, dass man sich in eine bestimmte Richtung entwickelt.

Sam macht, ebenso wie Gayle, eine sehr große Wandlung durch. Sie ist bei ihrer Ankunft in Schottland sehr auf Leistung bezogen. Sie kann nicht wirklich aus sich herauskommen und das Leben einfach mal genießen, wie es scheint. Aber, Schottland, die Liebe und die Familie sorgen dafür, dass auch Sam sich nach und nach öffnen kann.

Schön fand ich, dass mit Mary eine Nebenfigur eingebaut wurde, die eine unglaubliche Ruhe in die Geschichte bringt. Sie ist so liebevoll und warmherzig, dass man sich am liebsten auch mit in ihre Küche setzen und Plätzchen backen würde. Ein ganz wundervoller Mensch. Ihre Tochter Kirstie kommt mit der Situation anfangs nicht so gut klar, aber auch sie wird nicht vergessen. Sie wird mit ihren Ängsten und Nöten gesehen und auch das gehört dazu, nicht nur zur Weihnachtszeit.

Außerdem hat mir gefallen, dass Brodie nicht der typische Traumtyp aus Liebesroman ist. Er ist nicht selbstsicher und draufgängerisch, sondern einfach ein ganz normaler Mensch. Er wäre, ehrlich gesagt, nichtmal mein Typ, aber ich konnte trotzdem nachvollziehen, was Sam an ihm anziehend findet. Sarah Morgan schafft es, einem die Gefühle der Protagonisten bildlich vor Augen zu führen. Genau so soll es sein.

Die Geschichte entwickelt sich stetig vorwärts und hält den Spannungsbogen die gesamte Zeit über aufrecht. Der Schreibstil ist, wie von der Autorin gewohnt, sehr bildhaft und romantisch, aber auch an den richtigen Stellen ernst und gedankenvoll. Sarah Morgan hat es wieder einmal geschafft, eine Geschichte zu schreiben, die den Geist der Weihnacht, Familie, Vergebung und Liebe aufgreift und alles zu einem tollen Finale zusammenführt.

Von mir gibt es 5 Federn und eine Leseempfehlung.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
bücher in meiner hand
Lesegenuss

Außerdem von Sarah Morgan habe ich folgende Einzelbände die zur Weihnachtszeit spielen rezensiert:
Morgan, Sarah – Die Zeit der Weihnachtsschwestern
Morgan, Sarah – Eine Weihnachtshochzeit im Schnee

Loading Likes...
Hier nur abonnieren, ohne einen Kommentar zu hinterlassen:
Benachrichtige mich über:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen