nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Amrita: Am Ende beginnt der Anfang – Aditi Khorana

Geposted am 16. August 2017 um 13:35

Titel: Em Ende beginnt der Anfang
Reihe: Einzelband
Autorin: Aditi Khorana
Verlag: Dressler
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 320

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Dein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss?

Rezension:

Das Buch beginnt schon gleich sehr stark. Sowohl bei Amrita, als auch bei ihrem Vater spürt man die Liebe füreinander und für ihr Land. Amrita ist allerdings auch teilweise frech und ungerecht ihm gegenüber. Ich fand das nicht so dramatisch, denn Prinzessin hin oder her, sie ist eben auch ein 16jähriger Teenager. Ich hätte mir von ihrem Vater allerdings ein bisschen mehr Stärke gewünscht. Amrita selbst ist definitv als mutig zu bezeichnen. Sie tut, was sie eben tun muss und jammert dabei nicht herum.

Arjun ist von Anfang an sehr sympathisch. Leider spielt er nicht so eine große Rolle in diesem Buch, wie ich es mir erhofft hatte.

Sikander… was soll man zu ihm sagen. Schon auf den ersten Seiten macht er sich dem Leser unsympathisch. Er spricht von modernen Zeiten, in denen endlich die Frauen nicht mehr an der Akademie studieren dürfen und Andersdenkende umgebracht werden. Das sagt schon alles über ihn, oder?

Thala, die Seherin, ist immer an Amritas Seite. Gemeinsam schaffen sie es, das Abenteuer zu bestehen. Sie hat mir von Anfang an sehr gefallen. Ihre Entwicklung ist nachvollziehbar und ihre Geschichte fand ich sehr berührend.

Die Geschichte startet spannend und hält diesen Spannungsbogen bis etwa zur Hälfte des Buches. Dort hat es für mich einen kleinen Einbruch gegeben. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass nicht mehr so richtig viel passieren will. Gut, dass die Geschichte insgesamt so interessant war, dass ich dran bleiben wollte und weitergelesen habe, denn recht schnell wird es wieder interessant. Warum sage ich interessant? Weil die Geschichte für mich ab hier nicht mehr spannend war, sondern atemberaubend tiefgründig. Ich war hin und weg, wieviele Denkanstöße, wieviele Weisheiten Aditi Khorana in diesem Buch verpackt hat. Vor Amrita und ihren Entscheidungen habe ich größten Respekt, zumal sich viele Aspekte des Buches auch auf die heutige Zeit übertragen lassen. Ein ums andere Mal habe ich mir überlegt, wie ich wohl entschieden hätte.

Vielleicht ganz interessant, da das Buch als Fantasy beworben wird: Ich hatte eigentlich nie das Gefühl, dass ich im Fantasy-Genre unterwegs bin, eher in einer Geschichte aus 1001 Nacht. Ich habe mich wirklich wohl gefühlt.

Ich zitiere ja selten aus Bücher, aber hier muss ich es tun. Das Buch enthält nämlich neben einer wunderschönen, spannenden Geschichte viele Weisheiten. Spoiler zum lesen markieren
„Aber so weiß ich nicht, wer ich bin.“ (Amrita)
„Wer du bist, Kind, hängt nicht davon ab, wer dich geboren oder aufgezogen hat. Wer man ist, findet man erst im Laufe seines Lebens heraus.“ (Mala)
„Und wie?“ (Amrita)
„Durch das, was man tut, durch die Entscheidungen, die man trifft.“ (Mala)
(S. 89)

Ich bin ganz berührt von diesem Schreibstil und den weisen Worte von Aditi Khorana. Der Schreibstil ist extrem bildhaft. Ich konnte die Farben Shalingars vor mir sehen, die Tiere, die Menschen. Die Autorin schaffte es sehr schnell, dass ich Amrita und ihre Verbündeten als echte Menschen akzeptierte, nicht nur als Figuren in einem Buch. Ich hatte fast einen Kinofilm im Kopf ablaufen. Einziges Mako war, dass die Autorin teilweise große Sprünge macht, sowohl zeitlich, als auch örtlich. Gerade sind wir noch hier, dann an einem Ort, der eigentlich Tage entfernt sein müsste. Hier wird definitiv Potential verschenkt, da Amrita und Thala auf dem Weg noch viele Abenteuer hätten erleben können.

Von mir gibt es 5 Federn für einen tollen Jugendroman, der den Leser für einige Stunden in die Welt der Orakel und Prinzessinnen entführt. Man kann dieses Buch einfach als spannenden Jugendroman lesen, lässt man sich aber tiefer auf die Geschichte ein, dann kann man sehr viel Kraft aus dem Buch ziehen.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Angeltearz liest
Kasas Buchfinder

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen