nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Alltagsworte] Samstagsplausch 29/2020

Geposted am 18. Juli 2020 um 7:00

 

Samstagsplausch

Gerne nehme ich auch heute wieder bei Andrea und ihrem Blog Karminrot am Kaffeetisch Platz zum

Samstagsplausch

Dieses Mal muss ich wieder über zwei Wochen berichten, denn letzten Samstag bin ich nicht zum plauschen gekommen. Wir waren ja bis Samstag im Harz und die Woche über konnte ich den Plausch nicht vorbereiten.

Ich nehme euch mal im Schnelldurchlauf mit durch unsere vorletzte Woche. Vorletzten Samstag war ein eher ruhiger Tag. Wir haben noch einige Sachen in unseren jeweiligen Häusern gemacht und natürlich gepackt. Am Sonntag ging es los in den Harz. Der erste gemeinsame Urlaub stand an. Auf der Hinfahrt sind wir mit 3 1/2 Stunden fahrt wirklich gut durchgekommen, so dass wir noch eine Pause kurz vor Altenau gemacht haben, da wir dem Vermieter gesagt hatten, dass wir ab 13 Uhr anreisen und es erst halb Eins war. Pünktlich bezogen wir dann unsere Ferienwohnung. Alt eingerichtet, aber sehr gemütlich und ein sehr netter Vermieter.

Gleich am Sonntagnachmittag haben wir uns dann auf eine rund 9 km lange Wanderung rund um Altenau gemacht. Das war super schön, denn das Wetter spielte an diesem Tag noch gut mit. Montag hatte ich dann Geburtstag und wir haben nach dem Frühstück erstmal Geschenke ausgepackt. Von meiner Schwester gab es eine neue Wärmflasche (hatte ich mir gewünscht) und von Torben gab es einen neuen Thermoreisebecher in Pink *verliebt guck* (offiziell ist die Farbe Himbeer) und eine selbst gemachte Flasche und ein selbst gemachtes Glas mit Beleuchtung. Auf dem Glas ist auf dem Deckel und auf der einen Seite eine “40” und auf der anderen Seite das Datum, an dem ich 40 geworden bin. Total schön, oder?

Geburtstagsgeschenk, Samstagsplausch

Ich bin verliebt. In den Mann an meiner Seite und das tolle Geschenk 🙂

Nach dem Auspacken der Geschenke ging es dann auf eine Wanderung nach Torfhaus und zurück. Zuerst war es wirklich schön, aber am Ende hat sie uns doch an unsere Grenzen gebracht. Wind von vorn und Regen, außerdem eklig kalt. Nicht sehr angenehm. Wir waren froh, als wir unter der warmen Dusche standen. Insgesamt haben wir am Montag rund 15 km gemacht.

Harz, Wanderung

Dienstag ging es in Richtung Clausthal-Zellerfeld, vorbei am Polsterberger Hubhaus und am Jägersblecker Teich und am Fortuner Teich. Auf dem Rückweg haben wir noch eine Runde über den Schwarzenberg und den Brockeblick gemacht. Leider blieb uns aufgrund des hohen Baumbestandes der Brocken verborgen, aber einen Blick auf Altenau, unseren Ferienort, konnten wir werfen. Insgesamt sind wir rund 19 km gewandert.

Libelle

Mittwoch haben wir, da es erneut stark regnete, versucht eine Aktivität in einem Gebäude zu machen. Tja… das alles behindernde große “C” lässt grüßen. Wir kamen nirgendwo rein. Entweder waren alle Führungen auf Tage voraus ausgebucht, weil nur so wenige Leute rein dürfen oder es standen Schlagen bis zum dorthinaus an. Ein bisschen frustriert fuhren wir also wieder in unsere Ferienwohnung und haben erstmal in Ruhe zu Mittag gegessen. Da es nach dem Mittag zum Glück etwas aufklarte, haben wir uns dann nochmal auf den Weg gemacht. Immerhin 8 Kilometer haben wir an diesem Tag noch hinter uns gebracht. Wir sind zum Vorbecken des Okerstausees gewandert. Das war echt schön.Harz, Yvonne

Donnerstag haben wir uns dann mit dem Auto in Richtung Torfhaus auf den Weg gemacht. Da wir rund um Altenau die Wege nun alle kannten, wollten wir von dort bis zum Eckersprung gehen. Über den Kaiserweg ging es hinauf zum Eckerstausee. Diesen zu umrunden war mir dann doch ein bisschen zu weit, so dass wir am Stausee abgebogen sind und an der Scharfenstreinklippte vorbei in Richtung Eckersprung gewandert sind. Auch diese Wanderung hat uns zum Ende hin alles abverlangt. Zum Eckersprung ging es sehr steil hinauf und der eine Kilometer, der es laut Wegweiser sein sollte zog sich unglaublich in die Länge. Zum Glück hatten wir es dann aber irgendwann geschafft. Hier, am Eckersprung, konnte ich dann auch noch einen Geocache bergen. Vom Eckersprung ging es zurück nach Torfhaus. Auch diese Wanderung von rund 17 km kann ich empfehlen.

Freitag war dann schon der letzte Wandertag angebrochen. Dieses Mal hatten wir uns, nach längerem überlegen für den Start im kleinen Dörfchen Oderbrück entschieden. Es sollte hinauf gehen über Dreieckigen Pfahl und den Eckersprung in Richtung Brocken. Über den Kaiserweg ging es steil bergan, bis wir unsere erste Rast am Dreieckigen Pfahl einlegten. Ich muss gestehen, dass ich nach diesen wenigen Kilometern echt hinüber war, so dass wir darüber diskutiert haben, ob es weiter geht, oder nicht. Torben wollte mir zuliebe lieber umdrehen, aber letzten Endes bin ich froh, dass wir uns entschlossen haben, weiter zu gehen. Wir hätten ja jederzeit umdrehen können. Wir sind über den Eckersprung ein ganzes Stück den Goetheweg in Richtung Brocken gelaufen. So hatten wir auch das Glück, noch die Brockenbahn zu sehen. Ganz hoch wollten wir nicht, da das doch noch ein ganzes Stück gewesen wäre, aber wir konnten einen schönen Blick auf den Brocken und seine Gebäude werfen. Zurück ging es über den Bodesprung und nach rund 18 km kamen wir wieder an unserem Auto in Oderbrück an.

Samstag war dann schon die Heimreise angesagt, die uns mit fast 5 1/2 Stunden und zwei Staus doch deutlich Nerven kostete. Ich glaube, wir waren beide froh, als wir zuhause angekommen waren. So ging ein wunderschöner erster gemeinsamer Urlaub zu Ende. Wer gerne wandert, dem kann ich den Harz nur empfehlen. Unglaublich schöne Landschaft und wirklich gut ausgeschilderte Wanderwege.

Samstagabend waren wir dann noch bei einem Kumpel von Torben zum Geburtstag eingeladen. Die Feier war richtig schön. Gemütlich mit schönen Gesprächen. Wir haben uns gegen Viertel nach Eins auf den Heimweg gemacht. Dementsprechend durch war ich dann allerdings auch am Sonntag. Den habe ich mit ein bisschen Wäsche waschen, aufräumen und lesen komplett verdödelt.

Diese Woche war dann eher ruhig. Ich musste wieder zur Arbeit und habe abends auch nicht wirklich viel gemacht. Bisschen Haushalt, bisschen lesen, was halt so anfiel. Dienstag ist meine Oma im Alter von 92 Jahren verstorben. Da sie schon lange krank war, ist es eine Erlösung. Donnerstag Abend haben wir mit Freunden bei Torben zusammen gesessen und hatten einen super schönen Abend.

Als ich am Donnerstag spät abends nach Hause kam hatte ich allerdings noch einen kleinen Panikanfall, da nur zwei meiner drei Katzen aufzufinden waren. Molly hörte ich nur leise jaulen. Ich hab sofort alles abgesucht und sie letzten Endes in meiner Besteckschublade gefunden. Fragt mich nicht, wie sie da rein geraten ist. Vermutlich durch die Gewürzschublade, als ich Salz und Pfeffer fürs Abendbrot geholt habe. Die hat echt Glück gehabt, dass ich nicht bei Torben übernachtet habe, sondern nach Hause gekommen bin. So hat sie ungefähr 2 1/2 Stunden da drin ausharren müssen, was schon eine grauenhafte Vorstellung ist. Sonst hätte sie die ganze Nacht da gesessen. Sowas ist mir in 12 Jahren mit Katzen auch noch nicht passiert. Zukünftig zähle ich ein Mal durch, ob alle da sind, bevor ich das Haus verlasse.

Gestern habe ich dann die Schublade in der Molly gesessen hat komplett ausgewischt und alles Besteck in den Geschirrspüler getan. Danach haben wir alle auf dem Sofa gelegen und die Katzen haben gepennt und ich habe angefangen, meinen Samstagsplausch zu schreiben. Um kurz nach Sieben bin ich zu Torben rüber und wir haben den Abend gemeinsam verbracht.

Online gegangen ist die Rezension zu meinem allerersten Manga. Es ist “Arte” aus dem Carlsen Verlag. Ich war erstaunlich begeistert. Hier könnt ihr meinen kleinen Leseeindruck lesen, wenn ihr mögt. Außerdem ging die Rezension zu Landliebe von Jana Lukas online. Ich muss gestehen, dass ich nicht so begeistert war. Ein netter Roman, aber mehr auch nicht.

Im Moment liege ich in den letzten Zügen von “Dream Again” von Mona Kasten, das ich sehr mag. Danach geht es weiter mit “Fly, Baby, Fly!” von Sophie Edenberg. Gelesen habe ich in der vergangenen Woche “Die Weisheit des Regenbogens” von Jando und zwei Sachbücher von Dr. Angela Fetzner. Mit den drei Rezensionen will ich mich dieses Wochenende beschäftigen.

Nun wünsche ich euch ein wunderbares sonniges Wochenende!

Diesen Beitrag teilen:
Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen