nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Buchbesprechung] Pippa und Pelle im Schnee – Daniela Drescher

Geposted am 17. September 2015 um 8:32

Urachhaus Verlag, Rezension, Daniela Drescher

Anzeige

Titel: Pippa und Pelle im Schnee
Reihe: Pippa und Pelle
Autorin: Daniela Drescher
Verlag: Urachhaus
Erscheinungsjahr: 2015
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 12

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Es hat geschneit! Doch davon lassen sich Pippa und Pelle natürlich nicht abhalten, das Haus zu verlassen. Im Gegenteil, sofort werden der Schlitten und die Skier geholt und ein Schneemann gebaut. Mit roten Backen und Nasen stapfen die beiden durch die winterliche Natur – und dann sind da ja auch noch die Tiere, die sich im Winter freuen, wenn man an sie denkt.

Rezension:

Eigentlich ist es ja für eine Rezension zu einem Winterbuch fast noch ein bisschen früh, aber ich möchte euch dieses wunderschöne Kinderbuch einfach ans Herz legen. Ihr solltet es jetzt schon mal kaufen und wenn der Winter einsetzt könnt ihr es euren Kindern vorlesen.

Pippa und Pelle sind zwei ganz bezaubernde Wichtelkinder, die morgens beim aufwachen, feststellen, dass es geschneit hat. Sie ziehen mit dem Schlitten durch den Schnee und treffen dabei auf verschiedene Tiere. Auf jeder Seite gibt es Vieles zu entdecken und die Zeichnungen sind alle sehr liebevoll gestaltet.

Mit Band 2 um die beiden Wichtel Pippa und Pelle hat Daniela Drescher wieder ein wunderbares Kinderbuch für Kinder ab 2 Jahren geschaffen. Ich kann es euch nur ans Herz legen. 5 Federn.

[Nostalgie trifft Blogparade] Wo der Weihnachtsmann wohnt – Mauri Kunnas

Geposted am 24. November 2014 um 13:45

Mit dem heutigen Beitrag schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe. ich möchte euch, in der Rubrik Nostalgie eines meiner liebsten Kinderbücher näherbringen und ich nehme auch an der Blogparade teil um noch viel mehr Menschen auf tolle Weihnachtsbücher hinzuweisen.
Die Blogparade wurde von den beiden Blogs Tintenhain und Weltenwanderer ins Leben gerufen, um ein paar Weihnachtsbücher bekannter zu machen und unseren Lesern Tipps zu geben, welche Bücher zur Weihnachtszeit in keinem Haus fehlen sollten. Alle Beiträge findet ihr ab dem 2. Advent auf den beiden oben verlinkten Blogs. Ich hoffe, dass ich den einen oder anderen von euch für mein liebstes Kinderbuch begeistern kann.

Nostalgie, Mauri Kunnas, Oetinger Verlag

Titel: Wo der Weihnachtsmann wohnt

altes Cover – so steht es bei mir im Regal

Autor und Illustrator: Mauri Kunnas

Verlag: Oetinger

Erscheinungsjahr: 1982

Klappentext:Nostalgie, Mauri Kunnas, Oetinger Verlag
Weit oben in Lappland, wo die Winter lang und kalt und dunkel sind, liegt ein kleines Dorf, von dem wohl jedes Kind gern mehr erfahren möchte. Es ist das Dorf, in dem der Weihnachtsmann mit seinen Wichteln wohnt. Das ganze Jahr hindurch, von früh bis spät, wird dort gehämmert und gesägt, gedruckt und geleimt, gedrechselt und gehobelt, dass die Späne nur so fliegen. Denn der Weihnachtsmann und seine Wichtel sind dafür zuständig, dass die Weihnachtswünsche aller Kinder erfüllt werden. Und die Kinder haben heute viele Wünsche!

Ich liebe dieses Kinderbuch, weil Mauri Kunnas einfach einen unverwechselbar schönen Zeichenstil hat. Auf jedem einzelnen Bild ist so unendlich viel zu entdecken. Das Buch steht seit seinem Erscheinen in meinem Regal (meine Ausgabe ist also 32 Jahre alt) und wird seitdem zur Weihnachtszeit immer wieder gelesen und noch immer von mir geliebt. Wir erfahren in diesem Buch, wie der Weihnachtsmann mit seinen Wichteln wohnt, wie sie arbeiten und welche Streiche sie sich gegenseitig spielen. Wenn es darauf ankommt, halten aber alle zusammen, um die Geschenke rechtzeitig zu den Kindern zu bringen.

Ich bin davon überzeugt, dass das Buch auch heute noch Kindern gefällt, da es einfach total zeitlos ist.

[Rezension] Nightmares: Die Schrecken der Nacht – Jason Segel

Geposted am 13. November 2014 um 6:03

Jason Segel, Rezension, Dressler Verlag

Anzeige

Titel: Die Schrecken der Nacht
Reihe: Nightmares; Band 1
Autor: Jason Segel
Verlag: Dressler
Erscheinungsjahr: 2014
Einband: Hardcover/ ebook
Seitenanzahl: 384

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Schlafe, Charlie, schlaf ruhig ein, im Traum wird es noch schlimmer sein …

Kalter Kaffee, Unmengen Wasser, Klebeband zum Augenaufhalten: Der zwölfjährige Charlie versucht alles, um bloß nicht einzuschlafen. Seit er in der Villa seiner neuen Stiefmutter lebt, wird er Nacht für Nacht von absolut gruseligen Albträumen heimgesucht. Aber warum wirken die Monster und Ungeheuer soviel echter als andere Träume? Charlie muss sich etwas einfallen lassen, wenn er jemals wieder ruhig schlafen will.

Hier könnt ihr Charlies “Schlaf bloß nicht”-Lied anhören:

Rezension:

Ich bin etwas hin und her gerissen. Ich selbst fand das Buch richtig gut und habe mich gegruselt, mit Charlie gelitten und mit ihm mitgefiebert. Ganz sicher, was ich von der Altersempfehlung ab 10 Jahren halten soll, bin ich mir allerdings nicht. Die 11jährige Tochter meiner Kollegin würde das Buch zu gruselig finden, da bin ich mir sicher. Aber ich kenne keine anderen Kinder in diesem Alter, von daher kann ich das nicht richtig beurteilen.

Ich mag dieses Thema. Ein Kind wird in seine und die Albträume anderer Kinder geworfen und muss sich damit auseinander setzen. Ich fand die Idee, dass man seine Albträume beeinflussen kann wunderbar. Es zeigt, wieviel Potential in uns steckt. Außerdem fand ich die Verknüpfung von Charlies Problemen, mit dem Tod seiner Mutter fertig zu werden und den Ängsten der Nachtmare vor dem, was passiert, wenn sie nicht mehr arbeiten können und “in Rente gehen” sehr beeindruckend. Hier werden zwei wichtige Themen des Buches wunderbar verknüpft.

weiterlesen

[Nostalgie] Nikola Hotel erinnert sich…

Geposted am 30. September 2014 um 7:15

Mein heutiges Interview im Rahmen der “Nostalgie”-Interviews habe ich mit Nikola Hotel zu ihrem liebsten Kinderbuch geführt. Nikola habe ich über ihren wundervollen Fantasyroman “Rabenblut drängt” kennen und schätzen gelernt.

Und nun geht es los:

• Welches war dein liebstes Kinder- oder Jugendbuch?

– Das war ganz klar »Als die Tiere den Wald verließen« von Colin Dann.
Ich muss etwa 11 Jahre alt gewesen sein, als ich es von einer Freundin ausgeliehen bekam. Es war das erste Mal, dass ich ein Buch über mehrere Stunden und ohne Unterbrechung verschlungen habe. Ich hockte auf einem Kissen auf unserem kleinen Balkon und konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Glücklicherweise hat mich meine Mutter zwischendurch mit Essen und Getränken versorgt, sonst wäre ich wohl am Ende der Geschichte völlig ausgemergelt gewesen.

• Worum ging es in diesem Buch?

– Die Geschichte handelt von einer Gruppe Waldtiere, deren Zuhause von Menschen zerstört wird. Sie beschließen, gemeinsam ein neues Zuhause zu finden und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise. Mit einem Schwur schützen sie sich gegenseitig, trotzdem erreichen nicht alle den rettenden Hirschpark lebend.

• Warum hast du es geliebt?

– Aus mehreren Gründen: Zum einen habe ich die vielen unterschiedlichen Charaktere geliebt und dass wirklich jeder auf seine Art nützlich für die Nostalgie, Colin DannGemeinschaft sein konnte. Die Tiere sprechen miteinander wie wir Menschen und es sind nicht nur “nette” Tiere dabei. Außerdem ist es das erste Buch gewesen, in dem ich mit dem Tod konfrontiert worden bin. Als sich zum Beispiel der Igel mitten auf der Autobahn aus Angst zusammenkugelt, anstatt wegzulaufen, und alle anderen Tiere vergeblich versuchen, ihn zu retten, habe ich bittere Tränen vergossen. Ich fand das Buch aus diesem Grund so ehrlich. Mir hat es gefallen, dass der Autor es seinen kindlichen Lesern zutraute, damit fertig zu werden.

• Hast du es noch in deinem Regal stehen?

– Ich hatte es damals nur ausgeliehen und dann viele Jahre darum getrauert. Erst als Erwachsene habe ich es mir gekauft. Ja, es steht immer noch im Bücherregal, allerdings im Kinderzimmer.

Vielleicht als Zusatzfrage, falls dir dazu etwas einfällt: Glaubst du, dass dieses Buch auch heute noch Kinder/ Jugendliche begeistern kann?

– Das ist die spannendste Frage überhaupt, leider kann ich sie nicht klar mit Ja beantworten. Natürlich habe ich meinen Söhnen davon vorgeschwärmt und dann angefangen, ihnen daraus vorzulesen. Sie fanden es aber eher langweilig. Heute sind sie Geschichten gewöhnt, bei denen sie sofort ins Geschehen geworfen werden. Geschichten, sie von Anfang an Action bieten. Das finde ich sehr schade, denn gerade das langsame Aufbauen lässt einen tief in eine andere Welt eintauchen. Damals in den Achtzigern, als ich das Buch gelesen habe, waren sogenannte »Umweltbücher« total in. Wir lernten es, den Müll zu trennen und Stoffbeutel anstelle von Plastiktüten zu kaufen. Wir lasen Geschichten vom »Maulwurf Grabowski« und schauten »Löwenzahn« im Fernsehen an. Heute spielen die Kinder Playstation und Augen und Ohren sind an Spezialeffekte gewöhnt. Man muss sie schon in einem schwachen Moment erwischen, um sie mit dieser Art Tiergeschichten fesseln zu können.


Mir hat es unheimlich Spaß gemacht, Nikolas Antworten zu lesen. Ich selber kenne das Buch nur vom “Hörensagen”, habe es aber nicht gelesen. Wer von euch kennt es?

[Nostalgie] Ein Kaninchen-Zuhause

Geposted am 6. März 2014 um 20:34

Carlsen Verlag, NostalgieTitel: Ein Kaninchen-Zuhause

Autorin: Margaret Wise Brown
Illustrator: Garth Williams

Verlag: Carlsen Verlag
Wunderbuch Nr. 135

Heute muss ich euch mal wieder einen Schatz aus meinem Nostalgie-Regal vorstellen. “Ein Kaninchen-Zuhause” aus dem Carlsen Verlag zog vor über 30 Jahren bei uns ein und auch wenn ich es heute durchblättere bekomme ich glatt nochmal feuchte Augen. An diesem Buch hängen so viele Erinnerungen. Nehme ich es zur Hand, dann sind sofort die Gefühle wieder da. Ich weiß, dass ich gelitten habe, weil das Kaninchen nicht bei der Vogelmutter und ihren Jungen im Nest wohnen konnte und dass ich jedes Mal überglücklich war, wenn das braune Kaninchen im weißen Kaninchen ein Freund fand und mit diesem am Ende zusammen in dessen Höhle kuschelte.

Die Zeichnungen sind wunderschön. Sehr detailreich und das Fell des Kaninchens macht fast den Eindruck, als könnte man es wirklich anfassen.

“Ein Kaninchen-Zuhause” ist ein Kinderbuch, das in einfachen Worten so viel aussagt und mit wunderschönen Bildern. Ich kann mir vorstellen, dass man die Kleinen auch heute noch damit begeistern kann.

Kennt es noch jemand von euch?

[Rezension] Super-Marienkäferchen… ist schon auf dem Weg – Guido van Genechten

Geposted am 2. März 2014 um 15:40

Rezension, Guido van Geneachten, Aracari Verlag

Anzeige

Titel: Super-Marienkäferchen… ist schon auf dem Weg
Reihe: Einzelband
Autor: Guido van Genechten
Verlag: aracari Verlag
Erscheinungsjahr: 2014
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 32

Meine Wertung: 5 Federn
Altersempfehlung: 3 – 6 Jahre

Klappentext:

Super-Marienkäferchen wird mit Hilferufen aus der ganzen Welt überschwemmt. Ein Elefant, der im afrikanischen Schlamm fest steckt; ein Hund, der im Grand Canyon über einem Abgrund baumelt; ein Kamel, das in der Sahara halb verdurstet ist… Alle bitten den Superhelden um Hilfe. Der besitzt zum Glück viele supermegastarke Hilfsmittel und eine Portion gesunden Marienkäferverstand. Die unglaublichen Rettungsaktionen eines winzigkleinen Käfers mit einem supergroßen Herzen.

Rezension:

Mit dem Super-Marienkäferchen legt Guido van Genechten nach “Ben, der Schneemann” wieder ein Buch vor, welches sowohl Kinder- als auch Erwachsenenherzen höher schlagen lässt. Die einhellige Meinung vo bisher jedem, dem ich das Buch gezeigt habe: “Wie wunderschön!”

Die Bilder sind eher einfach gehalten, aber sehr liebevoll gezeichnet und das Super-Marienkäferchen ist ein wirklich tapferer kleiner Geselle mit einem großen Herzen und dem Mut, anderen zu helfen.

Die Geschichte ist sowohl einfach, dass Kinder sie gut verstehen können, als auch tiefgründig. Einerseits steht die einfach die schöne Geschichte des Marienkäferchens, dass hilfsbereit ist und anderen Tieren hilft im Vordergrund. Macht man sich, als Erwachsener, etwas mehr Gedanken über diese Geschichte, so steht das Super-Marienkäferchen durchaus auch dafür, dass man alles schaffen kann, wenn man nur will. Ich denke, dass man über dieses Buch mit älteren Kindern auch gut ins Gespräch zum Thema Hilfsbereitschaft und sich für andere einsetzen kommen kann. Für die ganz Kleinen, ab 3 ist es einfach eine schöne Geschichte zum vorlesen.

Die Worte sind kindgerecht. Die Sätze kurz und trumpfen nicht mit Wörtern auf, die Kinder nicht verstehen können. Das Buch ist relativ schnell gelesen, die Bilder sind nicht überladen, sondern eher schlicht.

Von mir gibt es für dieses Buch, dass Kinder- und Erwachsenenaugen zum strahlen bringen wird 5 Federn und eine unbedingte Kaufempfehlung.

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen