5 Federn,  Gelesen 2022,  Rezensionen

[Rezension] …und plötzlich Pilger – Johannes Zenker

Pilger, Johannes Zenker, adeo Verlag, Rezension

Anzeige

Titel: … und plötzlich Pilger
Reihe: Einzelband
Autor: Johannes Zenker
Verlag: adeo
Erscheinungsjahr: 2022
Einband: Hardcover, ebook
Seitenanzahl: 252

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Einsame Buchten, endlose Strände und eine traumhafte Steilküste – der Camino del Norte im Norden Spaniens ist einer von zahlreichen Jakobswegen, die nach Santiago de Compostela führen.

Johannes Zenker hat sich 2019 ziemlich blauäugig und ohne jede Wandererfahrung auf diese 830 km lange Reise begeben. Im Gepäck hat er die großen Fragen: Er möchte herausfinden, was er wirklich im Leben braucht. Und was ihn langfristig zufrieden macht. Also tauscht er die Bequemlichkeit seiner gewohnten All-inclusive-Urlaube gegen den rauen Pilgeralltag ein und findet unterwegs die Antworten, nach denen er gesucht hat – und sogar noch einige mehr.

Eine unglaublich amüsant geschriebene, mitreißende Reise voller verrückter, kurioser Erlebnisse und überraschender Erkenntnisse, bei der alles, was man zum Leben braucht, in einen Rucksack passt.

Rezension:

Über dieses Buch bin ich zufällig auf Bambinis Bücherzauber gestolpert und habe es mir gleich gekauft.

Johannes Zenker hat mich von der ersten Seite an mit seiner Erzählung gefesselt. Ganz besonders wollte ich wissen, ob er es tatsächlich auf seinen Turnschuhen die 800 km durch die Berge schafft. Ich war da ganz auf Julias Seite. Hat er es geschafft? Das müsst ihr selbst lesen!

Johannes erzählt sehr lebendig von seinen Begegnungen mit den verschiedenen Menschen, aber auch von der Landschaft und von dem, wie es in seinem Inneren aussieht. Er ist irgendwie auf der Suche nach Gott, denn auch wenn er nicht an ihn glaubt, so weiß er, dass es ihn gibt. Klingt wirr? Ist es vermutlich auch. Ich konnte Johannes Gedanken zu diesem Thema aber ganz gut nachvollziehen.

Was habe ich aus diesem Buch noch gelernt? Das ist nichts für mich! Ich bin selbst vor einigen Jahren allein den Harzer-Hexen-Stieg gegangen und auch dieser Weg hat mir viel über mich beigebracht und mich persönlich gestärkt. Gegen das, was Johannes erlebt hat, ist das allerdings gar nichts. Der Camino fordert einen körperlich wirklich extrem. Immer mal wieder spukte mir tatsächlich auch im Kopf herum, ob man ihn mal gehen sollte. Aber ehrlich gesagt, ich glaube, mir würde das zu viel werden. Das fand ich sehr angenehme, dass Johannes nicht so tut, als wäre er die 800 km leicht und locker gelaufen. Er nimmt uns mit zu den schmerzenden Knien und der sengenden Sonne, die ihm auf den Kopf brennt.

Ich kann gar nicht so eine sehr lange Rezension schreiben. Dieses Buch muss man wirklich selbst lesen. Sei es, weil man sich für den Camino interessiert oder für einen Menschen, der definitiv über sich hinaus wächst und seine körperlichen Grenzen mindestens ausreizt, das eine oder andere Mal aber auch sicher übersteigt. Der Schreibstil ist total eingängig, spannend und flüssig, so dass man an Johannes Reise einfach nur dran bleibt. Die rund 250 Seiten lesen sich wie im Flug.

Ganz besonders berührt haben mich seine Erfahrungen mit den Menschen auf dem Camino. Man begegnet völlig unterschiedlichen Typen von Menschen. Tolle und weniger tollen Herbergen und Herbergseltern und guten und weniger guten Gesprächen. Allerdings bringen, so hatte ich das Gefühl, Johannes alle Gespräche weiter. Sei es, weil man einfach Spaß zusammen hat, weil man tolle Menschen und ihre Geschichten kennenlernt, aber auch obwohl man Menschen kennenlernt, die vielleicht ein kleines bisschen merkwürdig sind. Jeder wird so genommen, wie er oder sie ist.

Von mir gibt es gerne 5 Federn und eine Leseempfehlung.

Wie sieht es mit dir aus? Hättest du Lust, als Pilger durch das Land zu ziehen? Es muss ja auch nicht auf dem Camino sein.

Weitere Rezensionen auf Blogs habe ich noch nicht gefunden. Hast du eine geschrieben, lass sie mir gerne da.

Hier nur abonnieren, ohne einen Kommentar zu hinterlassen:
Benachrichtige mich über:
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
26. März 2022 21:07

Hallo Yvonne,
wie schön, dass dich das Buch gut unterhalten konnte.
Ich würde deine Rezension gern unter dem Interview verlinken. Ich hoffe, das ist ok? 🙂
Viele Grüße
Anja

2. April 2022 10:37

[…] Rappen einmal nach Santiago gepilgert. Er hat rund 800 km zurückgelegt und nimmt uns in „… und plötzlich Pilger“ mit auf eine spannende Reise durch […]