nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Fly, Baby, fly! – Sophie Edenberg

Geposted am 28. Juli 2020 um 10:05

Rezension, Sophie Edenberg,

Anzeige

Titel: Fly, baby, fly!
Reihe: Einzelband
Autorin: Sophie Edenberg
Verlag: myMorawa (Selfpublishing)
Erscheinungsjahr: 2020
Einband: Paperback
Seitenanzahl: 344

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Als Lea nach einem schweren Autounfall im Krankenhaus zu sich kommt, findet sie sich in einem wahrgewordenen Albtraum wieder. Ihre Erinnerungen an die letzten dreizehn Jahre sind verschwunden.

Bei ihrer Suche nach der eigenen Identität erfährt sie, dass sie ihre Jugendliebe Christopher geheiratet und mit ihm eine Tochter hat. Doch Christopher stößt sie von sich und drängt auf Scheidung. Wie es scheint, hat sie ihn und ihre Tochter vor Jahren verlassen und ihrer Heimatstadt Wien den Rücken gekehrt. Von Schuldgefühlen und Reue gepeinigt ist Lea fest entschlossen, die Liebe ihres Lebens zurückzugewinnen – komme was wolle.

Anna ist endlich mit ihrem Traummann zusammen. Alles, was zu ihrem vollkommenen Glück noch fehlt, ist ein gemeinsames Kind. Das Leben ihrer Träume scheint zum Greifen nah. Doch all das verändert sich schlagartig, als Lea, Christophers verschollene und bildschöne Ehefrau, unvermutet wieder auftaucht.

Rezension:

Ich glaube, ich habe selten eine Geschichte gelesen, in der die Protagonisten so glaubwürdig sind. Niemand in dieser Geschichte, weder Anna, noch Christopher und schon gar nicht Lea, sind perfekt oder machen eine Entwicklung hin zum perfekten Menschen durch. Mir hat das unglaublich gut gefallen, denn oft drehen sich Figuren in Romanen um 180 Grad, weil sie sich ja entwickeln müssen. Das soll nicht heißen, dass nicht alle drei Figuren eine Entwicklung durchmachen! Sie machen eine durch, aber jede in ihrem Tempo und absolut authentisch.

Hauptsächlich geht es um Lea, die nach einem Autounfall ihr Gedächtnis verloren hat und der nun mehr als 10 Jahre fehlen. Die Geschichte wird abwechselnd aus ihrer, Annas und Christophers Perspektive erzählt. Außerdem finden wir uns in verschiedenen Zeitepochen, nämlich im Jahr 1999, 2006, 2016 und im Jahr 2019/2020 wieder.

Lea, puh… was soll ich sagen? Ich fand sie unmöglich und habe mich unglaublich oft über sie aufgeregt. Andererseits muss man bedenken, dass ihr letzte Erinnerung die ist, dass sie mit Christopher glücklich war. Sie weiß nicht, wie es um ihre Ehe, um sie selbst bestellt war. Kann man also nach 3 Jahren Trennung wieder an das anknüpfen, was man verlassen hat? Auf Grundlage von Gefühlen von vor über 10 Jahren? Lea scheint dies zu meinen und irgendwie ist es nachvollziehbar, da sie sich ja an nichts erinnert, was in der Zwischenzeit passiert ist. Dennoch empfand ich viele ihrer Handlungen als schlechte Charakterzüge. Nach und nach kommt ihre Geschichte zu Tage und man versteht sie ein kleines bisschen besser.

Mit Anna hatte ich zunächst eher Mitleid. Die ewige beste Freundin, die schon jahrelang in ihren besten Freund verliebt ist, der aber eine Andere liebt. Zuerst wirkte sie auch echt sympathisch. Letzten Endes hat aber auch sie ihre Schwächen und verhält sich ein ums andere Mal ziemlich unmöglich. Gut, das macht sie menschlich, denn niemand wäre mit dem, was Anna erleben muss, wohl positiv umgegangen, denn es ist einfach nicht positiv. Anna ist für mich die Figur, die die größte Entwicklung dahingehend durchmacht, sich endlich selbst wert zu schätzen.

Christopher, auch kein einfacher Charakter. Der ewig smarte Mann, dem die Frauen zu Füßen liegen, der meint, dass er die Krone der Schöpfung ist. Bei ihm war ich am erstauntesten, welche Geschichte sich uns da nach und nach offenbart.

Die Geschichte ist einfach unglaublich mitreißend und spannend. Ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen, denn ich wollte wissen, wie sich das Kuddelmuddel wieder auflösen lässt, in das Lea die Figuren hinein manövriert. Der Schreibstil von Sophie Edenberg ist unaufgeregt und genau das passt gut zur Geschichte. Ja, es passiert unglaublich viel und es wird das Leben von 4 Menschen komplett auf den Kopf gestellt. Dennoch passt dieser unaufgeregte Schreibstil, weil er den Leser dazu bringt, tief in die Geschichte einzutauchen. Aus meiner Sicht handelt es sich bei “Fly, Baby, fly!” eher weniger um einen Liebesroman, sondern einen fast schon gesellschaftskritischen Roman.

Insgesamt finde ich das Buch unglaublich gut geschrieben, denn es erzählt eine Geschichte, wie sie ähnlich passieren kann mit Figuren, die so handeln, wie wohl viele von uns handeln würden. Es wird nichts geschönt, keine der Figuren ist nur schwarz oder nur weiß gezeichnet, sondern sie haben ihre Ecken und Kanten, die es so zu nehmen gilt, wie sie halt sind. Keine der Figuren macht es dem Leser einfach, sie zu mögen, nach und nach kann man sie aber an der einen oder anderen Stelle verstehen, auch wenn ich es trotzdem nicht gut heißen konnte, wie sie agieren.

Das Ende fand ich extrem mutig! Mehr kann ich euch nicht verraten, ohne zu spoilern, aber ich bin absolut angetan davon, wie Sophie Edenberg die Geschichte aufgelöst hat.

Von mir gibt es 5 Federn und eine Leseempfehlung.

Eine weitere Rezension findet ihr bei:
MonerlS bunte Welt – 5 Sterne

Dieses Buch habe ich bei der Linkparty von MonerlS bunte Welt als TOP im Juli eingetragen. Dort findet ihr noch mehr Links zu TOPs und FLOPs von anderen Bloggern.

Diesen Beitrag teilen:
Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen