nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Dein Lächeln an diesen verdammten Tagen – Katie McGarry

Geposted am 5. Juli 2018 um 15:11

Rezension, Oetinger Verlag, katie McGarry

Anzeige

Titel: Dein Lächeln an diesen verdammten Tagen
Reihe: (Liebe kennt keine Grenzen; Band 1)
Autorin: Katie McGarry
Verlag: Oetinger
Erscheinungsjahr: 2018
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 415

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Dramatische Liebe, schicksalhafte Wendung: Eine Nacht, ein mysteriöser Unfall, und die einst beliebte Echo Emerson ist plötzlich die Außenseiterin, über die der Schulhof tuschelt. Ein Schicksal, das Noah schon lange kennt: Der typische Troublemaker wandert von einer Pflegefamilie zur nächsten, seit er seine Eltern verlor. Um seinen jüngeren Brüdern diese »Karriere« zu ersparen, muss er jedoch an seine Therapie-Akten kommen, genau wie Echo. Schon bald verbindet die beiden Außenseiter mehr als ihr Schicksal, viel mehr.

Rezension:

Ich finde, dass der Klappentext diesem Buch nicht so richtig gerecht wird. Es geht um viel mehr, als um einen Troublemaker und eine dramatische Liebe. Es geht darum, für sich selbst im Leben einzustehen, sich gegenseitig zu vertrauen und zu unterstützen, es geht um Freundschaft, um Familie und um das Wissen, wo man im Leben steht und wo man hin möchte. Diese Geschichte bietet so viel mehr Tiefgang, als es der Klappentext vermuten lässt.

Noah, der Troublemaker, ist in meinen Augen eigentlich gar keiner. Klar, er ist ein rebellierender Jugendlicher, hat einige Dinge auf dem Kerbholz, aber letzten Endes setzt er sich einfach nur für das ein was ihm wichtig ist: seine Brüder. Ich fand ihn und seine Art, vor allem auch im Umgang mit Echo total stark und einfühlsam. Man muss aber auch gestehen, dass er, bedingt dadurch, dass er dem System nicht mehr traut und sich wirklich in seine Mission verbissen hat, falsche Entscheidungen trifft. Nachvollziehbare Entscheidungen, aber dennoch falsch…

Ganz übel war teilweise der Umgang der Erwachsenen mit Noah in Bezug auf seine Brüder. Es fehlte den Erwachsenen in jeder Hinsicht an Empathie. Ich konnte zwar einerseits nachvollziehen, warum sie Noah von seinen Brüdern fern halten, aber trotzdem geht das doch nicht? Wie kann man kein Verständnis dafür haben, dass ein Jugendlicher seine kleinen Brüder sehen möchte, nachdem die Eltern beide bei einem Brand ums Leben gekommen sind. Das Besuchsrecht war viel zu strikt eingegrenzt. Ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen hätte den Erwachsenen dieser Geschichte wirklich gut getan.

Echo ist eine sehr spannende Persönlichkeit. Immer wieder kam bei mir an, wie stark sie daran arbeitet, von den Erkenntnissen, die sie im Laufe der Geschichte über sich und ihre Vergangenheit gewinnt, nicht zu zerbrechen. Es gibt Situationen im Leben, in denen ist es gar nicht so einfach, seine Seele zusammen zu halten und genau das spürt man bei Echo. Die Wahrheiten, die nach und nach ans Licht kommen sind schon für den Leser fast zu viel, da fragt man sich unwillkürlich: wie soll Echo das schaffen? Ich muss aber gestehen, dass sie mich wirklich überrascht hat. Sie wächst über sich hinaus und steht für sich ein.

Echos Freundinnen sind zunächst alle der Graus, wobei Lila sehr schnell zumindest halbwegs vernünftige Ansätze zeigt und sich dann in die Richtige Richtung entwickelt. Noahs Freunde sind auch ein bisschen abgefahren, aber haben durchaus auch das Herz auf dem rechten Fleck.

Die Geschichte hat richtig viel Tiefe und ging mir total unter die Haut. Wenn man ein bisschen Empathie hat, dann kann man mit Echo und Noah nur mitfiebern und mitleiden. Katie McGarry schafft es, dass beide Figuren eine enorme Entwicklung durchmachen, die absolut glaubwürdig ist und mich sehr gefreut hat.

Der Schreibstil von Katie McGarry ist einerseits tiefgründig, andererseits aber auch sehr locker, so dass die Seiten nur so an einem vorbei fliegen. Sie schafft es, neben aller schwierigen Themen und die gibt es in diesem Buch wirklich, auch Stellen hinein zu bringen, an denen ich wirklich schmunzeln musste. Allen voran die Beschreibung des Fahrstils von Echos und Noahs Therapeutin.

Es handelt sich um den ersten Band einer Reihe. Die Geschichte ist allerdings so weit in sich abgeschlossen, dass ich es für einen Einzelband gehalten hätte. Wie ich inzwischen gelesen habe, geht es in jedem Buch um andere Protagonisten. Man kann das Buch also super als Einzelband lesen.

Von mir gibt es 5 Federn und eine unbedingte Leseempfehlung. Ein Jugendbuch, welches nicht nur an der Oberfläche kratzt, sondern in die Tiefe geht, mit authentischen Figuren und einer spannenden Geschichte.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
tthinkttwice – 5 Sterne
Buchspinat – Leseempfehlung
Books – the Essence of Life – 5 Sterne

Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen