nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Hinter dem Café das Meer – Phillipa Ashley

Geposted am 11. Juni 2017 um 13:05

Rezension, Dumont Buchverlag, Phillipa Ashley

Titel: Hinter dem Café das Meer
Reihe: Café am Meer; Band 1
Autorin: Phillipa Ashley
Verlag: Dumont
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 390

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Türkisblaues Wasser, raue Steilküsten, kilometerlange Sandstrände – der Sommer in St Trenyan/Cornwall hat einiges zu bieten. Leider ist Demi viel zu beschäftigt, um ihn zu genießen. Sie arbeitet als Kellnerin in einem kleinen Strandcafé, um sich und ihren Hund Mitch über die Runden zu bringen. Dann verliert sie ihren Job – und trifft Cal. Er hat ein Anwesen in der Nähe einer idyllischen Bucht geerbt. Das alte, baufällige Haus und das vernachlässigte Gelände will er in eine Ferienanlage umwandeln, und er braucht dringend Unterstützung. Auf einmal hat Demi wieder Arbeit. Und während sie gärtnert, Wände verputzt und Dachziegel anbringt, träumt sie von ihrem eigenen kleinen Café. Aber auch ihr neuer Chef beschäftigt sie – obwohl der es ihr nicht gerade leicht macht. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Wenn nur Cals Exfreundin nicht wäre, für die er noch Gefühle zu hegen scheint. Als Cal erkennt, was Demi ihm bedeutet, ist es fast zu spät …

Rezension:

Wow! Was für ein Buch! Ich wollte eigentlich nur kurz hineinlesen und es im Juni mit in den Urlaub nehmen und dann war ich nach 2 Tagen am Ende der Geschichte angekommen. Phillipa Ashley hat einen Schreibstil, der süchtig macht und dem ich mich nicht entziehen konnte. Die Autorin schafft es, den Leser neugierig auf ihre Figuren zu machen und immer nur genau so viel Preis zu geben, dass die Spannung auf einem hohen Level gehalten wird, aber der Leser sich auch nicht genervt abwendet, weil er das Gefühl hat, dass ihm Informationen vorenthalten werden. Dabei ist dieses Buch wahrlich kein Spannungsroman. Er ist eine Geschichte, die sich mit Themen wie seine Träume zu leben, sich auch gegen die Übermacht der Mächtigen zur Wehr zu setzen, für Freunde einzustehen und natürlich der Liebe (positiv und auch negativ) auseinandersetzt.

Demi ist eine wundervolle Protagonistin, die allerdings, ob ihrer 21 Jahre, ab und an übers Ziel hinaus schießt. Ich muss gestehen, dass ich an der einen oder anderen Stelle genervt von ihr war, denn sie weiß einfach nicht, wann es Zeit ist, einfach mal die Klappe zu halten. Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich fand, dass dieses Verhalten sehr gut zu ihr passt, denn mit 21 Jahren ist man eben doch oft noch nicht so erwachsen, wie man es meint zu sein. Demi ist der Typ Frau, der sich nicht zu schade ist, für ihre Träume harte Arbeit zu leisten und anzupacken. Mir gefallen solche Frauen sehr und Demi hat mich nachhaltig beeindruckt. Nichts war ihr zu schwer, für nichts war sie sich zu schade. Sie macht sowohl in alten Arbeitsklamotten, als auch im Cocktailkleid eine gute Figur und bringt durch ihr Verhalten Kilhallon wirklich vorwärts. Außerdem gefällt mir, dass sie stark ist und in der Lage, für sich einzustehen. Sie lässt sich von niemandem etwas bieten und scheut sich nicht, ein offenes Wort zu reden. Dies bringt dann auch den Humor in die Geschichte, denn die Wortgefechte zwischen Demi und Cal sind teilweise wirklich zum kugeln.

Cal ist mit seinen rund 30 Jahren deutlich reifer, was man auch immer wieder merkt. Er ist allerdings, bedingt durch seine Erlebnisse im Nahmen Osten und dem, was er erfahren muss, als er von dort zurück kehrt, auch ein furchtbarer Griesgram. Ab und an hätte ich mir von ihm etwas mehr Empathie gewünscht. So richtig passt es für mich nicht zusammen, dass jemand, der für eine Wohltätigkeitsorganisation arbeitet so wenig empathisch ist.

Die Themen, die Phillipa Ashley hier aufgreift, werden nicht nur oberflächlich abgehandelt, sondern mit viel Tiefgang. Die Figuren machen sich durchaus Gedanken über ihr Verhalten oder das Verhalten der anderen Personen in der Kleinstadt, in der sie alle leben.

Die Autorin schafft es, sowohl ihre Hauptfiguren, als auch ihre Nebenfiguren sehr plastisch darzustellen und jeder ihre Eigenheiten zu geben, so dass jede Figur unverwechselbar wird. Sei es die reiche, aber mit ihrem Leben scheinbar sehr unzufriedene Mawgan, oder die gar nicht so griesgrämige Polly.

Ich kann nicht anders, als 5 Federn und eine unbedingte Leseempfehlung zu vergeben. Ich bin völlig hin und weg von diesem wundervollen Roman.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen