nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] #bandstorys: Bitter Beats – Ina Taus

Geposted am 8. Januar 2018 um 10:02

Titel: Bitter Beats
Reihe: #bandstorys; Band 1
Autorin: Ina Taus
Verlag: Carlsen Impress
Erscheinungsjahr: 2017
Einband: ebook
Seitenanzahl: 343 (lt. Verlagshompage)/ 282 auf meinem Tolino

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Seit ihre große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, scheint es, als hätte Anna jeglichen Bezug zur Außenwelt verloren. Denn ihre Liebe war ein Geheimnis, das sie niemandem anvertrauen konnte, schon gar nicht ihrer Familie. Nicht mal ihre Bandkollegen kommen noch an sie heran, dabei ist ihr Gesang das Einzige, das Anna noch über Wasser hält. Bis sie nach einer Bandprobe im strömenden Regen in eine Bushaltestelle flüchtet und ihm begegnet. Max, mit dem tollen Musikgeschmack und dem süßen Lächeln. Max, der seinen Blick kaum von ihr abwenden kann. Nach ihrem ersten flüchtigen Moment im Regen glaubt keiner der beiden, den anderen je wiederzusehen. Aber man begegnet sich immer zwei Mal im Leben…

Rezension:

Nachdem mir „Closer: Mason & Jackson“ gut gefallen hat, wollte ich auch die #bandstorys von Ina Taus lesen. Gesagt getan, Band 1 auf den Reader geladen. Insgesamt hat mir die Geschichte gefallen. Die Charaktere handeln authentisch und die Geschichte entwickelt sich stetig vorwärts, so dass ich einfach dran bleiben musste. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Anna und Max erzählt, was es dem Leser leicht macht, beiden Protagonisten zu folgen und sich ihre Gefühlswelten zu erschließen.

Anna, die Leadsängerin der Band „Anna falls“ und ihre Freunde haben mir alle gut gefallen. Sehr schön schaffte es die Autorin mir Anna ans Herz zu schreiben. Mir persönlich ging allerdings ihr Wandel von „tieftraurig, ich will mit der Welt nichts mehr zu tun haben“ zu „ich nehme das Leben wieder in meine Hände“ etwas zu schnell vonstatten. Es wirkte auf mich nicht so richtig glaubwürdig. Sehr gut fand ich, dass Anna, gerade mal 17 Jahre alt, handelt wie ein echter Teenager und nicht wie ein verkappter Erwachsener. Sie ist ab und an zickig, sie handelt auf wenig erwachsene Art und Weise und tut ihren Freunden auch das eine oder andere Mal Unrecht. Ich mochte das, weil in vielen Jugendbüchern die Jugendlichen eher handeln, als wären sie schon erwachsen, abgebrüht und hätten ihr Leben soll im Griff.

Auch Max wurde gut ausgearbeitet, er bleib mir allerdings etwas ferner, als Anna. Vom Frauenheld zum Softie… seine Verwandlung war nachvollziehbar. Ganz schön war, dass er selbst sich immer wieder darüber Gedanken gemacht hat, was da eigentlich gerade mit ihm passiert. Anna gegenüber war er sehr aufmerksam und zuvorkommen. Das fand ich schön, denn ich mag Typen, die nicht ihr Bad Boy Image pflegen, sondern sich der Frau zuwenden und sie wirklich glücklich machen wollen. Man spürt richtig, dass Max das will.

Die Geschichte um das Kennenlernen von Max und Anna und auch die Art und Weise, wie Annas Freunde versuchen, sie zu beschützen, hat mir sehr gefallen. Ganz süß geschrieben, so richtig was fürs Herz. Auch die weitere Entwicklung, die Trennung, das auf und ab war für mich schlüssig dargestellt und absolut nachvollziehbar. So richtig schön teenagermäßig.

Die restlichen Mitglieder der beiden Bands wurden mehr oder weniger ausführlich dargestellt. Am ehesten habe ich mir Luke, Annas besten Freund und Mitbewohner vorstellen können. Die anderen Bandmitglieder blieben mir eher etwas Fremd. Bei den Freundinnen der Bandkollegen bin ich dann ehrlich gesagt total ausgestiegen. Keine der Freundinnen hat irgendwie ein erfassbares Profil bekommen und ich wusste am Ende nicht mehr wer mit wem zusammen ist. Störte mich aber nicht besonders, da das für die Geschichte auch eher irrelevant war.

Nicht so gut gefallen haben mir die Twitterbeiträge. Ich habe bis zum Ende nicht verstanden, was sie genau sollen. Die Handlung vorangetrieben haben sie nicht wirklich und aufgelöst, wer sich hinter den Beiträgen versteckt wurde auch nicht (vielleicht kommt das ja noch in Band 2 oder 3). Bisher ist mir einfach schleierhaft, was sie sollen und hätten, meiner Ansicht nach, auch weggelassen werden können.

Von mir gibt es 3 Federn für den Auftakt der #bandstorys von Ina Taus. Ich bin schon gespannt auf den zweiten Band. Bitter Beats lässt sich wirklich gut lesen, man macht damit absolut nichts falsch, wenn man über meine Kritikpunkte hinwegsehen kann. Ich konnte es während des Lesens und habe die Geschichte genossen.

Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Bücherwanderin – 3 Bäume
Tasty Books – 4 Sterne
Line´s Bücherwelt – 5 Sterne

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen