nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Joy at work – Marie Kondo und Scott Sonenshein

Geposted am 15. Juni 2020 um 15:30

Cover, Rezension, Wunderlich Verlag, Rowohlt, Marie Kondo, Scott Sonenshein

Anzeige

Titel: Joy at Work – Aufgeräumt und erfolgreich im Arbeitsleben
Reihe: Einzelband
Autoren: Marie Kondo und Scott Sonenshein
Verlag: Wunderlich (Rowohlt)
Erscheinungsjahr: 2020
Einband: Hardcover, ebook
Seitenanzahl: 224

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Bestsellerautorin Marie Kondo und Unternehmensexperte Scott Sonenshein adaptieren die weltberühmte Kon-Mari-Methode für die Arbeitswelt und zeigen, wie wir unseren Arbeitsalltag produktiver, effizienter und erfolgreicher gestalten können, sodass wir zu Motivation, Zufriedenheit und Kreativität im Job zurückfinden. Ob es um die Gestaltung des Arbeitsplatzes geht, um richtiges Zeitmanagement, Führung, gute Kommunikation, erfolgreiches Netzwerken oder produktive Meetings – die Autoren zeigen, wie wir das erreichen und versammeln zahlreiche praktische Tipps, die den Lesern bei der Organisation ihres Arbeitslebens helfen.

Rezension:

Ich hatte vom Verlag das ebook zur Rezension zur Verfügung gestellt bekommen. Leider muss ich sagen, dass ich dabei festgestellt habe, dass für mich Sachbücher als ebook nicht funktionieren. Ich muss vorwärts und rückwärts blättern können, mir Seiten markieren. Von daher habe ich mir, da das, was ich schon gelesen hatte, bis ich das feststellt, dann das Buch gekauft.

Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich die Art des Aufräumens von Marie Kondo grundsätzlich mag. Ihre persönliche Art gefällt mir allerdings etwas weniger, da sie, auch in diesem Buch, recht überheblich wirkt. Nichts desto trotz konnten mich die Methoden wieder überzeugen. Scott Sonenshein ist Experte für Unternehmensorganisation. Er kommt sehr viel sympathischer bei mir an. Leider kam er als Person und Trainer gefühlt ein bisschen zu kurz. Marie Kondo dominiert das buch schon sehr stark.

Ein Kapitel widmet sich um das aufräumen des Smartphones. Ein dienstliches Smartphone habe ich zwar nicht, aber ich habe mich endlich mal meinem privaten Telefon gewidmet und meine Apps geordnet. Das hat richtig was gebracht. Zum Einen kann ich endlich mein schönes Hintergrundbild sehen, was mich ziemlich glücklich macht, wenn ich mein Telefon öffne. Zum Anderen finde ich die benötigten Apps jetzt viel schneller, wo ich sie in Kategorien geordnet habe. Vorher flogen alle wild durcheinander auf den Bildschirmen herum, je nachdem, wann ich sie heruntergeladen hatte.

Weitere Kapitel widmen sich dem aufräumen des Büros und des PCs. Für mich fühlte sich alles, was ich hier gelesen habe, stimmig an. Wer kennt es nicht, dass wir das Büro zumüllen mit Unterlagen, Artikeln, Zeitschriften, die wir irgendwann nochmal lesen wollen. Wann ist irgendwann? Meistens nie! Was wäre, wenn wir die Dinge nicht aufbewahren? Sollte man sich plötzlich an genau diesen Artikel erinnern, dann findet man ihn sicher im Internet oder kauft ihn zur Not neu. Was ich mir vorgenommen habe ist, dass ich nicht mehr ganze Zeitschriften aufbewahren werde, sondern die Artikel, die mir noch nützlich sind kopiere oder heraus reiße und in einen Ordner ablege. So wird es gleich aufgeräumter im Büro und man findet die Informationen vermutlich auch noch schneller wieder, als wenn man X Zeitschriften durchblättert.

Weitere Kapitel widmen sich dem Zeitmanagement und unnötig langen Besprechungen, in denen wir alle immer wieder sitzen. Ich denke, dass es einfacher gesagt, als getan ist, zu glauben, dass wir Besprechungen um die Hälfte reduzieren können, sowohl in der Häufigkeit, als auch in der zeitlichen Länge. Zu oft ist man ja nicht selbst der Organisator, sondern wird hinzu geladen. Aber mit dem neu erworbenen Wissen im Hinterkopf kann man sich vielleicht doch aus der einen oder anderen Besprechung, von der man von vornherein schon weiß, dass sie einen nicht weiterbringen wird, heraus halten.

Richtig interessant fand ich auch das Kapitel zu dringenden und wichtigen Aufgaben. Ich fürchte, dass ich da großen Nachholbedarf habe und an mir arbeiten muss. Das könnte mein Zeitmanagement wirklich verbessern, wenn ich bei meinen Aufgaben besser zwischen wirklich wichtig und scheinbar dringenden Aufgaben unterscheide. Ein richtig guter Denkanstoß. Das Kapitel werde ich mir noch öfter wieder vor Augen führen müssen.

Was mich, wie auch an anderen Veröffentlichungen von Marie Kondo stört ist, dass sie das Aufräumen als das Allheilmittel darstellt. Aufräumen ist gut und wichtig, denn ich finde auch, dass ein aufgeräumtes Zimmer und/ oder Büro auch ordnung im Kopf herstellt. Aber es ist kein Allheilmittel. Das Leben ist nicht plötzlich schön und einfach und alle Probleme lösen sich in Wohlgefallen auf, wie Marie Kondo es uns weis machen will.

Etwas zu hoch finde ich ehrlich gesagt den Preis von 20 Euro. Das Buch ist zwar ein Hardcover mit Lesebändchen, aber bei dem Preis habe ich durchaus zweimal überlegt, ob ich mir das Buch wirklich kaufe. Aus meiner Sicht wären 15 Euro angemessen, 20 Euro würde ich wohl im Nachhinein nicht nochmal für dieses Buch investieren.

Von mir gibt es 4 Federn. Wer sich dafür interessiert, wie er etwas strukturierter im Büro werden kann, der ist bei diesem Werk richtig. Mir hat es viele spannende Erkenntnisse gebracht und mich wieder ein Stück vorwärts gebracht.

Eine weitere Rezension findet ihr bei:
read books and fall in love

Diesen Beitrag teilen:
Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen