nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Der kleine Alltagsentschleuniger – Owen O´Kane

Geposted am 26. September 2020 um 11:32

Rezension, Owen o`Kane, Harper Collins, Alltagsentschleuniger

Anzeige

Titel: Der kleine Alltagsentschleuniger: Wie du dir jetzt (aber wirklich) zehn Minuten am Tag nimmst, um Luft zu holen und deine Gedanken zu ordnen
Reihe: Einzelband
Autor: Owen O´Kane
Verlag: Harper Collins
Erscheinungsjahr: 2020
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 272

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Zehn Minuten können uns ganz schön aufreiben: Eine schnelle Dusche. Ein hektisches Frühstück. Eine eilig gepackte Tasche. Eine weitere Runde im Hamsterrad unseres Lebens.

Zehn Minuten können uns auch mehr Zeit geben: Für mehr Achtsamkeit. Für einen entschleunigten Alltag. Für einen klaren Blick auf die Dinge, die uns wirklich innere Freude schenken.

Der kleine Alltagsentschleuniger lädt uns in einfachen Übungen dazu ein, unsere vielen Aufgaben entspannter und mit freiem Kopf zu meistern. Dank seiner auf Meditation und fundierter Therapiepraxis aufgebauten Ten to Zen-Technik lernen wir minutenweise, die Zeit an der Nase herumzuführen und unser tägliches Einerlei souverän zu gestalten. Denn wer die Zeit in sich selbst findet und festhält, eilt ihr auch nicht ewig nach.

Rezension:

Das Buch beginnt zunächst mit einem Abschnitt darüber, wie unser Gehirn, das Zusammenspiel von Sympathikus und Parasympathikus funktionieren. Man bekommt von Owen O´Kane einen guten Einblick, warum einige Neuronenbahnen wie angelegt sind und dass man durch Prgung in der Kindheit zwar nichts dafür kann, wie man tickt, aber dass man diese Verknüpfungen durch Training auflösen kann. Das wusste ich schon und so habe ich dem Autor gut folgen können. Ich glaube, dass man, wenn man sich noch nie mit Resilienz und den Zusammenhängen im Gehirn befasst hat, vielleicht ein bisschen mehr Input bräuchte. Für einen ersten Überblick unf zu verstehen, warum die Übung wirken kann, reicht es aber.

Im zweiten Abschnitt geht es dann an die Übung an sich. Es dauert, wenn man diese erstmal verinnerlicht hat, wirklich nur 10 Minuten, diese auszuführen. Wichtig ist, dass man jeden Schritt wirklich durchführt. Der Autor erklärt bei jedem Teilschritt sehr gut, warum man diesen machen soll und was es bewirkt, wenn man ihn macht.

Sowohl im ersten Teil, als auch im zweiten Teil fordert der Autor den Leser immer mal wieder auf, inne zu halten, sich zu reflektieren und seine Gedanken auch aufzuschreiben., Dabei betont er immer wieder, dass es kein richtig oder falsch gibt. Es geht lediglich darum, sich selbst kennen zu lernen.

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Ob diese kleine 10minütige Übung wirklich eine Veränderung herbeiführen wird, das lässt sich nach so kurzer Zeit noch nicht sagen. Vermutlich scheitert es mal wieder daran, am Ball zu bleiben, auch wenn 10 Minuten am Tag wirklich kein hoher Zeitaufwand sind.

Was mir bei diesen Ratgebern irgendwie immer fehlt ist eine Audiodatei, die einen anleitet. Ich bin nicht besonders gut darin, mir diese Schritte zu merken und so muss ich immer wieder unterbrechen und nachlesen. Außerdem habe ich kein Zeitgefühl, so dass ich den Timer des Handys immer weiterstellen muss, um die Minute einzuhalten. Alles Dinge, die einen irgendwie immer wieder raus bringen. Schön wäre, wenn die Übung eingelesen wäre und zwischen den Schritten immer jeweils eine eimüntige Stille wäre. So könnte man sich die Übung vorlesen lassen und sich an der Stille zeitmäßig orientieren.

Ich finde übrigens, dass das Wort Alltagsentschleuniger gut gewählt ist. Ja, einerseits wörtlich zu vestehen, dass man seinen Alltag entschleunigt, aber eben auch wegen der kurzen Übung von nur 10 Minuten. Sie lässt sich, ein Mal verinnerlicht, sehr gut in den Alltag integrieren.

Von mir gibt es 4 Federn. Der kleine Alltagsentschleuniger hat zumindest bewirkt, dass ich darüber nachgedacht habe, wie ich eigentlich mit Situationen umgehe, wie schnell ich mich stressen lasse und wie gut ich in der Lage bin, aus einer eigentlich eher banalen Sache ein großes Ding zu machen. Ich hoffe jetzt sehr, dass ich an der Übung auch wirklich dran bleibe.

Ich konnte leider keine weitere Rezension aufstöbern. Wenn du eine geschrieben hast, dann lass mir gerne den Link hier.

Diesen Beitrag teilen:
Loading Likes...

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen