• Samstagsplausch

    [Alltagsworte] Samstagsplausch 04/2019

    Samstagsplausch

    Samstagsplausch

    Gerne nehme ich auch heute wieder bei Andrea und ihrem Blog Karminrot am Kaffeetisch Platz zum

    Samstagsplausch

    Los ging es ja am vergangenen Samstag wieder mit dem Frauenselbstvertreidigungskurs. Es hat wieder total viel Spaß gemacht und mir auf jeden Fall nochmal so einige Erkenntnisse gebracht. Ich konnte (für meine Verhältnisse) echt aus mir rausgekommen und habe so richtig feste zugeschlagen. Auch das hat mal Spaß gemacht. Ich kann euch solch einen Schnupperkurs (oder auch einen längeren Kurs) wirklich empfehlen. Zumindest für mich war es einfach mal schön, zu sehen, dass man doch nicht ganz so wehrlos ist, wie man denkt. Dass man das natürlich wiederholen und festigen muss ist klar. Auf jeden Fall hat mir dieser Tag total gut getan. Ich fand es mega schön, was mit den Kolleginnen zusammen zu machen und habe den Kurs trotz immer noch leichter Kopfschmerzen genossen.

    Ich überlege immer noch, ob ich dem Verein beitrete und jede Woche teilnehme. Es passt einfach nur so schlecht mit meiner Arbeitszeit zusammen. Nun ja… wir werden sehen.

  • Rezensionen,  5 Federn,  Gelesen 2018

    [Rezension] Entspannung für Kopfmenschen – Sonja Panthöfer

    Rezension, Sonja Panthöfer, Sachbuch, Kösel Verlag, Random House Verlage

    Anzeige

    Titel: Entspannung für Kopfmenschen – Wie Körper und Geist zur Ruhe finden
    Reihe: Einzelband
    Autorin: Sonja Panthöfer
    Verlag: Kösel (Random House)
    Erscheinungsjahr: 2018
    Einband: Taschenbuch
    Seitenanzahl: 220

    Meine Wertung: 5 Federn

    Klappentext:

    Endlich einmal wieder richtig abschalten: rationalen Menschen fällt das oft schwer. Die (Atem-)Therapeutin Sonja Panthöfer gibt hilfreiche Denkanstöße, wie man als Kopfmensch eine gute Beziehung zwischen seinem Verstand, seinen Gefühlen und seinen Körperempfindungen aufbauen und damit besser ausruhen kann. Viele Körper- und Mentalübungen helfen beim praktischen Nachempfinden und schulen die Eigenwahrnehmung, die Fähigkeit zum Innehalten sowie den Umgang mit Schmerzen, Ängsten und Konflikten. So lässt sich Erholung, Stabilität und Resilienz aufbauen. Man kann seiner Umwelt auf Augenhöhe begegnen und Stress leichter bewältigen.

    Rezension:

    Das Buch habe ich schon ein bisschen länger durch, aber die Rezension zu schreiben hat ein bisschen gedauert. Der Kopfmensch in mir musste da erstmal drüber nachdenken 😉

    Ganz große Klasse war, dass ich mich schon auf den ersten Seiten sowas von wiedergefunden haben. Ich habe die ganze Zeit beim lesen genickt und dachte: Jaaaaa, genau so ticke ich. Das passt. Die Autorin sagt, dass wir Menschen des 21. Jahrhunderts Kopfmenschen sind und mit dieser in kopflastigen Sphären kreisenden Aufmerksamkeit unser Hirn überfordern. Wir übersehen dabei aber, dass es unsere Füße sind, die uns durchs Leben tragen. Letzten Endes will sie damit sagen, dass es wichtig ist, die Bodenhaftung, oder die Erdung, wie man es im Reiki ausdrücken würde, zu bewahren. Mit diesem Vergleich hat sie mir gut vor Augen geführt, dass ich mich sehr lange nicht mehr geerdet habe. Erste Aufgabe für mich also: ab sofort wird sich wieder jeden Morgen nach dem Aufstehen zunächst einmal geerdet. Mit einer guten Erdung kommt der Kopf nicht so schnell in Streß.

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen