• Rückblick

    Jahresrückblick 2021

    Jahresrückblick 2021

    Warum habe ich dieses Foto für meinen Jahresrückblick ausgesucht? Weil wir uns das immer und immer wieder sagen mussten. Als ich im Dezember 2020 auf das Jahr zurückblickte, da hätte ich mir nie träumen lassen, dass dieser ganze Wahnsinn uns noch das Jahr 2021 begleitet und es immer schlimmer wird. 2021 war kein leichtes Jahr. Mir ging es oft nicht so gut, aber trotzdem haben wir das Beste daraus gemacht. Mit meiner Familie, mit Torben, mit seiner Familie und mit unseren Freunden gab es viele solcher Momente: Ab hier bitte lächeln. So wertvoll!

    Im Urlaub waren wir auch in diesem Jahr wieder im Harz. Dieses Mal ging es im August in eine Ferienwohnung nach Bad Lauterberg. Total schön. Der Ort ist nett und die Umgebung war traumhaft zum Wandern. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und hatten einen wunderbaren Urlaub. Natürlich haben wir die Zeit auch wieder genutzt, um einige Geocaches zu suchen und einige Stellen in unser Büchlein der Harzer Wandernadel zu stempeln.

  • Rückblick

    Jahresrückblick 2020

    Jahresrückblick, 2020,

    Jahresrückblick

    Was für ein verrücktes Jahr. Ein Jahr ohne Leipziger Buchmesse, ein Jahr ohne Loveletter Convention, ein Jahr ohne Weihnachtsmarktbesuch und ohne Weihnachtsshopping und ein Jahr, ohne große Feier zu meinem 40. Geburtstag. Tja, so ist es nun einmal gerade. Nicht schön, aber da mussten wir durch. Es gab in meinem Leben aber in diesem Jahr auch so unglaublich viele positive Dinge, dass ich mich lieber daran erfreue., als auf die negativen Dinge zurück zu blicken.

    Was Bücher angeht war ein Highlight dieses Jahr die Onlinebuchmesse, die #OBM2020, die ich bestreiten durfte. Ich habe mit der wundervollen Autorin Stefanie Hofmann-Hidde zusammengearbeitet und es hat sehr viel Spaß gemacht. Für das kommende Jahr habe ich mich auch wieder angemeldet. Wenn ihr Lust habt, euch die Beiträge nochmal anzuschauen, dann findet ihr diese rechts unter den Kategorien ganz unten bei den Veranstaltungen. Oder ihr klickt einfach hier.

    Mit meiner Mutter und meiner Schwester war ich auch ohne Buchmesse in Leipzig. Damals ging es ja gerade los. Es war ein merkwürdiger Urlaub, den wir aufgrund des angekündigten Lockdowns dann abgebrochen haben. Wir hatten damals tatsächlich Sorge, dass wir nicht wieder nach Hause kommen. Inzwischen geht man mit dem ganzen Kram ja doch etwas gelassener um.

    Mit Torben habe ich den ersten und den zweiten gemeinsamen Urlaub verbracht. Im Juli waren wir im Harz und im September im Taunus (hier unsere Ferienwohnung, die ich euch echt empfehlen kann, wenn ihr da mal hin wollt; ganz tolle Vermieter und eine wunderschöne Wohnung). Wir sind in beiden Urlauben sehr viel gewandert. Im Harz hat das Wetter leider nicht ganz so gut mitgespielt, dafür hatten wir im Taunus teilweise Temperaturen um die 30 Grad. Es war herrlich. Beide Urlaube waren wirklich wunderbar und haben uns viel Freude bereitet. Wir haben einfach gemeinsam die Seele baumeln lassen. Auch ansonsten war das Jahr vor allem durch unsere Liebe geprägt. Ich bin so unglaublich glücklich, dass ich so einen tollen Mann an der Seite habe. Wir sind uns teils ähnlich, teils sehr verschieden, aber wir verstehen uns so unglaublich gut. Oft habe ich das Gefühl, als wären wir schon viel länger zusammen, als nur ein gutes Jahr.

  • Alltagsworte

    [Alltagsworte] Some lines a day…

    Letztes Jahr, genau am 4. September, habe ich mir ziemlich spontan das Buch „Some Lines A Day“ gekauft. Das Buch ist aus dem Leuchtturm „Verlag“. Mit 25,50 Euro ist es nicht ganz günstig, aber irgendwie zog es mich magisch an und ich konnte nicht widerstehen. Dass ich wirklich durchhalte, damit habe ich aber nicht so richtig gerechnet. Wer kennt das nicht, all die angefangenen Notizbücher, Bullet Journals oder Tagebücher?Ich auf jeden Fall kenne das nur zu gut.

    Nun sind inzwischen 12 Monate vergangen und ich nehme mir noch immer die Zeit, einige Zeilen zu meinem Tag ins das Buch einzutragen. Gut, ich gestehe, dass ich manchmal auch die Eintragung für 3 oder 4 Tage nachholen muss, aber das finde ich nicht so dramatisch.

    Mir macht es richtig Spaß, jeden Tag eine oder mehrere Zeilen zu verfassen. Gut gefällt mir, dass der Platz ziemlich begrenzt ist. Auch nur ein einziger Satz sieht nicht verloren aus und wenn man mehr schreiben will, dann muss es halt ein bisschen kleiner werden. Ich habe allerdings nur sehr selten Tage, an denen der Platz nicht reicht. Mir persönlich geht es eher darum, ein kurzes „Blitzlicht“ auf den jeweiligen Tag festzuhalten.

  • Samstagsplausch

    [Alltagsworte] Samstagsplausch 01/2020

    Samstagsplausch

    Samstagsplausch

    Nun hat 2020 uns erreicht und die erste halbe Woche liegt schon wieder hinter uns. Selbstverständlich nehme ich auch im neuen Jahr gerne bei Andrea und ihrem Blog Karminrot am Kaffeetisch Platz zum

    Samstagsplausch

    Was gibt es zu erzählen? Mal überlegen… Nicht wirklich viel. Wir haben die Tage seit dem letzten Samstag ganz gemütlich verbracht.

    Dienstag war noch eine liebe Freundin von mir bei uns und wir haben Kaffee getrunken und gequatscht. Das war mega gemütlich. Nachdem ich Torbens Freunde überwiegend inzwischen kenne, hat er endlich auch die Erste meiner Mädels kennengelernt. Mal schauen, wann wir das für Silvester eigentlich geplante Treffen nachholen können.

    Silvester mussten wir kurzfristig umdisponieren und waren ganz gemütlich mit Fondue zuhause. Abends noch Mensch ärger dich nicht gespielt und dann auch zeitig nach Mitternacht ins Bett. Von uns aus konnte man das Feuerwerk im Dorf und den umliegenden Dörfern gut sehen. Mir reicht das völlig. Meinetwegen könnte das allerdings auch gut verboten werden. Letzten Endes macht es nur Dreck, Ärger und erschreckt die Tiere.

  • Rückblick

    Jahresrückblick 2019

    Jahresrückblick, Statistik
    Bild von Pexels auf Pixabay

    Wieder ist ein volles Jahr vergangen und es ist Zeit, auf das Jahr 2019 zurück zu blicken. Gefühlt ist das Jahr total gerast. Ist wohl so, wenn an älter wird, oder?

    Was hat mir das Jahr persönlich gebracht? Das wohl unbestritten wichtigste Ereignis in diesem Jahr fand erst sehr spät im Jahr statt. 2019 hat mir ganz unerwartet eine neue Liebe an die Seite gestellt. Ich bin unglaublich glücklich gerade und hoffe, dass das noch lange so bleiben wird. Gerechnet hatte ich damit ja nicht mehr und mich eigentlich auch allein sehr gut eingerichtet. Aber ich muss doch gestehen, dass es zu Zweit unglaublich schön ist. Torben ist ein unglaublich toller Mensch und ich bin sehr dankbar, dass er an meiner Seite ist.

    Im Dezember hat mein heißgeliebtes Autochen nach 10 Jahren und 180.000 km seinen Geist aufgegeben. Sehr unerwartet. Getriebeschaden. Eigentlich war ein neues Auto noch nicht geplant, aber letzten Endes nützte es ja nun nichts. Ich brauche hier auf dem platten Land definitiv ein Auto, um zur Arbeit zu kommen, und auch sonst möchte ich auf diese Freiheit nicht verzichten. Mit meinem neuen Golf VII bin ich super zufrieden. Der hat natürlich deutlich mehr Ausstattung, als der alte Wagen, wir sind immerhin 10 Jahre weiter. Auch da hatte ich wirklich Glück, dass sich alles so schnell zum Guten gedreht hat.

  • Rückblick

    Jahresrückblick 2018

    Jahresrückblick, 2018

    Wieder ist es Zeit, auf ein schönes Jahr zurück zu blicken. 2018 war für mich mal wieder ein sehr erkenntnisreiches Jahr, was meine persönliche Entwicklung angeht. Meine Affirmation seit November ist: „Ich gehe gelassen durchs Leben und verspüre Lebensfreude bei allem, was ich tue.“ Mag sich komisch anhören, aber mir hat das sehr viel gebracht. Ich rege mich nicht mehr so stark über Dinge auf, die ich nicht ändern kann. Gut, klappt nicht immer, wie ich gerade in den letzten Tagen vor Weihnachten leider feststellen musste, aber ich arbeite da an mir. Macht mein Leben deutlich entspannter, wenn ich es durchhalte.

    Im Sommerurlaub war ich einige Tage an der Ostsee und das war super schön. Bei dem Traumsommer, den wir in diesem Jahr hatten, habe ich dort einfach die Sonne genossen und im Strandkorb gelegen und gelesen. Außerdem war ich mit meiner Ma zum wandern im Harz. Leider mussten wir nach 3 Tagen abbrechen, weil ich krank wurde. Aber, wir holen das nächstes Jahr nach. Darauf freue ich mich schon sehr.