• Gelesen 2019,  5 Federn,  Rezensionen

    [Rezension] Bier mit DIR – Marion Bischoff und Tina Grashoff

    Cover, Bier mit DIR, Rhein-Mosel-Verlag, Tina Grashoff, Marion Bischoff

    Anzeige

    Titel: Bier mit DIR
    Reihe: Einzelband
    Autorinnen: Marion Bischoff und Tina Grashoff
    Verlag: Rhein-Mosel-Verlag
    Erscheinungsjahr: 2019
    Einband: Taschenbuch
    Seitenanzahl: 364

    Meine Wertung: 5 Federn

    Klappentext:

    Wozu braucht man(n) eine Frau, wenn es Bier gibt??
    Ben führt einen erfolgreichen Bier-Blog und kümmert sich um ein großes IT-Projekt in der Firma. Privat läuft es jedoch alles andere als rund. Die Beziehung zu seiner langjährigen Freundin scheitert. Frustriert beschließt er, ohne Frau zu leben.
    Wenn da nur nicht die neue Kollegin wäre. Lisa, die im Job immer den Durchblick hat, steuert mit einem stalkenden Ex und einem auf Karriere versessenen Verehrer von einer Katastrophe in die nächste. Dabei stellt sie Bens Welt gleich mit auf den Kopf. Kann das gut gehen?

    Rezension:

    Von Marion Bischoff kannte ich bisher nur ihre ernsten Romane „Heidelbeerkind“ und „Heidelbeerfrau„. Mit Bier mit DIR legt sie gemeinsam mit Tina Grashoff nun einen humorvollen Liebesroman vor.

    Mich hatten die beiden Autorinnen von der ersten Seite an gefangen genommen und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

    Ben war mir ehrlich gesagt die meiste Zeit über nicht sonderlich sympathisch, auch wenn ich ein kleines bisschen verstehen konnte, warum er sich Lisa gegenüber so abscheulich verhält. Trotzdem hätte ich ihn an der einen oder anderen Stelle gerne geschüttelt. Das Kopf waschen übernehmen dann aber sein Freund Mike und sein Onkel Rudi für den Leser. Ben ist übrigens, wie soll es anders sein, großer Fan von Bier (irgendwo musste der Titel ja herkommen). Er hat einen Blog, den er regelmäßig füttert und so erfährt auch der Leser einiges über Bier. Allerdings artet es, aufgrund der persönlichen Situation von Ben manchmal doch ein bisschen aus. Aber, wer kennt das nicht? Auch dafür ist ein Blog da, dass man ab und an mal seinen Frust mit der Welt teilt.