• Gelesen 2020,  5 Federn,  Rezensionen

    [Rezension] Nordfriesland: 25 Wanderungen zwischen Watt und Wiesen – Hartmut Engel

    Conrad Stein Verlag, Rezension, Nordfriesland, Wandern

    Anzeige

    Titel: Nordfriesland: 25 Wanderungen zwischen Watt und Wiesen
    Reihe: Outdoor Regional
    Autor: Hartmut Engel
    Verlag: Conrad Stein Verlag
    Erscheinungsjahr: 2020
    Einband: Taschenbuch
    Seitenanzahl: 160

    Meine Wertung: 5 Federn

    Klappentext:

    Wer an Nordfriesland denkt, hat wohl zunächst die „großen Sandkisten“ wie Sylt, Sankt Peter-Ording oder andere Strandbäder im Kopf; beim Wandern fällt einem meist nur Wattwandern ein. Dass die Region im äußersten Nordwesten Deutschlands viel mehr als Strand und Watt zu bieten hat, zeigt dieses Buch. Der Autor beschreibt ausführlich die schönsten Routen auf dem Festland Nordfrieslands und den vorgelagerten Inseln, von der Eider bis zur dänischen Grenze. Neben der Wegbeschreibung erhalten Sie zu jeder Tour interessante Infos zu Natur, Landschaft, Kultur und Geschichte. Darüber hinaus gibt es Extra-Tipps zum Wandern mit Kindern, Buggy und Hund. Karten und GPS-Tracks helfen bei der Orientierung.

    Rezension:

    Eigentlich wollte ich euch das Buch gleich verbunden mit einer Wanderung vorstellen, aber manchmal kommt es anders… Wir sind ganz spontan in den Taunus gefahren und haben das dortige Sommerwetter in vollen Zügen genossen. Natürlich hatte ich diesen Wanderführer aber mit und habe darin in den Abendstunden gestöbert.

    Ich kann euch die Wanderführer vom Conrad Stein Verlag nur ans Herz legen. Bisher bin ich damit immer sehr gut zurecht gekommen.

    Aufgeteilt ist der Wanderführer in das Festland und in die Inseln. Zu Nordfriesland gehören ja Sylt, Föhr (meine Lieblingsinsel), Amrum und Pellworm. Das Festland umfasst die Halbinsel Eiderstedt und dann das Gebiet hoch bis hoch zur dänischen Grenze.

    Zunächst findet man allgemeine Informationen z. B. zu Anreise, Wetter, Gezeiten und wichtigen Begriffen. Einen Tipp habe ich gefunden, über den ich ein bisschen schmunzeln musste, aber den ich gerne unterschreibe: „Moin“ sagt man bei uns den ganzen Tag über, auch abends um 22 Uhr 😉