nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Blogging Queen – Jutta Profijt

Geposted am 1. April 2013 um 6:10

Rezension, dtv Verlag, Jutta Profjit

Anzeige

Titel: Blogging Queen
Reihe: Einzelband
Autorin: Jutta Profjit
Verlag: dtv
Erscheinungsjahr: 2011
Einband: Taschenbuch/ ebook
Seitenanzahl: 304

Meine Wertung: 2 Federn

Klappentext:

Stewardess Millie ist sauer: Kurz vor ihrem 30. Geburtstag macht eine schwere Ohrenentzündung sie für Wochen fluguntauglich. Die Geburtstagsparty in der Karibik fällt also flach. Als Trost darf Millie das luxuriöse Penthouse einer Freundin hüten und dabei auch das neu entworfene Programmdesign zur Erstellung eines Blogs testen. Schnell erkennt Millie, dass sie dabei endlich ihre geheime Leidenschaft für Mode, Styles und Trends ausleben kann. Aus dem Testlauf wird Ernst. Der Blog »Millie’s Magazine« schlägt ein wie eine Bombe, die Modewelt steht Kopf. Doch als plötzlich der attraktive Polizist Frank Stahl vor der Tür steht, der einen international gesuchten Betrüger auf Millies Blogfotos entdeckt hat, bekommt es Millie mit der Angst zu tun. Um ihr virtuelles Glamourleben aufrechtzuerhalten, verstrickt sie sich in immer wildere Lügengeschichten …

Rezension:

Alles in allem war das Buch eher eine Enttäuschung. Obwohl, vielleicht ist Enttäuschung etwas zu stark ausgedrückt. Es war nicht schlecht, ich habe mich nicht durch das Buch gequält, sondern es las sich locker und flüssig weg. Aber irgendwie fehlte das gewisse Etwas. Die Geschichte hat mich nicht wirklich gefesselt und die Figuren blieben für mich total blass und leblos. Ich kann das Buch also leider nicht empfehlen.

Lulu ist mit ihrem Leben unzufrieden, bis sie den Blog Millie´s Magazine ins Leben ruft und plötzlich mit ihren zwar nicht erfundenen, aber dennoch auch nicht aktuell erlebten Geschichten Erfolg hat. Dieser Erfolg ist ihr aber auch nicht wirklich Recht, denn schließlich will sie mit ihren Lügen nicht auffliegen. Sie verstrickt sich immer weiter in ein Geflecht von Lügen und irgendwie kommt sie da auch nicht wieder raus, obwohl sie mehrmals die Möglichkeit gehabt hätte die Sache gerade zu biegen. Richtig unsympathisch wird sie mir, als sie ihre Freundin im Gefängnis schmoren lässt, nur um ihre Lüge noch etwas weiter zu decken.

weiterlesen

[Rezension] Blutorangen – Elke Wagner

Geposted am 8. August 2012 um 7:11

Rezension, Elke Wagner

Anzeige

Titel: Blutorangen
Reihe: Einzelband
Autorin: Elke Wagner
Verlag: ohne
Erscheinungsjahr: 2010
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 280

Meine Wertung: 2 Federn

Klappentext:

Die 25jährige Consuelo wird erdrosselt und mit merkwürdigen schwarzen Zeichen bemalt in der Orangenplantage bei Valencia aufgefunden.
Der etwas eigenbrödlerische, jedoch sympathische Kommissar Rodriguez wird mit den Ermittlungen beauftragt die ihn auch in´s mondäne Marbella führen und stösst letztendlich auf ein jahrelanges Drama der Demütigungen.

Rezension:

Ich weiß, ich bin kritisch. Aber so ist es nun einmal… Schon gleich im Klappentext ist der erste Rechtschreibfehler zu finden. Laut Duden schreibt man “eigenbrötlerisch” mit “t” und nicht mit “d”. Klar kann man jetzt sagen: Naja…. ein einziger Rechtschreibfehler. Ist doch nicht so schlimm. Für mich ist der Klappentext neben dem Cover “das” Aushängeschild für ein Buch. Es ist das, was der Leser als erstes bemerkt, wenn er ein Buch in die Hand nimmt. Ich finde, dass ein Rechtschreibfehler bei gerade mal 45 Wörtern Klappentext doch ins Gewicht fällt. Bei dem Apostroph bei in´s kann man sich streiten. Laut Duden setzt man es eigentlich nicht, aber man kann es setzen, es ist nicht falsch. Für den normalen deutschen Leser dürfte dies aber auch etwas sein, worüber er stolpert, da es nicht gebräuchlich ist.

Auch im Buch bin ich über relativ viele Rechtschreibfehler gestolpert (interresant, kraftmäsig, nach Hauseweg, etc.) und die Autorin hat dann auch hartnäckig das gesamte Buch hindurch Straße mit “ss” geschrieben, genauso “ließ” oder “verließ” von “verlassen” oft nur mit einem “s”. Auch hier braucht man nur den Duden zu bemühen um zu erkennen, dass ein “ß” zu benutzen ist.
16,70 Euro für 280 Seiten Taschenbuch sind ein stolzer Preis. Für den Preis erwarte ich ein fehlerfreies Buch und ganz ehrlich, mich ärgert sowas maßlos. Es sind Fehler gemacht worden, die Betaleser hätten erkennen müssen, ohne die deutsche Rechtschreibung perfekt zu beherrschen.

So, nun aber endlich zum Inhalt:
Die Geschichte ist von der Länge her gerade richtig. Die Autorin schafft es mit ihrem Schreibstil die Landschaften Italiens vor meinem geistigen Auge herauf zu beschwören.

Für einen Krimi waren es mir dann aber fast zu viele Landschaftsbeschreibungen, zu viel Essen gehen und zu wenige Ermittlungen. Man hatte manchmal das Gefühl, dass Rodriguez versucht den Fall so nebenbei zu lösen. Im Ganzen war mir hinter den Ermittlungen zu wenig Feuer. Selbst als er die mutmaßlichen Täter im Gefängnis hat geht er erstmal in Ruhe nach Hause. Wo bleibt die Aufregung, die Spannung darüber, dass er vielleicht die Täter hat?

Der Kommissar, Jose Rodriguez, ist ein Mann um die Fünfzig. Nachdem er mehr schlecht als recht ermittelt hat zieht er am Ende dann auch noch voreilige Schlüsse, voreingenommen gegen Menschen, die nicht ganz dem Bild der Gesellschaft entsprechen, obwohl er als Kommissar eigentlich erstmal neutral ermitteln müsste. Das er mit seinen Vermutungen Recht behält tut für mich nichts zur Sache. Ich kann hier nicht mehr sagen, ohne zu viel von der Geschichte zu verraten, aber Rodriguez war mir im Ganzen unsympathisch.

Die anderen Figuren blieben relativ farblos. Mari, Kike und der alte Blasco spielen zwar eine große Rolle, aber wirklich vorstellen konnte ich sie mir nicht. Man erfährt wenig von ihren Emotionen.

Mein Fazit:
Eine Geschichte, die durch schöne Landschaftsbeschreibungen durchaus fesseln kann, bei der die Mordermittlung für einen Krimi aber ausgeprägter hätte sein dürfen. Durch die vielen Rechtschreibfehler trübte sich mein Lesevergnügen. Von mir gibt es leider nur 2 Federn.

Ich danke “Wir lesen” für dieses Rezensionsexemplar.

[Rezension] Die Flammende – Kristin Cashore

Geposted am 2. Februar 2012 um 19:08

Kristin Cashore, Rezension, Silberfisch Verlag

Anzeige

Titel: Die Flammende
Reihe: Die sieben Königreiche; Band 2
Autorin: Kristin Cashore
Sprecherin: Ulrike Grote
Verlag: Silberfisch
Erscheinungsjahr: 2011
Länge: 7 Stunden 57 Minuten

Meine Wertung: 2 Federn

Klappentext:

Es herrschen unruhige Zeiten in den Dells. Der junge König Nash versucht seinen Thron zu verteidigen, während sich Rebellen bereit machen: Der Krieg steht bevor. Abseits von all dem, in einer verlassenen Ecke der Welt, lebt die rothaarige Fire und versteckt sich vor ihrer eigenen Gabe. Sie kann Gedanken kontrollieren, denn ihre atemberaubende Schönheit lässt die Menschen um sie herum alles für sie tun. Für sie würden sie jede Verantwortung vergessen und ihre Macht missbrauchen. Fire fürchtet ihre Kraft. Bis ihr König sie ruft  – und sie sich nicht nur ihren Feinden, sondern auch ihrer Gabe stellen muss.

Rezension:

Zunächst zur Sprecherin, Ulrike Grote: Frau Grote hat eine wunderbare Hörbuchstimme und ich habe ihre Lesung sehr genossen. Sie haucht mit ihrer Stimme den Figuren, vor allem Fire, Leben ein.

Ansonsten bin ich aber ehrlich gesagt zwiegespalten was diese Geschichte angeht. Die Geschichte ist im Großen und Ganzen packend, auch wenn gar nicht so viel Aufregendes passiert. Aber das Buch bietet ein paar zu viele Ungereimtheiten um mir wirklich zu gefallen.

Fire ist ein Menschenmonster, das letzte ihrer Art, um genau zu sein. Neben Fire gibt es noch Tiermonster in Hülle und Fülle. Eigentlich jedes bekannte Tier taucht auch irgendwann als Monsterversion auf. Was es damit aber genau auf sich hat, außer, dass sie Menschen und andere Monster fressen, das bleibt leider etwas im Dunkeln.

weiterlesen

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen