nächster Halt:
Buchbahnhof
Setz dich, nimm ein Buch
und fang an zu träumen!

[Rezension] Keep – Helena Hunting

Geposted am 22. Juli 2019 um 15:10

LYX, Helena Hunting, Keep, Rezension, Mehrteiler

Anzeige

Titel: Keep
Reihe: Mills Brothers; Band 2
Autorin: Helena Hunting
Verlag: LYX
Erscheinungsjahr: 2018
Einband: Taschenbuch, ebook
Seitenanzahl: 374

Meine Wertung:  4 Federn

Klappentext:

Als Amalie Whitfield ihren Fast-Ehemann beim Fremdgehen erwischt (auf der eigenen Hochzeit!), ist sie so gedemütigt, dass sie kurzerhand ihren Koffer packt und die Hochzeitsreise nach Bora Bora allein antritt. Auf der winzigen Insel läuft sie ausgerechnet Lexington Mills über den Weg, der ihr Herz schon seit Langem gefährlich schnell schlagen lässt. Doch der mysteriöse Geschäftsmann ist der Letzte, mit dem sie jetzt eine Affäre beginnen sollte …

Rezension:

Keep hat mir ehrlich gesagt nicht so gut gefallen, wie Stay und Hold und zwar, weil dieses Buch extrem sexlastig ist. Versteht mich nicht falsch. Wenn man sich auf meinem Blog umschaut, dann sieht man, dass ich sehr gerne auch mal einen erotischen Roman lese. Nichts dagegen… aber von dieser Reihe habe ich mehr erwartet, als Sex. Band 1 punktet mit einer interessanten Geschichte, die gerade durch die verbalen Schlagabtausche zwischen den Protagonisten sehr lebte. Zwischen Amalie, genannt Amie, und Lexingtion, Lex, scheint es kaum Gesprächsstoff zu geben. Zuerst zieren sich beide ein bisschen, aber sobald die Hemmungen erstmal überwunden sind, gibt es eigentlich nur noch das Einde. Sobald sie sich sehen fallen sie übereinander her. Ich hätte mir ein bisschen mehr Tiefe für die Beziehung gewünscht.

weiterlesen

[Rezension] Honigblütentage – Sofie Cramer

Geposted am 17. Juli 2019 um 10:29

Cover, Rohwohlt Verlag, rororo, Sofie Cramer, Rezension, Heidschnuckenweg

Anzeige

Titel: Honigblütentage
Reihe: Einzelband
Autorin: Sofie Cramer
Verlag: rororo
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: Taschenbuch, ebook
Seitenanzahl: 284

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Valerie steht kurz vor einem Burnout, als sie von ihrer Chefredakteurin auf Recherchereise geschickt wird. Das Thema: «Pilgern vor der eigenen Haustür – Selbstfindung pur?». Widerwillig macht sich die Journalistin auf den Heidschnuckenweg südlich von Hamburg – und hat bereits nach wenigen Tagen genug von Rückenschmerzen und geschundenen Füßen. In einer kleinen Pension am Rande des Naturschutzgebietes legt sie eine Pause ein. Die rüstige Besitzerin Annegret erkennt Valeries grundsätzliche Erschöpfung und bringt ihr mit Hilfe eines Bienenzüchters die Natur näher: Honig schleudern, Brot backen und Fliederbeersaft herstellen … Aber Valerie ahnt, es braucht noch mehr, um zu sich selbst zu finden – und zum kleinen, großen Glück.

Rezension:

Tja… manchmal findet man ein Buch und manchmal findet das Buch Einen… Was soll ich sagen? Ich will der Autorin echt nicht zu nahe treten, aber ich hatte keine extrem großen Erwartungen an das Buch. Ein netter Roman für den Strand. Das war es, was ich erwartet habe. Was habe ich aber bekommen? So viel mehr! Dieser Roman ist unglaublich berührend, er regt zum nachdenken an und er kam bei mir zu einer Zeit an, in der mich Valeries Geschichte noch viel mehr berührt. Ich kann ihre Lebenssituation so gut nachempfinden, weil sie (wenn ihre Geschichte auch anders ist, als meine Eigene) mir die Augen für einige Dinge geöffnet hat. Der Kern der Sache ist derselbe. Dieses Buch hat mich definitiv gefunden. Es kam zu einer Zeit, zu der es mir mehr gegeben hat, als ich zu sagen vermag.

weiterlesen

[Rezension] Wenn zwei sich finden, freut sich das Glück – Sarah Morgan

Geposted am 14. Juli 2019 um 18:19

Kurzgeschichten, Cover, Sarah Morgan, Mira Taschenbuchverlag

Anzeige

Titel: Wenn zwei sich finden, freut sich das Glück
Reihe: Kurzgeschichten zur “Puffin Island” und zur “From Manhattan with Love” – Reihe
Autorin: Sarah Morgan
Verlag: Mira Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 284

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

Zwischen Vernunft und Sinnlichkeit

Von der großen Liebe träumen? Damit ist jetzt Schluss! Zu oft wurde der jungen Archäologin Lily Rose das Herz gebrochen. Ab jetzt will sie nur noch Affären, und zwar ohne Gefühl … Als ausgerechnet ihr Boss, der überirdisch attraktive Milliardär Nik Zervakis, sie auf die Eröffnungsgala des neuen Museums entführen will, startet Lily ihre “Mission Eisberg”. Von dem coolen Playboy kann sie die Kunst des One-Night-Stands sicher am besten lernen. Und wirklich genießt Lily den sinnlichen Zauber seiner erfahrenen Hände, bis sie spürt: Niks verlangender Blick trifft sie mitten ins Herz …

Mitternacht in Manhattan

Tagsüber ist Matilda eine schüchterne Kellnerin. Nachts erfindet sie Geschichten über eine mutige Frau, die ihren Traum lebt. Matilda dagegen scheint nichts zu gelingen. Nachdem sie ein Dutzend Partygäste versehentlich mit Champagner bespritzt hat, wird sie zu ihrer Verzweiflung auch noch entlassen. Doch als sie auf den charmanten Millionär Chase Adams trifft, sieht sie ihre Chance gekommen: Sie schlüpft in die Rolle ihrer Romanheldin und verbringt eine traumhafte Nacht an seiner Seite. Kann ein mitternächtlicher Ausflug zu Tiffany’s ihren größten Traum vielleicht wahr werden lassen?

Rezension:

Mit diesem Band, bestehend aus zwei Kurzgeschichten hat der Mira Taschenbuchverlag jetzt die Vorgeschichten zu den Reihen “Puffin Island” und “From Manhattan with love” passend zu den Taschenbüchern der Reihen herausgebracht. Beide Kurzgeschichten sind schon vor einigen Jahren im Cora Verlag (Zwischen Vernunft und Sinnlichkeit) und im Mira Taschenbuchverlag (Mitternacht in Manhattan) erschienen. Mitternacht in Manhattan aber, soweit ich weiß, nur als ebook. Von daher freut es mich umso mehr, sie jetzt passend zu meinen Büchern von Sarah Morgan im Regal stehen zu haben.

Zwischen Vernunft und Sinnlichkeit

“Zwischen Vernunft und Sinnlichkeit” erzählt die Geschichte von Nik und Lily, die im zweiten Band der Puffin Island Serie ihren Gastauftritt haben. Lily ist extrem süß. Sie beteuert immer wieder, wie stahlhart sie ist, wie wenig Gefühle sie hat. Nachdem sie betrogen wurde, hat sie nun beschlossen, auch endlich Sex ohne Gefühle haben zu wollen. Leider merkt auch der leser schnell, daass Lily ein Mensch ist, der an die große Liebe glaube und für den Familie das einzig Wahre ist. Sie ist wirklich ganz bezaubernd, wie sie trotzdem versucht, endlich mal anders, nicht gefühlvoll und weich, sondern eben knallhart zu sein, und wie sie an sich selbst scheitert.

weiterlesen

[Rezension] Achtung, Aufnahme! – Xavier Mayne

Geposted am 10. Juli 2019 um 17:04

Rezension, Xavier Mayne, Dreamspinner Press

Anzeige

Titel: Achtung, Aufnahme!
Reihe: Brandt & Donelly; Band 1
Autor: Xavier Mayne
Verlag: Dreamspinner Press
Erscheinungsjahr: 2018
Einband: ebook
Seitenanzahl: 210

Meine Wertung: 3 Federn

Klappentext:

Sein neuester Auftrag bringt den Kriminalbeamten Brandt in eine unangenehme Lage: Er soll Undercover bei einer Organisation vorsprechen, die Online-Sexfilme produziert und dafür muss er nackt vor der Kamera posieren. Glücklicherweise steht ihm sein Partner und bester Freund Donnelly immer treu zur Seite – ob es darum geht, in Schwulenboutiquen Reizwäsche zu shoppen oder ihn während seiner Recherchen auf Pornowebsites zu ermutigen und mit Jägermeister zu versorgen.

Aller Demütigung zum Trotz liefert Brandt bei dem Vorsprechen seinen besten „Schuss“ ab – und wird über Nacht zur Sensation. Aber um den Mann hinter der Organisation zu treffen, muss er noch eine weitere Vorstellung geben – dieses Mal für den Höchstbietenden live vor der Webcam. Um seinen Partner zu schützen, gewinnt Donnelly die Auktion, aber ihr Plan hat einen Haken: Sie müssen die Nummer bis zum bitteren Ende durchziehen.

Danach fühlt sich Brandt zutiefst erniedrigt. Er versucht, damit ins Reine zu kommen, was er für seinen Job tun musste und Ruhe in sein Gefühlschaos zu bringen. Aber auch für Donnelly war diese Ermittlung die reinste Entdeckungsreise. Plötzlich wird alles, was die beiden Männer über sich und den anderen zu wissen glaubten, über den Haufen geworfen. Dabei haben sie doch eigentlich noch einen Fall zu lösen – aber der sieht möglicherweise ganz anders aus, als sie dachten.

Rezension:

ACHTUNG – evtl. ist die Rezension nicht ganz spoilerfrei, wenn man das Buch noch lesen will

Ja, was soll ich zu diesem Buch sagen? Ich weiß es auch nicht so genau. Die Geschichte hat mich so sehr unterhalten, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte und es innerhalb eines Nachmittages durchgelesen hatte. Ich kann die Geschichte empfehlen, weil sie zu fesseln weiß. Aber… es gibt doch diverse Ungereimtheiten, die man nicht verschweigen sollte.

weiterlesen

[Rezension] Cool in 10 Tagen – Katja Reider

Geposted am 4. Juli 2019 um 14:05

Rezension, rowohlt rotfuchs, Katja Reider,

Anzeige

Titel: Cool in 10 Tagen
Reihe: Einzelband
Autorin: Katja Reider
Illustratorin: Anke Kuhl
Verlag: rowohlt rotfuchs
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 172

Meine Wertung: 5 Federn

Klappentext:

Eigentlich könnte sich die schüchterne Juli wirklich Besseres vorstellen, als sich um den neu zugezogenen Nachbarsjungen August zu kümmern. Aber Julis Mutter verdonnert sie einfach dazu – als Coach und Unternehmensberaterin weiß sie schließlich, wo es langgeht! Herausforderungen angehen, die eigenen Grenzen ausloten und so was. Tja – genau die Dinge, die Juli und August schwerfallen. Aber vielleicht lässt sich das ja ändern? Mit Hilfe von Mamas Job-Broschüren basteln sich die zwei einen straffen Erfolgsplan: Cool werden in 10 Tagen! So schwer kann das ja nicht sein – oder doch?

Rezension:

Der Schreibstil ist einfach gehalten, eines Kinderbuches ab 10 Jahren total angemessen. Die Kiddies, Juli und Gus sind eigentlich schon von Anfang an sehr cool und ihre Sprache ist ansprechend und mitreißend. Ich denke, dass Kinder die beiden Figuren sofort ins Herz schließen werden.

Juli ist echt ein tolles Mädchen. Sie stellt sich den Aufgaben, die sie und Gus sich abwechseln auferlegen. Dabei beweist sie jede Menge Mut, aber auch zeigt auch, dass nicht jede Aktion so endet, wie sie es zunächst geplant hatte. Für mich machte die Autorin aber auch deutlich, dass dies gar nicht schlimm ist. Manchmal erwächst zwar aus einer Aktion nicht das, was man sich erhofft hatte, aber es geschehen andere tolle Dinge. Man muss sich eben “nur” trauen. Da kann Juli anderen Kindern definitiv ein Vorbild sein.

weiterlesen

[Rezension] Inspektor Norcott: Erased – Jürgen Albers

Geposted am 30. Juni 2019 um 17:45

Rezension, Jürgen Albers, Mehrteiler, Erased

Anzeige

Titel: Erased
Reihe: Inspektor Norcott; Band 2
Autor: Jürgen Albers
Verlag: ohne
Erscheinungsjahr: 2019
Einband: Taschenbuch, ebook
Seitenanzahl: 388

Meine Wertung: 4 Federn

Klappentext:

März 1947: Nach einem der härtesten Winter in der britischen Geschichte, bahnt sich endlich ein warmer Frühling an. Sehnsüchtig erwartet von einem Land, das immer noch vom Krieg gezeichnet ist. Superintendent Charles Norcott von New Scotland Yard hofft ebenfalls auf ein wenig Erholung vom Alltag: er wird als Dozent an die Universität Oxford ausgeliehen. Eigentlich soll Norcott dort Verwaltungsfachkräfte ausbilden, aber schon bald erreicht ihn ein zusätzlicher Auftrag. Im Physikalischen Institut der Universität reißt eine Serie von Zwischenfällen nicht ab. Will jemand die geheime Forschung sabotieren oder handelt es sich nur um eine Verkettung unglücklicher Umstände? Kaum hat der Superintendent die ersten vorsichtigen Ermittlungen angestellt, zerreißt eine Bombe die Stille der friedlichen Universitätsstadt.

Rezension:

Nachdem Krimis ja nicht unbedingt mein bevorzugtes Genre sind, freue ich mich umso mehr, dass Jürgen mir sein “Buchbaby” zur Rezension anvertraut hat. Irgendwie habe ich bei Krimi immer an eine Leiche gedacht und einen Inspektor, der diesen Mordfall aufklärt. Das bekam ich hier nicht (zumindest nicht in erster Linie), sondern es geht um eine Serie von Zwischenfällen am Physikalischen Institut der Universität Oxford. Das Setting hat mir total gut gefallen.

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Sowohl Charles Norcott, als auch seine Frau Vicky waren mir auf Anhieb sympathisch. Vor allem liest man schon in den ersten Zeilen die Liebe aber auch den Respekt der beiden Protagonisten füreinander heraus, was mir gut gefallen hat. Es machte sie sofort greifbar und menschlich.

Ich mag Charles Norcott mit seiner ruhigen und gelassenen Art. Ich mochte es, wie er mit seiner jungen Assistentin, Elizabeth Badby umging und sie ermutigte, sich ihre Gedanken zu machen und diese auch einzubringen. Auch seine Frau Vicky ist ein sehr schöner Charakter. Sie wirkt auf mich sehr elegant, aber trotzdem sehr sympathisch. Sie stellt die richtigen Fragen an den richtigen Stellen, was beweist, dass sie ein kluges Köpfchen hat.

weiterlesen

Um meine Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen